Geeiste Melonensuppe mit Flusskrebsen

Geeiste Melonensuppe mit Flusskrebsen

Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 24.05.2006



Zutaten

für
16 Krebse, Flusskrebse, gekocht
2 Melone(n), Charentais
¼ Liter Portwein, weiß
Limettensaft, einige Spritzer
Basilikum
Minze
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Die Melonen halbieren.
Da sie als Suppenschale beim Servieren verwendet werden, am besten durch die Schalen in Zacken schneiden.
Indes: Das dient einzig der Optik ... doch bekanntlich isst das Auge ja mit.
Die Kerne entfernen und mit einem kleinen Kugelausstecher 20 Kugeln aus dem Fruchtfleisch schneiden. Diese abgedeckt zur Seite geben.
Das restliche Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus kratzen.
Die Melonenschalen unten gerade anschneiden, damit sie später auf Tellern stehen können. Ins Gefrierfach geben.
Mit dem Stabmixer oder in der Moulinette das Melonenfleisch pürieren. Mit dem Portwein und dem Limettensaft, Salz und Pfeffer recht herzhaft abschmecken. Die Blätter von Minze und Bailikum in feine Streifen schneiden. Hinzugeben, durchrühren und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Die Krebse ausbrechen, einige Nasen – die gesäuberten Köpfe – für die Garnitur zur Seite stellen. Aus den Krebsschwänzen die Darmfäden ziehen.
Die gefrosteten Melonenschalen auf Teller geben. Melonenkugeln und Krebsschwänze hinein geben. Mit der eiskalten Suppe auffüllen und die Teller mit den Krebsnasen garnieren.


Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ciperine

Warum diese Suppe als Schlagwort Herbst und Winter hat, ist mir schleierhaft. Das ist doch eine echte Sommersuppe.

02.12.2019 19:51
Antworten
jane77

da ich keinen portwein hatte, hab ich mit einem schuss rum, etwas sekt und honig experimentiert, wurde auch sehr gut aber ziemlich beschwipst ;) auf jeden fall eine tolle sommersuppe.

07.08.2011 16:33
Antworten