Die Original Tiroler Schlipfkrapfen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

105 Min. pfiffig 13.07.2006 674 kcal



Zutaten

für
½ kg Mehl (grobes)
2 TL Salz
2 EL Olivenöl
Wasser
2 Knoblauchzehe(n)
1 kg Kartoffel(n) (mehlige)
Muskat
Pfeffer
1 Zwiebel(n)
½ Bund Schnittlauch
30 g Butter
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
674
Eiweiß
17,34 g
Fett
11,25 g
Kohlenhydr.
121,90 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Kartoffeln auf den Herd geben und diese weichkochen lassen.

Dauer: ca. 40 - 45 Min. (je nach Kartoffelsorte)

Kurz vor Ende der Kochzeit bei den Kartoffeln die Zwiebel und den Schnittlauch klein schneiden und die Zwiebel separat anrösten. Auch der Knoblauch kann schon geschnitten werden.

Kartoffel schälen, durch die Kartoffelpresse drücken und mit den Zutaten (Salz - Schnittlauch - Zwiebel - Pfeffer - Muskatnuss - Knoblauch) sehr gut vermengen. Bei Bedarf kann man den Geschmack auch verändern (manche mögen es halt doch lieber etwas würziger).

Somit ist die Füllung fertig gestellt.

Mehl auf dem vorher geputzten Esstisch zu einem "Hügel" anhäufen und etwas Salz dazu geben. Nun nach und nach Wasser mit Olivenöl dazu mengen bis ein schöner knetbarer Teig entsteht.

Nun den Teig ca. 2 - 3 Millimeter dick ausrollen mit einen Schlipfkrapfenausstecher runde Kreise ausstechen und die Flecken schnell mit einem Esslöffel der Füllung befüllen - umschlagen und dann gut zusammen drücken.

Schlipfkrapfen rundherum bemehlen und auf ein Tablett schlichten (doch nicht aufeinander legen) und selbiges mit den Krapfen ins Gefrierfach geben damit die Krapfen anfrieren können.

Gefrierdauer: ca. 5 - 8 Std.

Wenn die Krapfen gefroren sind, kann man sie leicht vom Tablett lösen in eine Tupperware oder Plastikbeutel geben und aufbewahren.

Die Krapfen können im gefrorenen Zustand 6 Monate im Gefrierfach gelagert werden. Einfach nach Bedarf portionsweise herausnehmen und zubereiten.

Serviervorschläge

KLASSISCH

1 Portion

Wasser mit etwas Salz zum kochen bringen und dann die Schlipfkrapfen hineingeben - bei öfterem Umrühren darauf schauen, dass kein Krapfen aufgeht. Nach ca. 15 - 20 Min. kann man die Krapfen aus dem Wasser nehmen oder wenn die Krapfen seit etwa 2 Min. an der Wasseroberfläche schwimmen.
Dabei etwas frische Butter in einer Pfanne goldbraun erhitzen. Krapfen auf einem Teller anrichten - Butter darüber geben und mit etwas frisch geschnittenem Schnittlauch garnieren - ein großes Glas frischer Vollmilch und einen grünen Salat dazu reichen und fertig.

EINMAL ANDERS

1 P.

Wasser mit etwas Salz zum kochen bringen und dann die Schlipfkrapfen hineingeben - bei öfterem Umrühren darauf schauen, dass kein Krapfen aufgeht. Nach ca. 15 - 20 Min. kann man die Krapfen aus dem Wasser nehmen oder wenn die Krapfen seit etwa 2 Min. an der Wasseroberfläche schwimmen.
Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die gekochten Krapfen in die Butter legen und knusprig anbraten.
Haben die Krapfen (nach eigenem Geschmack) genug gebraten, einfach herausnehmen und auf einem Teller anrichten - die restliche Butter übergießen und ein großes Glas Vollmilch dazu reichen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wild_moon

Ich habe die Schlipfkrapfen im Urlaub gegessen (seit 7 Jahren einmal im Urlaub) und habe sie jetzt das erste Mal gemacht! Soooooooo lecker! Habe mir nur den Umweg mit dem Einfrieren geschenkt und sie direkt frisch gekocht! Die Teigfalle von Tupper ist da wirklich super zu um das Füllen und Formen schneller zu machen - werden dann zwar riesige Teile, aber dem Geschmack tut das keinen Abbruch! Weiterhin habe ich ein Rapsöl mit Buttergeschmack benutzt um es über die Schlipfkrapfen zu träufeln, anstatt der Butter - ist ein bisschen besser für die schlanke Linie, weil man viel weniger benötigt! Dennoch: VIELEN DANK FÜR DAS REZEPT!!!!

27.05.2013 08:06
Antworten
wild_moon

Ich mache seit mehreren Jahren Winterurlaub am Großvenediger! Jedes Jahr esse ich da einmal Osttiroler Schlipfkrapfen und ich liebe sie! Dieses Jahr konnte ich jobbedingt nicht in den Urlaub und nun fehlen sie mir, also werde ich die am Wochenende mal nachkochen - habe mir dazu extra die Teigfalle von Tupper bestellt :-) In unserem Urlaubsort werden die immer mit Parmesan und einem Salat dazu gereicht! Ich bin schon ganz gespannt und freue mich auf das Ergebnis! Eine Frage habe ich noch: Wenn ich die direkt frisch mache und auch verzehrfertig zubereiten will, müssen sie dann auch eingefrorenn werden? Vielen Dank für das Rezept - ich werde berichten!

15.03.2013 13:32
Antworten
nadine016

Also ich komme aus Kärnten (Mölltal) und bei uns heißen sie Schlipfkrapfen nur wenige nennen sie Topfen nudel oder Kärntner nudel. und in die Fülle geben wir eingentlich immer Topfen dazu und statt schnittauch, Mintze aber das ist geschmacksache und wir "zandeln" oder "krendeln" die schlipfkrapfen immmer. Aber das ist von region zu region verschieden und das ist auch gut so den so hat jede region ihr eignes retzept. Lg nadine

10.09.2010 11:23
Antworten
asslaber1976

Ich bin ja gebürtiger Osttiroler und wohne nun schon seit Jahren in Nordtirol. Meine Mutter hatte damals immer in die Schlipfkrapfenfülle (also Kartoffel und Zwiebel) immer noch ein Packl Topfen dazu getan. Schmeckt herforragend !! Ich mach sie auch immer so und meine "Nordtiroler" Frau, macht ihre Schlutzkrapen nun auch so. Versuchts mal ! LG asslaber1976

17.08.2010 20:03
Antworten
Defereggen

Hallo, in Nordtirol und Südtirol sind die topfen- und spinatgefüllten Teigtaschen als Schlutzkrapfen oder "Schlutzer" bekannt. In Osttirol wird als Fülle eine Kartoffelfülle genommen, der Teigrand wird auch nicht zusammengedrückt, sondern "gepitscht", und dies Osttiroler Produkte heißen dann eben "Schlipfkrapfen". In Osttirol kennt man den Namen Schlutzkrapfen fast nicht. In Kärnten ist die Sache klar: Die Fülle wird Teil des Namens - also Topfen-Nudel, Spinat-Nudel, Mohn-Nudel, Fleisch-Nudel,... Eines gilt aber für alle: Sie schmecken ausgezeichnet und vertreten ihre regionalen Kochregionen in der Welt vorzüglich und beispielgebend. HAK

01.01.2009 16:47
Antworten
Chulainn

Genau Katerchen, in Osttirol heißen sie sehr wohl Schlipfkrapfen :-D LG Chu

25.09.2007 12:19
Antworten
DasKaterchen

Hallo Stanze - auch in Osttirol? (gehört, soviel ich weiß, auch zu Tirol). Nix für ungut ;-) Fröhliche Grüße aus Nordtirol (> " " <) ( ='o'= ) -(,,)-(,,)- ;-)

26.09.2006 13:20
Antworten
stanze

Ich bin in Tirol und bei uns heißen sie überall Schlutzkrapfen. Aber ist ja eigentlich egal wie sie Heißen ;-), schmecken tun sie hervorragend; ich mache allerdings, wegen dem Geschmack immer eine Salbeibutter, sonst wird es mir zu fad. lg Stanze

14.07.2006 13:42
Antworten