einfach
Europa
Fleisch
ketogen
Low Carb
marinieren
Osteuropa
Paleo
Party
Salat
Schnell
Tschechien
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Utopence - eingelegte Wurst auf tschechische Art

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 06.07.2006 421 kcal



Zutaten

für
650 g Fleischwurst
1 Zwiebel(n)
Lorbeerblätter
Pfeffer, ganze Körner
400 ml Gurkenflüssigkeit
evtl. Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
421
Eiweiß
16,40 g
Fett
38,98 g
Kohlenhydr.
2,54 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Fleischwurst und die Zwiebel in Scheiben schneiden. Schichtweise in ein Einmachglas (1,5 Liter) legen und zwischendurch jeweils ein paar Pfefferkörner und Lorbeerblätter hinzugeben.
Zum Schluss das Einmachglas mit dem Gurkenaufguss auffüllen, so dass alles bedeckt ist.
Im Kühlschrank ziehen lassen. Am besten schmeckt es uns, wenn es 3 Tage im Kühlschrank ziehen durfte.
Je nach Geschmack kann man vor dem Servieren auch Öl zugeben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

u-bratwurst

Gebe ich also auch meinen Senf dazu. Ich kenne diese Würste original aus Böhmen, habe sie essen gelernt, als wir dort im Urlaub waren. Uns haben sie als Imbiss vorzüglich geschmeckt. Sie sahen ganz anders aus, waren nicht zerschnitten, sondern ganze, kleine Kochwürste, ähnlich unserer Fleischwurst, aber viel pikanter. Vielleicht kann man auch kleine Krakauer Würste dazu nehmen, aber sie sind nie zerteilt. Ich habe sie selbst auch schon eingelegt, da gabs mal im Lidl so eine Brühwurstkette aus lauter kleinen Würstchen, die habe dafür verwendet . Denen, die sie mögen, haben sie sehr gut geschmeckt.

08.07.2016 23:27
Antworten
sDorle

Schade, dass es nicht geschmeckt hat!

20.06.2016 11:01
Antworten
matze1660

Schade um die verbrauchte Wurst, die man einem einfachen Wurstsalat hätte zufügen können. Sorry, aber das ist überhaupt nicht meins.

20.06.2016 08:02
Antworten
elkrau

hab ich auch schon öfter gemacht, nur mit einem kleinen Unterschied. Ich habe Knackwürste genommen und der Länge nach fast durchgeschnitten. Dann habe ich in die Tasche in Halbmonde geschnittene Zwiebeln geschichtet und mit zwei Zahnstochern verschlossen. Ist dann fingerfood :-))

27.07.2015 12:15
Antworten
AndreaM

Das ist ja quasi Wurstsalat im Glas :-)

20.02.2015 11:06
Antworten
Gelöschter Nutzer

In der Tschechei nimmt man dafür špekački. Das sind bockwurstähnliche etwas fette Würste, die eigentlich so nicht besonders schmecken.

12.08.2006 13:12
Antworten
sDorle

Ich schätze, dass die eingelegte Wurst im Kühlschrank bestimmt eine Woche haltbar ist. Nur so lange hält sie bei uns nie ;) Den Gurkenaufguss gibt es so in Flaschen zu kaufen, man muss also kein Glas Gurken opfern. Ansonsten kann man es bestimmt auch mit normalem Weinessig machen. Auf einen halben Liter Essig würde ich dann aber noch 1 Teelöffel Zucker geben, 2-3 Blätter Estragon, etwas Dill und ein paar Senfkörner. Sollte funktionieren, hab das aber noch nie selbst probiert. Grüßle, sDorle!

14.07.2006 17:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Bei uns heißt das "saure Wurst" und wird statt Gurkenflüssigkeit mit Essig angemacht. Lecker Krustenbrot dazu und es ist perfekt!

14.07.2006 11:08
Antworten
xtanne1

Hallo ! Wie lange ist es dann haltbar? Eine andere Frage, wenn ich nicht unbedingt dafür ein Glas Gurken aufmachen möchte, kann ich den Aufguß auch selbst machen? Gruß xtanne

13.07.2006 21:46
Antworten
knobi-fan

Hallo, ein sehr appetitanregendes Rezept! Es erinnert mich etwas an die "saure Wurst", die ich in der Steiermark mehrfach gegessen habe: da wurde Mortadella- oder Jagdwurst- oder Fleischwurstscheiben mit Essig und Kürbiskernöl beträufelt, darauf kamen Zwiebeln; dazu ein kräftiges Brot. Ich denke mir, daß das obige Rezept ähnlich lecker schmeckt! lg knobi-fan

13.07.2006 16:26
Antworten