Dinkelbrötchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

sehr gut zum Frühstück

Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (139 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. simpel 17.05.2006 444 kcal



Zutaten

für
500 g Dinkel, fein gemahlen, oder Dinkelvollkornmehl
½ Würfel Hefe
350 g Wasser
1 EL Honig
1 TL Salz
1 EL Apfelessig

Nährwerte pro Portion

kcal
444
Eiweiß
23,16 g
Fett
2,20 g
Kohlenhydr.
81,39 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 10 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Stunden 55 Minuten
Die Hefe in einer Schüssel mit dem Wasser verrühren. Dinkelmehl und alle anderen Zutaten zugeben und kräftig mit einem Löffel verschlagen, bis der Teig sich vom Schüsselrand löst. Die Schüssel abdecken und über Nacht unten in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen den Teig mit einem Löffel durchschlagen, mit Mehl bestäuben und mit bemehlten Händen ca. 9 Teiglinge formen.

Das Blech in den kalten Ofen geben und bei 230 °C Ober-/Unterhitze ca.30 Min. backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ClaudiaReher

Wir haben das Rezept zum ersten Mal gemacht. Brot backen wir schon länger, nur Brötchen nicht. Sie sind super locker und fluffig innen geworden, allerdings sind sie uns nach dem portionieren auf dem Backblech schon weggelaufen und die meisten waren nach dem Backen eher flach als schön aufgegangen. Hat jemand einen Tipp für uns? Geschmacklich aber richtig klasse!

14.02.2022 07:49
Antworten
BlackCat70

Wir haben die Brötchen innerhalb kurzer Zeit zum zweiten mal gebacken. Für 630er Dinkelmehl haben ca. 320 ml Wasser gereicht. Habe den Teig nach der Gehzeit nur abgestochen, nicht mehr geknetet und nicht geformt. Hat super geklappt. Bei uns kommt auch immer ein Schälchen Wasser mit in den Ofen. Danke für's teilen.

12.04.2021 00:29
Antworten
Ane777

Moin, die Dinkelvollkornbrötchen sind die besten, die ich seit langem gebacken habe. Sehr luftig und weich. Habe mir erlaubt, das Rezept unter meinem Instagramaccount zu veröffentlichen. Selbstverständlich unter Angabe deines Namens. Einen sonnigen Sonntag wünscht Christiane

21.02.2021 11:43
Antworten
Mutti-Birgit

Einfach gemacht und für sehr gut befunden!

20.02.2021 18:30
Antworten
Der_Borusse69

Hallo Charly005, ist zwar lange her, aber vielleicht interessiert es dich noch. Ich habe es bei 230 Grad gelassen, dann reichten ca. 14 Minuten. In meinem Ofen dauert es tendenziell etwas länger, kann also gut sein, dass andere Öfen nicht ganz so lange brauchen. LG

29.05.2022 13:05
Antworten
xtanne1

Hallo! Endlich ein einfaches Rezept, das dazu noch prima schmeckt. Mein Enkel freut sich das er jetzt auch Brötchen bekommt, denn auf die anderen muß er aufgrund seiner Allergie verzichten. Danke !!! Gruß xtanne

15.07.2006 20:47
Antworten
Apfelfee

Liebe Molly, Je kälter es ist, desto langsamer geht der Hefeteig auf, aber er geht auf und die Hefe arbeitet auch. Damit ich nicht früh morgens lange den Teig rühren und gehen lassen muß, bereite ich ihn halt abends zu. Bei mir gelingt es so am besten. Gruß Apfelfee

06.07.2006 20:06
Antworten
molli69

Liebe Apfelfee, gestern, bzw. vorgestern abend habe ich dein Rezept gemacht. Es war lecker und es klingt sehr einfach. Was ich nur nicht verstehe, ist warum der Teig in den Kühlschrank soll? Dort kann er doch gar nicht gehen und das hat er bei mir auch nicht. Ist das beabsichtigt oder was ist der Grund dafür das der Teig in den Kühlschrank soll??? Liebe Grüße molli69

04.07.2006 11:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Apfelfee, Am Montagabend hab ich den Teig für die Brötchen geknetet u. gestern für den Schulausflug gebacken. Hab die 2 fache Menge gemacht,sind wunderbar geworden u. haben auch sehr gut geschmeckt.Kids u. Lehrer waren begeistert,es hätten noch mehr sein können,da die Kids alle diese wollten.Muß ich zum Sportfest wieder backen. Dieses Rezept ist Klasse,ohne viel Aufwand u. schmeckt.Danke. LG.Hasi57

28.06.2006 10:39
Antworten
petgoss

Hallo LG.Hasi57 Der Teig ist über nacht im Kühlschrank um den Hefebakterien mehr Zeit zu geben um die Enzyme im Mehl zu verarbeiten. Dieses Verfahren wird hauptsächlich bei Französischem Weißbrot verwendet. Durch verlängerte "Gährung" des Teigs wird er etwas säuerlich und aromatischer. Das bedeutet, daß die Brötchen besser schmecken. petgoss

10.05.2013 13:37
Antworten