Rinderbraten mit Pflaumen und Aprikosen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.4
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 10.07.2006



Zutaten

für
120 g Karotte(n)
120 g Staudensellerie
120 g Knollensellerie
120 g Zwiebel(n)
3 Knoblauchzehe(n), geschält
50 g Ingwer, geschält
2 kg Rinderbraten (min. 300g/Person)
Salz und Pfeffer
3 EL Butterschmalz
30 g Butter
1 EL Tomatenmark
50 ml Balsamico
30 ml Sojasauce
500 ml Wein, rot
200 ml Portwein
700 ml Kalbsfond
5 Stiel/e Koriandergrün
1 Zweig/e Thymian
1 Zweig/e Rosmarin
1 Stängel Zitronengras, angeklopft
1 Lorbeerblatt
3 Wacholderbeere(n)
10 Körner Pfeffer
Salz und Pfeffer
120 g Pflaume(n), getrocknet
120 g Aprikose(n), getrocknet
30 g Pinienkerne, geröstet
30 g Petersilie, grob geschnitten
Spätzle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Gemüse:
Das Gemüse schälen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden, den Knoblauch fein würfeln. Den Ingwer in dünne Scheiben schneiden.

Braten:
Das Fleisch von allen Seiten kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin rundherum anbraten, dann das Fleisch aus dem Bräter nehmen und beiseite stellen. Jetzt das Gemüse zugeben und goldbraun anbraten. Butter, Knoblauch und Ingwer zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und kurz weiterrösten. Zum Schluss das Tomatenmark zugeben und ebenfalls gut anrösten. Mit Essig und Sojasauce ablöschen, Rotwein und Portwein zugießen und um die Hälfte einreduzieren lassen. Mit Fond oder Brühe auffüllen.

Nun die Kräuter und Gewürze beigeben, aufkochen lassen und das Fleisch zugeben. Mit einem Deckel verschließen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C Ober- und Unterhitze etwa 2 1/2 - 3 Stunden schmoren. Zwischendurch den Braten öfter mit der Sauce begießen und wenden. Das fertige Fleisch aus der Sauce nehmen und diese durch ein feines Sieb passieren. Pflaumen und Aprikosen halbieren und mit den Pinienkernen in die Sauce geben. Langsam ca. 5 Minuten einkochen lassen. Blattpetersilie in die Sauce geben und den in Tranchen geschnittenen Rinderbraten mit der Sauce servieren.

Beilage:
In Butter gebratene Spätzle. (ca. 80g/Person)

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

theis_wolfgang

Vielen DAnk für dieses tolle Rezept! Das Essen war sehr lecker; der Braten ganz zart und die Soße hervorragend! Werde ich wieder kochen!

25.12.2020 20:55
Antworten
marie_sue

Mein erster Rinderbraten und nun definitiv nicht mein letzter! Super lecker und einfacher, als ich dachte. Hab leider kein Koriander und kein Zitronengras bekommen, und die Aprikosen und Pflaumen von Anfang an mitgekocht, aber die Soße war auch so ein Traum! (Hab am Ende den Stabmixer reingehalten). Hatte den Braten ca. 3 Stunden im Ofen und das Fleisch war danach richtig zart. Hab alles am Vortag zubereitet und die kalt geschnittenen Bratenscheiben in der Soße aufgewärmt. Danke für dieses Rezept!

25.12.2020 09:49
Antworten
Vrena22

...leicht in der Zubereitung. Wird definitiv wieder gekocht 🤤

01.01.2019 19:07
Antworten
Vrena22

Das Rezept ist der Wahnsinn, Fleisch war ultra zart. Die Soße war ein Gedicht. Leicht

01.01.2019 19:04
Antworten
Innuenda

Wirklich sehr lecker. Anfangs war mir die Sauce (vor dem Garprozess im Backofen) zu säuerlich, ich habe einen TL Honig hinzugegeben. Die Sauce habe ich schließlich auch nicht passiert, sondern mit dem Stab püriert. Da haben dann auch Knödel als Beilage gelangt!

03.09.2017 21:47
Antworten
Heise1

Hallo, ich kenne dieses Rezept sehr gut und koche es so auch schon seit 2005! Und es schmeckt sehr, sehr lecker! Vor allem die Soße! Das Rezept war einmal bei "Lafers Himmel un Erd" zu sehen beim SWR-Fernsehen. Am Sonntag werde ich es wieder einmal kochen, dann stelle ich Bilder dazu ein! VG Christine

30.08.2013 13:32
Antworten
wunschmenue

Diese Gericht ist eine ganz besondere Gaumenfreude. Besonders die Soße ist zum Reinlegen! Am besten nicht beim Bratenfleisch sparen. Wir bevorzugen ein saftiges, dennoch mageres Stück aus der Schulter. Ansonsten kann man einfach nichts verkehrt machen. Laienbratenköche oder solche, die für mehr als sechs Personen aufkochen wollen sollten für die Zubereitungszeit gerne bis zu 2 Std. einplanen.

08.03.2008 17:46
Antworten
urmeli75

hallo wunschmenue, ich möchte diesen braten gerne am wochenende machen, weiß ich aber nicht, wie ich feststellen kann, dass der wein nun um die hälfte eingekocht ist. gibts da einen trick oder machst du das nur rein nach augenmaß? kann man sich eventuell auch zetilich orientieren? für deine hilfe wäre ich sehr dankbar! :-) grüße urmeli75

11.04.2008 16:27
Antworten
mawer56

Hallo, den lasse ich in der Regel nach Augenmaß Einkochen - die Reduzierung hält nicht so genau. Am Anfang habe ich einen Kochlöffel aus Holz in den Wein gehalten, der Wein hat denn eine Makierung hinterlassen und man konnte in etwa Abschätzen wann er auf die Häfte reduziert war. Viel Spaß beim Kochen. Gruß Werner

13.04.2008 10:37
Antworten
urmeli75

hallo werner, vielen dank für deine hilfe! dein rezept werde ich garantiert demnächst probieren! viele grüße urmeli75

13.04.2008 12:02
Antworten