Europa
gebunden
gekocht
Portugal
Resteverwertung
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Brotsuppe mit Knoblauch und Eiern

Açorda à alentejana

Durchschnittliche Bewertung: 2.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 17.05.2006



Zutaten

für
1 Zwiebel(n) (Gemüsezwiebel), sehr fein gehackt
5 Knoblauchzehe(n), gehackt
1 Chilischote(n), frische rote, entkernt und gehackt
3 EL Olivenöl
225 g Brot(e), festes Bauernbrot vom Vortag, zerbröselt
1,2 Liter Hühnerbrühe, kochende
4 Ei(er), verquirlt
1 Handvoll Koriandergrün, gehackt oder Petersilie
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Zwiebel, Knoblauch und Chilis sanft in Öl garen, bis die Zwiebel weich ist. Das Brot hineinrühren und die Hitze erhöhen. Das Brot unter Rühren garen, bis es leicht gebräunt ist.
Die Brühe zugeben und die Temperatur herunterschalten. Eier, Koriander oder Petersilie sowie Salz und Pfeffer unterrühren.
Sofort servieren - bevor die Suppe wieder zu kochen anfängt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

avialle1985

Hab es auch gerade nachgekocht. Ich hatte aber gemüsebrühe und es hat den anderen geschmeckt. Mein Fall ist es nicht unbedingt, ist aber wohl geschmacksache. Lg avialle

25.04.2015 18:58
Antworten
katrin81

Hallo heimwerkerkönig, habe gestern dieses Rezept nachgekocht und fand es sehr lecker. Habe statt Hühnerbrühe Rinderbrühe aus dem Glas genommen und statt Bauernbrot (ist das eigentlich dunkles?) ein altes Ciabatta. Aber: diese Suppe muss man gleich nach dem Zubereiten essen. Ich wollte mir nach einer halben Stunde einen Nachschlag holen, da war das Brot so aufgeweicht, dass es keine Suppe, sondern nur noch eine Pampe war. Zum Glück war nur ein kleiner Rest übrig, den ich wegschütten musste.

02.08.2007 07:49
Antworten
heimwerkerkönig

Eine Açorda ist eine dicke, nahrhafte Brotsuppe, die mit preiswerten leicht erhältlichen Zutaten bereitet wird. Früher wurde sie von Bauern während oder nach dem harten Tagwerk gegessen. Für diese Suppen hob man jeden Brotrest auf, auch harte Krusten. In der Hoffnung auf solche Reste zogen Bettler mit kleinen Beuteln umher und kochten sich aus ihnen mit Wasser, Öl und Knoblauch ein wärmendes, sättigendes Gericht. Eine açorda konnte als Vorspeise gegen den ersten Heißhunger serviert werden, in schlechten Zeiten aber auch als Hauptmahlzeit. Hier die bekannteste Version. Sie ist sehr einfach zuzubereiten und basiert auf guter Hühnerbrühe und gutem Brot.

29.10.2006 09:45
Antworten