Bewertung
(7) Ø3,67
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.06.2006
gespeichert: 149 (0)*
gedruckt: 964 (3)*
verschickt: 11 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.09.2003
42 Beiträge (ø0,01/Tag)

Zutaten

300 g Putenbrust
3 große Karotte(n)
1/2 Liter Brühe, fettarme
1 m.-große Zwiebel(n)
1 Bund Petersilie
1 EL Olivenöl
 etwas Speisestärke (Mondamin), etwas Wasser
  Salz und Pfeffer
250 g Bandnudeln
  Paprikapulver, scharf und edelsüß
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

3-4 Teelöffel fettarme Brühe in einen halben Liter kochendes Wasser einrühren.
Die Karotten in dünne Scheiben schneiden und beiseite stellen. Daraufhin die Zwiebel fein hacken und ebenfalls beiseite stellen. Als nächstes die Putenbrust in ca. 2 cm große Stücke schneiden und dabei allenfalls von Hautresten u. ä. befreien. Salzwasser für die Nudeln aufsetzen und diese dann nach Packungsanleitung kochen. Die Karotten mit der Brühe aufsetzen und gar kochen lassen (Stichtest mit dem Messer).

Kurz bevor die Nudeln und Karotten gar sind, das Öl in einer Pfanne erwärmen und darin die Putenbruststücke scharf anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Wenn die Stücke durch sind, die Karotten mit der Brühe dazugießen und nochmal kurz aufkochen lassen. Wenn die entstandene Soße zu dünn ist (was sie aller Wahrscheinlichkeit nach sein wird), etwas Mondamin (ca. 2 Teelöffel) mit etwas kaltem Wasser anrühren und zu der Puten-Karotten Pfanne geben. Gut umrühren.

Zum Schluss die Petersilie hacken und über die fertige Pfanne streuen. Mit den Nudeln servieren.

Die Pfanne ist alles in allem doch recht fettarm, schmeckt aber wirklich gut und ist besonders empfehlenswert, wenn man was Leichtes auf den Tisch bringen möchte (gerade auch, wenn es einem vielleicht mal mit dem Magen nicht so gut geht).