Vorspeise
Hauptspeise
Vegetarisch
warm
raffiniert oder preiswert
Snack
Käse
Festlich
Frucht
Überbacken
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Apfelkompott auf Kartoffelrösti mit Ziegenkäse

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 04.07.2006



Zutaten

für
1 kleine Zwiebel(n)
1 kg Kartoffel(n)
1 Ei(er)
4 EL Sonnenblumenöl
Salz und Pfeffer
2 EL Rosinen
100 ml Apfelsaft
750 g Äpfel, säuerliche, z.B. Boskop
250 g Ziegenkäsetaler, z. B. Picandou
2 TL Nussöl
2 EL Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Pinienkerne, gemischt
Honig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zwiebel und Kartoffeln schälen. Zwiebel fein hacken, Kartoffeln grob raspeln. Beides in eine Schüssel geben, mit Ei vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, die Masse portionsweise hineingeben, flach drücken und von beiden Seiten etwa 5 Minuten knusprig braten.

Rosinen abspülen, im Apfelsaft kurz ziehen lassen. Äpfel schälen, halbieren, entkernen und würfeln. Mit Saft und Rosinen aufkochen und die Apfelwürfel zugeben. Dann so lange köcheln lassen, bis die Früchte weich, aber doch noch ein wenig bissfest sind.

Ziegenkäse in eine ofenfeste Form setzen, mit Öl und Honig bestreichen und die gemischten Kerne darüber streuen. Unter dem Backofengrill etwa 5 Minuten gratinieren, bis der Käse zu zerlaufen beginnt.

Apfelkompott, Rösti und Ziegenkäse auf Tellern anrichten und sofort servieren.

Dazu gibt es Blattsalat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Einfach_Chaos

Die geriebenen Kartoffeln in einem sauberen geschirrtuch ordentlich ausdrücken damit die Flüssigkeit rauskommt. Ist die Masse nämlich zu feucht kann es zum Zerfall kommen. Volt waren auch die Kartoffeln zu mehlig. Wenn du wirklich festkochende nimmst sollte es klappen. Das geht auch ganz ohne Mehl. Sonst wird der Rösti im Geschmack zu trocken

21.03.2018 23:25
Antworten
MB91

Sehr lecker, wir haben noch Speck unter die Rösti gemischt - ein Gedicht! Einziger Grund zur "Klage": wir hatten eher eine Reibekartoffelpfanne, unsere Rösti haben nicht gehalten. Fehlt in der Liste noch Mehl oder Stärke zum Binden oder hatten wir einfach Pech mit den Kartoffeln? Etwas anderes als die Optik hat darunter aber nicht gelitten, das Rezept wird auf jeden Fall wieder nachgekocht!

30.10.2016 20:35
Antworten