Backen
Kuchen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Orangenschnitten

Durchschnittliche Bewertung: 4.27
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 11.07.2006



Zutaten

für
500 g Mehl
150 g Zucker
2 TL Backpulver
2 m.-große Ei(er)
250 g Butter

Für die Füllung:

250 g Mandel(n), gehackte
300 g Zucker
2 Orange(n) ( Saft und Abrieb )
Bittermandelaroma od. Amarettolikör

Für die Glasur:

2 EL Orangensaft
250 g Puderzucker, gesiebt

Zum Verzieren:

50 g Mandel(n), gehackte, abgezogene

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Mehl, Zucker und Backpulver mischen. In die Mitte eine Vertiefung drücken. Ei und Butter zugeben. Alles miteinander verkneten und mindestens 1 Stunde kühl stellen.
Für die Füllung die fein gehackten Mandeln, Aroma, Zucker und Orangenschale vermischen, und soviel Saft zugeben, dass eine streichfähige Masse entsteht.

Den Teig in 2 Hälften teilen. Die eine Hälfte ausrollen, in ein gefettetes od. mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Füllung darauf verteilen, jedoch ca. 1 cm vom Rand bleiben. Die andere Teighälfte ausrollen ( eventuell. mit Hilfe einer Folie ) vorsichtig auf die Füllung geben, leicht andrücken. Die Fläche mehrmals mit einer Gabel einstechen, dass der Teig sich beim Backen nicht wölbt. Backen bei 180°C -200°C ca. 20 - 25 Min.
Anschließend eine Zuckerglasur herstellen, auf den noch lauwarmen Kuchen geben und die abgezogenen Mandeln darauf verteilen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ruhrchinese

DAS Gebäck meiner Kindheit. Meine Oma machte es regelmäßig. Als sie 1986 starb, starb das Rezept mit ihr. Hier habe ich es (schon vor ein paar Jahren) gefunden und muss sagen, es schmeckt original nach Omas Rezept. Hab es schon dutzende Mal gebacken. Danke!

01.10.2019 16:38
Antworten
Dalheimerin

Hallo Poettchen, auf der Suche nach einem Teegebäck mit einem Rest Mürbeteig und Mandeln, die mal weg mussten, bin ich auf dein Rezept gestoßen. Den Zucker in der Füllung habe ich reduziert, das kam mir zuviel vor. Das Ergebnis ist sehr lecker, genau was ich suchte. Vielen Dank und liebe Grüße Dalheimerin

11.05.2018 20:12
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbar. Gibt's wieder, besten Dank!!

08.03.2017 08:12
Antworten
buecherwurm75

Ich habe gemahlene Mandeln genommen, hatte keine gehackten, das ging einwandfrei. Sehr lecker, die gibt es jetzt öfter.

20.11.2011 08:45
Antworten
susanne2503

Einfach supi lecker!!! Liebe Grüßle vom Ländle

07.12.2009 22:55
Antworten
Heddu

Hallo Poettchen, das waren unsere absoluten lieblings-Kekse. Die sind sooo lecker man sollte gleich die dreifache Menge machen. Danke für das Rezept. Foto ist hochgeladen. LGv. Heddu

28.12.2006 23:48
Antworten