Annas Rouladen mit Seidenklößen


Rezept speichern  Speichern

Relativ aufwendig, aber unglaublich lecker und gar nicht schwierig

Durchschnittliche Bewertung: 4.66
 (144 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 06.05.2006



Zutaten

für
6 Roulade(n) vom Rind, à ca. 125g
3 TL Senf, mittelscharf
100 g Bacon, in feinen Streifen
275 g Bratwurst - Gehäck, ersatzweise Schweinemett
1 kleine Zwiebel(n), sehr fein gehackt
3 kleine Gurke(n) (Essiggürkchen), ebenfalls sehr fein gehackt
½ Bund Petersilie, frische, gehackt
Majoran
Paprikapulver, edelsüß
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener

Für die Sauce:

150 ml Fleischbrühe
150 ml Wein, rot
1 EL Tomatenmark
1 TL Honig
1 EL Preiselbeeren, oder mehr, nach Geschmack
½ Bund Petersilie, frische, gehackt
250 ml Bratensaft
150 ml Sahne

Für die Klöße:

1 kg Kartoffel(n), mehlig kochende
2 Ei(er)
30 g Butter, weiche
150 g Kartoffelmehl
Muskat, frisch gerieben
Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
2 Scheibe/n Toastbrot, gewürfelt
Butterschmalz, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 15 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 15 Minuten
Zubereitung der Rouladen:
Bratwurstgehäck mit der Zwiebel, Gurkenwürfel und Petersilie vermengen, nach Belieben mit Paprikapulver und Majoran abschmecken. Das Fleisch klopfen, von beiden Seiten leicht salzen und pfeffern und dünn mit Senf bestreichen. Auf jedes Fleischstück, je nach Größe, 2 bis 3 Scheiben Bacon legen und an das untere Ende je ca. 1/6 der Fülle geben. Sollten die Rouladen zu einer Seite hin spitzer zulaufen, dann die breite Seite mit Füllung belegen. Die Seiten des Fleisches etwas einklappen, dann die Roulade aufrollen und mit Zahnstochern zustecken.
In einer großen Schmorpfanne etwas Butterschmalz erhitzen und die Rouladen darin rundum 10 bis 15 Minuten kräftig anbraten.

Für die Sauce:
Die Rouladen mit der Brühe und dem Rotwein ablöschen. Die Flüssigkeit einmal aufkochen lassen, dann alles bei geschlossenem Deckel etwa 1,5 Stunden auf ganz niedriger Hitze schmoren lassen.
Die Rouladen aus dem Sud nehmen, Tomatenmark, Honig, Preiselbeeren, Bratensauce, Sahne und Petersilie zufügen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken, Rouladen wieder hineingeben und nochmals etwa 20 Minuten schmoren. (In dieser Zeit koche ich dann die Klöße.)

Für die Klöße:
Die Brotwürfel in Butterschmalz goldgelb ausbacken. Kartoffeln schälen, in Salzwasser kochen und durch die Presse drücken. Eier, Kartoffelmehl und Butter zufügen, mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa 6 bis 8 Klöße formen und in die Mitte immer etwas von den Brotwürfeln geben. (Am besten geht es mit leicht angefeuchteten Händen, ich stelle mir dazu immer eine Schüssel mit Wasser daneben.)
In einen großen Topf mit gesalzenem, sprudelnd kochendem Wasser geben und bei niedriger Wärmezufuhr 15 bis 20 Minuten gar ziehen lassen.

Dazu schmeckt ein knackiger Blattsalat.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JenJey

Ich finde das Rezept super, lasse jedoch die Füllung weg und bei mir kommt nur Senf, Bacon und Gurken in Scheiben rein. Die Soße ist jedoch der Oberhammer!! Ich dicke es immer noch mit Soßenbinder an. Danke für das Rezept!!

05.04.2021 18:26
Antworten
Blümi123

Ich bin keine Hobbyköchin, mein Mann war bei der Aussicht auf Rouladen wenig begeistert, aber ... es hat alles geklappt und super geschmeckt. Sogar unsere Tochter mochte die Soße und das zarte Fleisch. Soße war allerdings heller als bei Tütenzubereitung, aber besser! Danke!

03.04.2021 19:39
Antworten
mamaweber

Wir haben die Rouladen am Sonntag gemacht. Zubereitung total easy und die Soße - ein Traum!! Werde in Zukunft nur noch diese machen.

02.03.2021 20:46
Antworten
lexelle

Hallo, ich habe eine Frage: Ist mit Bratensoße der Sud gemeint, der beim Anbraten und Schmoren aus den Rouladen rauskommt? Oder noch zusätzlich gekaufte Soße? Liebe Grüße!

10.02.2021 13:50
Antworten
mausi-für-5

Hallo Takkatukka70, ich habe dieses Rezept noch nicht nachgekocht, aber ich beantworte deine Frage mal mit JA. Wenn vom Essen etwas übrig geblieben ist, friere ich die Reste vieler Gerichte auch ein, dazu zählen z.B. alle Bratengerichte mit Soße, wie Rouladen, Gulasch usw. Bei Rouladen friere ich die fertigen Portionen prinzipiell ein, denn ich brate/koche immer gleich 8 Stück und wir sind zu zweit. Denn je mehr Fleisch und Füllung, umso besser schmeckt die Soße, zumindest nach unserem Empfinden. Probier es aus, du wirst nicht enttäuscht sein. Aber nach dem Auftauen, solltest du alles nur schonend erwärmen, das geht super im Backofen. LG mausi

18.12.2020 09:50
Antworten
Gelöschter Nutzer

Sooo, die Rouladen sind fertig - und sie schmecken ABSOLUT FANTASTISCH! Zunächst war ich ja etwas skeptisch wegen des Bratwurschtbräts, weil es mit dem Bacon und den Rouladen ja doch recht viel Fleisch ist. Nun ja, mein Freund freut sich :) Und auch ich muss sagen: diese Mischung schmeckt toll, auch wenn es recht schnell satt macht. Da ich nur 3 Rouladen gemacht habe, aber Deine Saucenangaben verwendet habe, ist auch insgesamt sehr viel Sauce da, aber die essen wir gerne - die Mischung mit Preiselbeeren und frischer Petersilie - ein Gedicht. Einen Löffel Saucenbinder hab ich noch dazu, ansonsten ist Dein Rezept von den Mengenangaben genau richitg, und sehr zu empfehlen. Für die Knödel hatte ich heute keine Zeit mehr, also gab's die Pf....-Knödel, die ja auch recht gut schmecken. Vielen Dank, so werd ich in Zukunft immer die Rouladen machen. LG Cauliflower

22.01.2007 15:38
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Endlich habe ich ein Rezept gefunden, wie man die Sauce zu Rouladen selbst macht und die Knödel gleich dazu! Rezept wird morgen ausprobiert, Rückmeldung erfolgt. Bin mir aber sicher, dass sie superlecker schmecken werden. Danke schonmal, lg Cauliflower

20.01.2007 14:04
Antworten
arthurdent42

Hallo Heida! Zum Kochen nehme ich gerne einen fruchtigen Rotwein, zum Beispiel Domina aus Franken. Für das Brät, das man hier bei uns auch separat kaufen kann, nimmt man im Rest Deutschlands am besten nicht vorgebrühte Bratwürste und drückt sie aus. LG, arthurdent42

18.11.2006 18:43
Antworten
Heida

möchte das Rezept morgen gerne für Gäste probieren, liest sich sehr lecker.Welches Bratwurstbrät wurde denn verwendet und welchen Wein nimmt man denn am besten zum Kochen? danke im voraus Heida

17.11.2006 14:42
Antworten
Mine1

ich muss zugeben anfangs war ich recht skeptisch wegen der doch ungewöhnlichen Zutaten aber habe mich vom Gegenteil überzeugen lassen :-) war wirklich lecker. Den Aufwand ist es durchaus wert. Auch von meinem Freund großes Lob!

07.08.2006 12:21
Antworten