Fleisch
Hauptspeise
Rind
Italien
Europa
Schmoren
Gluten
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Rindsschmorbraten mit Essig und Rahm

Manzo alla california

Durchschnittliche Bewertung: 4.79
bei 694 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 19.06.2006 451 kcal



Zutaten

für
3 EL Butter
800 g Rinderbraten (Schulter oder ein anderes Schmorstück)
1 EL Mehl
1 kleine Zwiebel(n), geviertelt
50 ml Weinessig oder Balsamico
Salz und Pfeffer
200 ml Fleischbrühe
100 ml Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
451
Eiweiß
42,60 g
Fett
29,29 g
Kohlenhydr.
4,20 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
In einem nicht allzu großen Topf die Butter erhitzen. Das Fleischstück mit Mehl bestäuben, zusammen mit der geviertelten Zwiebel hineingeben und auf allen Seiten gut anbraten. Dabei darauf achten, dass die Zwiebeln nicht zu dunkel werden. Den Essig dazu gießen und vollständig verdampfen lassen. Das Fleisch mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen. Zuerst die Fleischbrühe, dann die Sahne zugießen. Einen gut schließenden Deckel auflegen, die Hitze reduzieren und das Fleisch etwa 3 Stunden schmoren.

Nach Ende der Garzeit das Fleisch in Stücke schneiden, anrichten und mit der schön gebundenen Sauce begießen.

Die Original-Beilage ist Kartoffelpüree oder Rahmkartoffeln mit gedünstetem Gemüse.

Tipp: Ich bereite immer die doppelte Menge (vor allem der Sauce) zu, der Braten schmeckt aufgewärmt noch mal so gut. Bei uns gibt es wegen der Kinder immer Nudeln und Salat als Beilage, dies schmeckt aber auch den Großen.

Prima Sauerbraten-Ersatz.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gast29

Das kommt definitiv in meine Sammlung der Lieblingsgerichte. Einfach zu kochen und super lecker! Vielen Dank für das Rezept!

17.05.2020 19:16
Antworten
psymm

Ein tolles Rezept. So einfach und großartig kann Rinderbraten sein. Ich hab auch die doppelte Menge an Soße gemacht, eine gute Idee. Ich hab, ehrlich gesagt, einfach nur gutes Suppenfleisch ohne Knochen genommen, und dann vier Stunden im Bräter bei Umluft 160 Grad. Kann ein Braten eigentlich zuu weich sein? 😄

03.05.2020 22:47
Antworten
Besta

Schon viele Male gemacht und immer wieder genial. Suuuuuuper guuuuuut. Lieben Dank für das tolle Rezept

01.05.2020 11:36
Antworten
cookie_kristin

Tolles Rezept total einfach gemacht. Ich bin jedes Mal einfach nur begeistert!!! Danke

19.04.2020 14:09
Antworten
Banshee68

Mittlerweile ist das unser Favorit, wenn es um Rinderbraten geht. Ich mache immer die dreifache Menge an Soße und nehme einen Bräter, der dann bei 200° ins Backrohr wandert. Ganz wichtig für mich, einen Tag vorher zubereiten, dann schmeckt es doppelt so gut.

11.04.2020 07:55
Antworten
Schnäppchenjäger

Danke, hat phantastisch geschmeckt! Und sooo einfach. 5 Sterne dafür:)

31.01.2009 21:07
Antworten
HasiGoreng

Von mir gibt's fünf Sterne für dieses traumhafte Rezept! Habe alle Zutaten für die Sosse verdoppelt, was gut war, denn die ist so sagenhaft lecker, dass die 'reguläre' Menge gar nienicht gereicht hätte. Ich hab noch etwas Suppengrün mit dazu gegeben und zuletzt alles püriert. Suuuuuuuper guuuuuuuuut !!!!!!!!!!!

27.01.2009 18:02
Antworten
Flim-Flam

Der Geschmack reißt mich jedes mal wieder vom Küchenstuhl ! LowCarb-Variante: statt Beilagen 1 ganzes Bündel Suppengrün ca. 30 Minuten vor Garende mit dazugeben. Zum Schluss 2/3 Gemüse entnehmen, beiseite stellen. Sauce mit dem Zauberstab pürieren, abschmecken. Danach Gemüse wieder zugeben, erhitzen, servieren. Balsamico-Essig sollte es schon sein, schmeckt "runder". Muss gar kein teurer sein, Küh... tut´s. Gruss aus Berlin-Neukölln Flim-Flam

14.02.2016 10:42
Antworten
wildthing03

einfach super. danke dafür!

16.11.2006 16:33
Antworten
tilla

Was für eine köstliche Soße! Ich könnte mich reinlegen...:-)) Ich habe beim ersten Mal den Fehler gemacht, sie etwas anzudicken, weil ich Nudeln dazu gemacht habe und sie mir dafür etwas zu dünn war. Beim nächsten Mal habe ich Polenta dazu gereicht, passte einwandfrei. Dieses Gericht braucht wirklich eine Beilage, die die Soße gut aufsaugen kann. Da dieses Rezept jetzt mit in mein Repertoire kommt, werde ich es beim nächsten Mal mit Kartoffelpürree ausprobieren Glasierte Möhren haben sehr gut harmoniert mit der Säure der Soße. LG Tilla

07.09.2006 18:04
Antworten