Rhabarber - Chutney


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.49
 (120 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 18.05.2006 4130 kcal



Zutaten

für
1.000 g Rhabarber
250 g Zwiebel(n)
250 g Sultaninen
14 g Senfkörner
1 TL Gewürzmischung (2/3 Ingwer, 1/3 Zimt)
1 TL Pfeffer
1 TL Salz
¼ TL Cayennepfeffer
0,38 Liter Essig
750 g Zucker, braun

Nährwerte pro Portion

kcal
4130
Eiweiß
20,44 g
Fett
7,66 g
Kohlenhydr.
949,16 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Rhabarber waschen, abziehen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln sehr fein hacken. Sämtliche Zutaten, außer dem Zucker, in einem Topf zum kochen bringen. Dann erst den Zucker langsam zugeben und alles bei kleiner Hitze so lange köcheln lassen, bis die Masse die Konsistenz von dicker Marmelade hat. Heiß in vorbereitete Gläser füllen.

Schmeckt fantastisch zu gegrilltem Fleisch, passt aber auch wunderbar zu Raclette oder Fondue und zu Käse.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hugo525

Moini, ein schönes Rezept aber definitiv überzuckert! Auf 1Kg Rhabarber reichen auf jeden Fall 500Gr. Zucker! Ich habe lieber mehr Gewürze zum Einsatz gebracht.Die Rosinen bringen zudem noch viel Süße....Ich habe nun mehrfach mit diesem Rezept experimentiert und mir persönlich gefällt es besser wenn es nicht so übersüßt ist und man statt dessen noch Ingwer,Zimt und Chili heraus schmecken kann. Den Essig habe ich auch etwas reduziert,so brauchte das Chutney auch nicht mal zwei Stunden und hat dennoch einen super Geschmack!

30.05.2022 18:31
Antworten
muckelmieps

Habe dieses Rezept heute ausprobiert, mein erstes Rhabarber Chutney :-) Die Sultaninen habe ich weggelassen, weil bei uns die keiner isst und ich deshalb keine da hatte. Habe rote Zwiebeln und roten Balsamico-Essig verwendet, zwecks der Farbe und weil ich beides einfach gerne mag, und in Kombination mit dem braunen Zucker ist das Ergebnis wirklich super. Am liebsten würde man das schon warm futtern :-)

29.05.2022 14:47
Antworten
thomas_geistert

Ich habe genau das gleiche Rezept von meiner Oma geerbt. Super. Geheimtipp von mir: Das Chutney mit Mayonnaise mischen und zu Pommes essen. Mache ich seit meiner Kindheit so und ich behaupte: besser geht's nicht.

28.05.2022 18:50
Antworten
biodani

Wirklich sehr gut! Bei mir war die Kochzeit ca. 1,5 Stunden. Das kommt aber auch auf die Topfgröße und die Temperatur an. Nächstes mal werde ich das Verhältnis von Rhabarber zu Sultaninen verändern, auch die Zuckermenge von 600 g reicht meiner Meinung. Von den Gewürzen (außer den Senfkörnern) habe ich jeweils die doppelte Menge genommen und mit den Zwiebeln ein Stück Ingwer mitgeschreddert. Ich lasse Chutneys grundsätzlich mindestens zwei Wochen im Keller stehen, mit der Zeit wird der Geschmack immer harmonischer, der Anfangs doch etwas kräftige Essiggeruch verschwindet dann.

16.05.2022 16:43
Antworten
opalin

Das Rezept schmeckt toll! Ich habe es mit 1300 g Rhabarber und 500g Zucker zubereitet, da ich nicht mehr zur Verfügung hatte. Ist klasse geworden, ausgewogen im Säure-Süsse-Verhältnis. Das Rezept werde ich bestimmt noch einige Male nachkochen (meine 2 Rhabarberstöcke sind riiiiesig).

10.05.2022 13:02
Antworten
Schwarzteetrinkerin

mmmmmhhhhhhhh....... Sehr lecker!! Lange bin ich vor dem Rezept gesessen und habe gedacht, mach ich's? Mach ich's nicht? (Damals waren leider noch keine Bewertungen vorhanden) Glücklicherweise hat die Neugier gesiegt! Im Mai habe ich das Chutney eingekocht (da hat es schon lecker gerochen und das Probiererle super geschmeckt). Diese Woche kam nun die Premiere für das Chutney bei unserem Grillabend. Es kam super an! Allen hat es geschmeckt! Ein wirklich großartiges Rezept! Auch wenn sich die Kombination der Zutaten gewöhnungsbedürftig anhört, sollte sich trotz allem keiner davon abhalten, es auszuprobieren. Es lohnt sich in jedem Fall! Ach ja: Da mein Freund keine Sultaninen mag, hab ich sie einfach weggelassen. Und das nächste mal gebe ich vielleicht noch ein wenig Gelierfix dazu. Denn auch nach längerem Kochen ist es nicht wirklich fest geworden. Und was mir noch aufgefallen ist: Wenn man das Chutney ein paar Wochen im Glas durchziehen lässt und erst dann öffnet, schmeckt es noch besser. Ein wirklich empfehlenswertes Rezept! Grüßle Andrea

12.07.2006 09:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, gut zum Grillen. Ist mal was anderes wie immer die ganz normalen Grillsaucen. Viele Grüße bidiru

03.07.2006 20:38
Antworten
eostra

Wow, das ist eine Geschmacksexplosion! Ich bin zwar noch nicht bei der Marmeladenkonsistenz und vermute auch, dass das noch dauert, aber der Geschmack ist jetzt schon da, phantastisch, danke für dieses herrliche Rezept, demzuliebe ich meine letzten Zwiebeln geopfert habe und jetzt länger als gewohnt in der Küche stehe. Legga! LG eos

10.06.2006 18:02
Antworten
Ingwer

Hi, ich hatte mal ein sehr ähnliches Rezept in einem der Foren gefunden - scheint aber nicht mehr da zu sein. Nur war dort entweder kein Essig aufgeführt oder ich hatte die Zeile übersehen. Ich habe das Rezept schon des öfteren gemacht, und es schmeckt superlecker - ganz besonders zu Bratwürstchen. Hat sich zum Renner in meiner Familie entwickelt und ich mache jetzt immer eine größere Menge und verschenke die Gläser dann bei Einladungen zum Grillen. (Es schmeckt auch ohne den Essig sehr, sehr gut - ist aber vielleicht nicht so lange haltbar...) LG Ingwer

04.06.2006 15:24
Antworten
heartandsoul

Hallo, hab gerade dein Chutney gemacht und es ist sehr gut geworden. Mit dem Kochen hat es natürlich ewig gedauert, vielleicht werde ich das nächste mal Gelierfix oder sowas dazu nehmen. Aber insgesamt: Tolles Rezept! LG heartandsoul

03.06.2006 20:58
Antworten