Schweinerollbraten im Römertopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.93
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 05.07.2006



Zutaten

für
1 kg Schweinefleisch (ausgelöstes Filetkotelett, gerollt oder gebunden)
Salz und Pfeffer
2 Knoblauchzehe(n), durchgepresste
2 EL Senf (Löwensenf)
8 EL Butter
600 g Kartoffel(n)
150 g Staudensellerie
1 Apfel (großer Kochapfel)
1 Zwiebel(n)
200 ml Fleischbrühe (Instant)
200 ml Weißwein, trocken
2 cl Calvados

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Römertopf 10 Minuten wässern.
Inzwischen das Fleisch mit Pfeffer, Salz, Knoblauch und Senf einreiben. Die Butter in einer tiefen Bratpfanne erhitzen und das Fleisch darin rundherum gut anbraten.
Den Römertopf aus dem Wasser nehmen.
Die Kartoffeln schälen und würfeln. Den Staudensellerie waschen und in Scheibchen schneiden. Den Apfel vierteln, entkernen und würfeln. Die Zwiebel schälen und hacken. Kartoffelstücke, Staudensellerie, Apfel- und Zwiebelwürfel in den Römertopf geben und den Rollbraten darauf legen.
Den Bratensatz in der Pfanne mit Fleischbrühe ablösen, Wein und Calvados dazugeben und das Ganze aufkochen. Die Flüssigkeit über den Rollbraten gießen und den geschlossenen Römertopf in den kalten Backofen stellen. Dann den Backofen auf 200°C aufheizen und den Braten 2 Stunden garen. Den Rollbraten herausnehmen, in Scheiben schneiden und auf dem geschmorten Gemüse anrichten.

Statt Kartoffeln könnt ihr auch anderes Gemüse wie z.B. Karotten, Knollensellerie, Lauch, Kohlrabi, Zucchini und Paprika mitschmoren. Erhöht dann die Gemüsemenge auf 800 g und reicht dazu eine Kartoffelbeilage, wie z.B. Kartoffelpüree oder Kroketten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

BonMangeur

Sehr gutes Rezept für den Römertopf! Der Braten war saftig, sehr zart und geschmacklich super. Damit das Fleisch die Gewürze noch besser annimmt, habe ich es schon 2 Stunden vorher damit eingerieben. Anbraten ist nicht nötig, das stimmt, aber die Sauce schmeckt nachher viel besser wenn man den Bratenfond mit in den Römertopf gibt. Habe meinen 700g Braten 90 Minuten im Römertopf gebraten. Nach der Hälfte der Zeit den Braten einmal gewendet. Ich habe mehr Gemüse dazu gegeben (Sellerieknolle, Möhren, Porree, Zwiebeln, Tomaten, frischen Thymian und Senfkörner) und die Kartoffeln extra gekocht. Etwas mehr Brühe und Wein (rot und / oder weiß) genommen, wir lieben viel Sauce. Sehr lecker, vielen Dank für diese Idee.

30.01.2018 10:24
Antworten
Hobbykochen

Hallo pebbles4, hatten heute Deinen wunderbaren Rollbraten aus dem Römertopf. Der Braten war fertig gekauft, aber schon so ähnlich vorgewürzt wie von Dir vorgegeben. Die Garzeit hat, obschon 400 g mehr Gewicht genau gestimmt. Habe nur noch 2 Lorbeerblätter dazugetan und statt Staudensellerie Knollensellerie und keine Kartoffeln, weil wir diese lieber separat gekocht essen. Die Sauce ist der Hit, hatte keine Calvados habe statt dessen Weinbrand genommen. Noch etwas mit Honig abgerundet und so ist es für uns der perfekte Braten mit dieser tollen Sauce. Das Rezept wird auf jeden Fall wiederholt. Auch die Soßenmenge ist genau richtig. Deshalb volle Sternchen für das Gericht. Fotos sind unterwegs! Liebe Grüße und dankeschön für das rolle Rezept! Hobbykochen

13.10.2012 18:08
Antworten
bocity1848

Ich hatte noch vergessen: das Fleisch war einfach nur schmackhaft und Butterweich................ mmmmmmmmmmmmmmmhh lecker!!!

28.07.2012 13:23
Antworten
bocity1848

Hallo zusammen, Yammi, Yammi, Yammi.... dies war der Kommentar meiner Shortys! Ein sehr gelungenes Rezept und auch mit den Angaben sehr ausgereift! Ich habe es fast zu 100 Prozent gleich zubereitet, allerdings mit mehr Gemüse und einigen Kräutern! Da meinen Kindern das Schmorgemüse nicht schmeckt habe ich Erbsen+Möhren dabei gemacht, dazu gab es noch selbstgemachte Klöße und eine Champignonrahmsauce für dem schmalen Fuß! Dieses werdert Ihr auf den drei Bildern dann sehen die ich hochgeladet habe :-) Eine kleine Anregung; ich hatte noch Klöße und das Schmorgemüse über, da gab es dann nächsten Tag einen leckeren herzhaften Strudel! Einfach das Schmorgemüse trocken legen klein drücken die Klöße mit rein schneiden(nachwürzen) Ei und Stärke dazu und ab in den Blätterteig... da haben es selbst die Kidis gegessen!

28.07.2012 13:22
Antworten
weinatlas

hallöchen, habe dein rezept ausprobiert, und es war oberlecker. habe es aber ohne wein und calvados gemacht da ich eine kleine tochter habe. vor allem ist es sehr bequem mit dem römertopf man muß sich nicht ständig drum kümmern. : ) lieben gruß von der nordsee.

15.05.2009 10:22
Antworten
Pupele

Hallo , wir haben Weihnachten ne Menge Leute zu Besuch und ich fürchte das mein Römertopf ein bißchen zu klein sein wird . Kann man die ganze Sache auch in einem Bräter machen , oder wird der Braten dann nicht so gut . Gruß Pupele

19.12.2008 08:31
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hab das Rezept heute mit meinem neu erworbenen Römertopf ausprobiert. Leider habe ich keinen unmarinierten Schweinerollbraten bekommen können und zum komplett selber rollen war ich heute zu faul..:) Ich habe auf einen marinierten und mit Zwiebeln gefüllten Spießbraten von 1000g zurückgegriffen. Ansonsten habe ich mich 1:1 an das Rezept gehalten und ich muss sagen: Hat wirklich klasse geschmeckt! Auch meine Kids (3 und 1,5 Jahre) und meine Frau waren begeistert. Bin auf zukünftige Römertopf-Kreationen gespannt! LG

28.07.2008 17:48
Antworten
dorettemc

Hi, Ich wohne in California und da bekomme ich nicht immer genau das Fleisch was angegeben war, aber ich hab einen 1 1/2 Pfund Schweinebraten gekauft und gestern Dein Rezept im Römertopf gekocht und er war ganz fabelhaft. Zart und saftig. Da er kleiner war hab ich ihn nur 1 1/2 Stunden gebraten und Möhren anstatt Sellerie genommen (hatte keinen) und er war sehr schmackhaft. Werde ihn bestimmt wieder kochen. Vielen Dank, Dorette.

26.09.2006 08:14
Antworten