Scharfes Grilltomatensugo für den Vorrat


Rezept speichern  Speichern

Nudelsoße zum Einmachen oder frisch essen

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

50 Min. simpel 18.05.2006



Zutaten

für
2 kg Tomate(n)
Kräutersalz
Pfeffer aus der Mühle
3 EL Olivenöl
5 Zwiebel(n)
2 Pkt. Tomate(n), passierte
6 EL Balsamico
3 Paprikaschote(n), rot
3 Chilischote(n), rot
2 TL Zucker
Salz
Thymian, gehackt
Pfeffer, gehackt
Basilikum, gehackt
Rosmarin, gehackt
Liebstöckel, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Ein Backblech mit Backpapier belegen, Kräutersalz und frisch gemahlenen Pfeffer drauf streuen. Tomaten waschen und halbieren. Stängelansatz herausschneiden und die Hälften mit der Schnittfläche nach unten aufs Blech geben (die Menge der halbierten Tomaten sollte auf ein Blech passen). Im Backofen unter dem vorgeheizten Grill ca. 5 – 10 Minuten backen (bis die Haut schwarz wird). Abkühlen lassen, die Haut entfernen und in nicht ganz zu kleine Stücke schneiden.

Zwiebeln klein schneiden und im Olivenöl anbraten, mit etwas Balsamico ablöschen. Reduzieren lassen, bis leichte Bräunung entsteht. Nun mit 1/2 Packung passierten Tomaten aufgießen und wieder reduzieren lassen, wieder etwas bräunen lassen – die Röststoffe bilden einen super Geschmack in der fertigen Soße. Vorgang kann noch ein paar Mal wiederholt werden.

Grilltomaten, Flüssigkeit vom Backblech, restliche passierte Tomaten, kleingeschnittene Chilischoten ohne Kerne und Gewürze zugeben und etwas einköcheln lassen (evtl. kann man noch Tomatenmark zugeben). Zum Schluss die kleingewürfelte Paprika zugeben und nur noch kurz köcheln. Nun nach Geschmack würzen und die Kräuter zufügen.

In vorbereitete Twist-Off-Gläser (reicht für ca. 8 Stück) geben, schließen und stürzen. Zum Sterilisieren die Gläser in ein tiefes, mit Wasser gefülltes Backblech geben und im vorgeheizten Backrohr bei 100° Grad ca. 45 Min. einkochen.

Super für Vorrat, wenn man abends keine Lust mehr zum groß kochen hat - einfach Nudeln kochen, Glas mit Soße öffnen und erwärmen.

Die Gläser halten sich ca. 6 bis 12 Monate.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!!

05.02.2018 15:34
Antworten
elmjägerin

Hallo, ich habe das Sugo jetzt schon im zweiten Jahr gemacht - eine tolle Grundsauce, die aber auch einfach so zu Nudeln schmeckt. Danke für die schöne Inspiration. LG elmjägerin

08.09.2013 18:14
Antworten
Frau_Waas

Ein wahrlich perfektes Basisrezept!!! Genau nach diesem Schema koche ich im Sommer jegliches Gemüse zu Sugo ein! Dann gibt´s kleine Gläser als Pasta-Soße, mittlere Gläser als Pizza-Soße, große Gläser, um herrliche Suppen daraus zu zaubern... einmal wird das Sugo mit Kapern verfeinert, einmal werden ein, zwei Chilischoten reingeschnibbelt, mit einer Dose Thunfisch wird daraus eine leckere Soße zu Spaghetti und mit Schinken und Salami drin entsteht die Füllung für jummy Pizza-Blätterteigtaschen... wunderbar!!! ;-)

02.12.2009 19:30
Antworten
Gelöschter Nutzer

ohhhhhh - lecker! Habe leider leider nur die halbe Menge gemacht, weil ich es erstmal testen wollte - das wird daher nichts mit einkochen - wir zwei haben einfach ALLES GEGESSEN *grins*. Dicker Bauch und zufriedene Gesichter - wunderbar. Die Kocherei dauert - das Essen belohnt dafür. Das mache ich nächstesmal in doppelter Menge und vielleicht bleibt dann was zum Einkochen übrig. DANKE für das tolle Rezept lg Renate

09.09.2008 19:31
Antworten
Ratte68

Hallo, habe gestern das Sugo gekocht. Hatte nur zwei grüne und eine Rote Peperoni, sowie nur gelbe Paprika im Haus, gibt dem ganzen aber eine wirklich schöne Farbe. Habe dann am Schluss das ganze mit gestossenem, getrocknetem Chili etwas schärfer gemacht und ab in die Gläser. Noch einmal seperat eingekocht habe ich nicht, denn ich denke, dass das unnötig ist. Ist eine leckere Grundlage für alles, wo eine Tomatensosse gebraucht wird (seien es Muscheln im Backofen mit Tomatensosse; Spagetti mit Tomatensosse, Pizza.... etc.) Was mir daran gefällt, dass, wenn ich nun im Sommer zuviele Tomaten habe, für die auch eine sinnvolle Verwertung habe, ohne dass ich jeden Tag irgendwas mit Tomate machen muss. Danke für das tolle Rezept, der Balsamico macht es übrigens richtig interessant vom Geschmack). LG Ratte

02.04.2008 15:40
Antworten
cats4alex

Hallo, heute hab ich das Sugo noch etwas abgewandelt und hab noch etwas Karotte, das Grün einer Sellerieknolle, 1/4 Sellerieknolle und eine Packung getrocknete Tomaten durch den Mixer und beim Anbraten der Zwiebel dazugegeben. Ist noch würziger und tomatiger! Die Pizza-Saison ist wieder gerettet ;-) LG Alex

14.10.2006 15:02
Antworten
Nimrodel

Dieses Rezept ist schon ein Klassiker in meinem Vorratsschrank, ich mache besagtes Sugo und abgewandelt (mehr Zucker nach belieben) ist es ein tolles Salsa, nur schnippel ich fürs Salsa alles ganz ganz fein. Einkochen tu ichs auch nicht, meiner Erfahrung nach reicht es, in saubere Gläser kochend heiss einzufüllen und verschließen, aber das ist Geschmacksache.

23.08.2006 14:32
Antworten
cats4alex

Hallo Mauti, ich laß alles immer wieder etwas ansetzen, sobald man wieder Flüssigkeit dazugibt, löst sich der leichte Bodensatz. Ist eine Gradwanderung zwischen Anbrennen, Röststoffe bilden und nicht zu viel Aufgiessen ;-). Es muß so richtig aufblubbern beim Weiterkochen und eher etwas fester werden. Statt Wasser wird dann nach der ganzen Röststoff-Bildung mit den restlichen passierten Tomaten aufgegossen. Hab ich mal in einem Kochkurs für Hotelprofis gelernt. Wenn´s Dir zu gefährlich ist, dann kannst Du die Zwiebeln auch nur anbraten und mit Balsamico und Tomaten ablöschen. Übrigens schmeckt die Soße sehr lecker als Belag auf der Pizza - geht super fix und braucht man dann nur aus dem Keller holen. Fast schneller als der Pizzadienst :-)) Gutes Gelingen und viele Grüße Alex

27.05.2006 01:51
Antworten
Mauti

Hallo, ich find dein Rezept mit dem Balsamico sehr interessant, hätte aber Fragen zum Procedere: Wenn man Zwiebeln anbrät, mit Balsamico ablöscht --- sind / werden diese dunkel gefärbt. Wie soll man das danach noch soweit reduzieren, wie du schreibst, bis eine leichte Bräunung entsteht? Braun sind sie doch schon, oder soll man sie regelrecht leicht ansetzen lassen? Noch weniger verstehe ich, wie man anschließend die halbe Packung Passata (ca. 250 ml, eine Packung hat 500 ml) reduzieren und "wieder etwas bräunen" lassen soll? Dazu müsste man doch alles völlig einkochen und den Satz dann fast anbrennen lassen - eine Sauce bekommt man ja nicht braun angebraten?? Würde es sonst gern versuchen... Liebe Grüße, Mauti

24.05.2006 13:21
Antworten