Backen
Deutschland
Europa
Kekse
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Leipziger Lerchen

Marzipangebäck - sächsische Küche

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 33 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 21.06.2006



Zutaten

für
250 g Mehl, für den Teig
1 Ei(er), für den Teig
1 TL Weinbrand, für den Teig
70 g Zucker, für den Teig
125 g Butter, für den Teig
etwas Salz, für den Teig
125 g Butter, für die Füllung
250 g Aprikosenkonfitüre, für die Füllung
150 g Puderzucker, für die Füllung
75 g Mehl, für die Füllung
1 EL Stärkemehl, für die Füllung
1 Eigelb, für die Füllung
4 Eiweiß, für die Füllung
150 g Mandel(n), geriebene süße, für die Füllung
etwas Bittermandelaroma, für die Füllung

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Mehl in eine große Schüssel sieben. Danach das Ei, den Weinbrand und 1 Prise Salz dazugeben. Den Zucker darüber streuen und die vorher zerlassene Butter darüber träufeln. Nun hieraus einen Teig rühren und etwa 30 Minuten stehen lassen.

Für die Füllung die Butter schaumig schlagen. Außer der Marmelade und dem Eiweiß alle anderen Zutaten nach und nach dazugeben. Die 4 Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.

Anschließend den kühl gestellten Teig 0,5cm dick ausrollen. Kleine Tortenförmchen von etwa 6cm Durchmesser mit Butter einfetten und mit dem Teig auslegen. Darüber die vorher durch ein Sieb gestrichene Marmelade geben, danach die Füllung. Von den übriggebliebenen Teigresten zwei Streifen über Kreuz zum Abschluss legen.

Die Lerchen im vorgeheizten Ofen bei etwa 180°C 20 Minuten lang backen.
Die Förmchen stürzen, wobei die Lerchen sofort wieder gedreht werden müssen.

Millionenfach wanderten Heide- und Feldlerchen aus dem Leipziger Land im 18./19. Jh. in Bratpfannen und Räucherkammern und wurden in Schachteln verpackt bis nach Russland exportiert. Als ihr Fang verboten wurde, schufen die Leipziger Bäcker als Ersatz das Marzipantörtchen, das den mit Speckstreifen umwickelten Vogelbalg nachbildet.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

agatowicz

Aus 12 Portionen haben wir 40 Lerchen bekommen. Die Lerchen schmecken sehr gut, aber die sind zu kalorienreich :( </3 Wir mussten 30 Minuten backen.

22.09.2019 23:36
Antworten
Ulknudel44

Schmeckt sehr gut! Kann ich absolut empfehlen. Mir ging die Butter aus, also habe ich bei der Füllung den Rest (50 g) noch mit Frischkäse ersetzt (war das einzige, was ich als Ersatz ansatzweise nehmen konnte) Ich habe die Lerchen bei 200 Grad Ober-Unterhitze für 20 min. gebacken. War perfekt so!

22.08.2019 00:39
Antworten
Sascha-Richter

Super Rezept. 👍 Schmeck fast, wenn besser, als gekauft. Hat aber für fast doppelt soviel gereicht. Die Masse sogar für 4x soviel. Waren aber trotzdem so gut, dass sie mir, bildlich, aus den Händen gerissen wurden. 😁 Und bei kamen Kindheitserinnerungen hoch.

31.07.2019 04:47
Antworten
trilian24

Nachdem sich meine Eltern beschwert haben, dass sie im Hotel in Leipzig keine Lerchen mehr bekommen, kann ich jetzt Abhilfe schaffen. Bei mir hat es genau für 12 Stück gereicht. Bin auch super mit den Teigmengen und der Backzeit hingekommen. Sehr lecker die Teilchen und gar nicht so viel Arbeit, wie man denkt. LG

01.04.2018 09:20
Antworten
Gisi121

Super Rezept. Waren vor kurzem in Leipzig und haben dort die Original-Lerchen probiert und wir waren begeistert. Dank diesem Rezept kann ich sie nun auch zu Hause naschen 😋 Habe statt Aprikosenmarmelade selbstgemachte Birnenmarmelade genommen. Passt ebenfalls. Bei der Backzeit hab ich 10 Minuten zugegeben. Eines der übrigen Eigelb hab ich noch mit in den Teig gegeben. Die anderen beiden hab ich zum Bestreichen der Lerchen verwendet. Hat ne schöne goldgelbe Farbe gegeben (wollte sie nicht einfach wegwerfen) Danke für das klasse Rezept

25.02.2018 16:14
Antworten
Uliflo

Ein sehr schön ausgewogenes Rezept! Vom Mürbeteig mache ich die 1 1/2 fache Menge, da er, auch dünn ausgerollt, kaum reicht für die ganze Füllung. Nach dem Backen habe ich die Lerchen noch leicht mit heißer Marillenkonfitüre bestrichen. Das gibt einen schönen Glanz und hebt die Farbe etwas hervor, die auch nach ca. 25-30 Minuten Backzeit noch recht blass ist.

14.10.2011 03:04
Antworten
kaja63

Moin Mhorch, deine Lerchen sind ein Gedicht. Und das Rezept passt auch super. Die gekauften Lerchen in Leipzig waren auch sehr hell gebacken, haben aber lange nicht so gut geschmeckt. Aus der Teigmenge habe ich 12 schön große Lerchen in einem Muffinblech gebacken. Oben habe ich das Teigkreuz noch mit etwas Eibgelb bestrichen für etwas Farbe, muss aber nicht unbedingt. Die Lerchen gehören bei mir jetzt zu den Backfavoriten. LG Kaja

21.08.2011 22:06
Antworten
smettbo63

In Muffin-Formen backen - das ist die Idee!

30.06.2011 19:26
Antworten
ickeausheidelberg

Vielen Dank für das Rezept. Die Lerchen sind wunderbar geworden, haben genau so geschmeckt, wie in der Konfisserie in Leipzig gekaufte. Allerdings haben die 20 Minuten Backzeit bei mir absolut nicht hingehauen, waren fast eine Stunde im Offen, bis sie schön angebräunt waren.

13.06.2009 20:49
Antworten
miss-kiss

Das stimmt. Ich hatte mit der Backzeit auch Probleme; bei mir waren sie auch länger drin. 40 Minuten locker...Allerdings bei Ober-und Unterhitze. Vielleicht war ja Umluft gemeint?!

09.03.2012 08:58
Antworten