Dips
Europa
fettarm
Griechenland
kalorienarm
Party
Saucen
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tsatsiki

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 15.06.2006



Zutaten

für
1 Becher Quark (250g)
1 Becher Naturjoghurt (250g)
1 Becher Sauerrahm (250g)
1 große Salatgurke(n)
4 Knoblauchzehe(n)
1 TL Salz
1 Spritzer Zitronensaft
1 Schuss Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 15 Minuten
Tsatsikirezepte gibt es hier schon viele, aber "meines" habe ich noch nicht darunter entdeckt. Da es zumindest bei uns in Österreich echtes Schafmilchjoghurt nur selten gibt und das heimische nicht die richtige cremige Konsistenz aufweist, bin ich zu folgender Ersatzlösung gelangt:

Den Topfen (Quark) in einer Schüssel gut mit einer Gabel cremig drücken und dann Sauerrahm und Joghurt dazu rühren. Diese Mischung gibt dann einen passenden Grundstock. Dabei kann ruhig mit 0%-Topfen und Diätjoghurt, aber auch mit den fetteren Arten gearbeitet werden, es ändert sich der Geschmack nicht wesentlich.

Dann wird die geschälte Salatgurke grob hinein geraspelt und der Knoblauch (4 große oder 6 mittlere Zehen) hinein gepresst. Gut durchmischen und ca. 1 Stunde kalt stellen, damit der Knoblauch einziehen kann. Erst dann vorsichtig salzen und eventuell mit Zitrone und Olivenöl abschmecken.

Das Ganze ergibt mehr als 1 Liter Tsatsiki und ist daher für zögerliche Verbraucher nicht so gut geeignet, eher für Grillfeste etc.. Im Kühlschrank hält es sich aber schon ca. 1 Woche. Natürlich kann man auch die Mengenangaben entsprechend verkleinern, dann bleiben halt immer angebrauchte Packungen übrig.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

HrRossi

Kann ich mir gut vorstellen, das man die Gurke vorher entwässern sollte. Ist bei anderen Salaten auch so. Werde ich ausprobieren. Tolles Rezept! LG Sabine

18.06.2006 02:07
Antworten
siggi33

Klingt lecker und für mich als tzatziki liehaberin genau richtig, habe aber eine Frage: Ich raspel die Gurke vorher, aslze sie und stelle sie dann eine Std kalt, danach drücke ich sie gut aus, da doch sonst mein Tzatziki wässrig ist , oder??? LG Sigrid

18.06.2006 00:54
Antworten