Schlesische Mehlsuppe


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 23.05.2006



Zutaten

für
500 ml Milch
Salz
40 g Mehl
20 g Butter
1 Eigelb
1 Stange/n Zimt oder etwas Zitronenschale

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
In ihrem Nährwert und ihrer Bekömmlichkeit ist sie kaum zu überbieten, weshalb sie der Schlesier auch heute noch schätzt.

Milch mit 1 / 4 l Wasser verdünnen und mit etwas Salz zum Kochen bringen. Mehl mit 1 / 4 l kaltem Wasser anrühren und in die kochende Flüssigkeit geben. Nach 10 Minuten Kochzeit die Butter dazu tun und die Suppe mit dem verquirltem Eigelb abziehen. Man kann auch Zimt und Zitronenschale mitkochen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bahamo

Vielen Dank für das Rezept. Mein Opa war aus Schlesien und ich habe damals nicht das Rezept erfahren, es war immer superlecker und mit diesem Rezept kann ich einen Teil dieser Zeit wieder zum Leben erwecken!

17.01.2020 15:38
Antworten
michael2909

Sehr lecker hab es allerdings mit Gemüsebrühe gemacht.

08.03.2019 19:54
Antworten
Schleich80

Meine Mutter hatte das früher für uns Kinder manchmal gekocht. Sie hatte das Rezept von ihrer Mutter, meine Oma stammte nehmlich aus Schlesien. Das Rezept ist simpel aber doch lecker. Ich werd`s jetzt wieder mal probieren.

03.01.2015 17:15
Antworten
zauberkatze

Hallo, ich möchte anmerken, dass für dieses Gericht Roggenmehl verwendet werden sollte, dieses gibt einen " herzhaften" Geschmack. Ich habe das von meiner Mutter und Oma so gelernt. Mit Ei abziehen kenne ich nicht., dafür wird bei uns noch in Würfel geschnittenes Brot ( Roggenmischbrot oder Weizenmischbrot, kein Vollkornbrot) in den Teller getan und mit der Suppe übergossen. Ich streue mir dann etwas Zucker darüber. Mein Vater hat diese Suppe fast jeden Morgen gefrühstückt und zu der "puren "Suppe immer ein Butterbrot gegessen. Viele Grüße Regina

15.02.2014 15:38
Antworten
JacquelineS

Das Rezept kenne ich noch aus meiner Kindheit. Meine Mutter kocht sich das heute noch ab und zu. Ich habe das Rezept noch mit Zucker zubereitet, weil es ohne leider nach gar nichts geschmeckt hat.

24.02.2013 12:39
Antworten
dannimaus

Vielen Dank für das tolle Rezept. In meiner Kindheit habe ich diese Suppe oft gegessen und ich habe sie geliebt! Ich bereite sie noch mit etwas Zucker zu. Meine kleine Tochter fand diese Suppe auch sehr lecker. Sie hat mir fast alles weggegessen!

27.12.2011 12:54
Antworten
Neljä

Meine Oma hat das immer so für meinen Paps gekocht. Als Kind hatte mir das auch geschmeckt, nur komm ich jetzt da nicht mehr ran. Für meinen Paps koch ich das aber ab und an auch noch, weil seine Mädels das leider überhaupt nicht mögen.

11.12.2008 11:19
Antworten