gebunden
gekocht
Gemüse
Sommer
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Sommerliche Tomatensuppe

leicht und fruchtig

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 04.05.2006



Zutaten

für
1 kg Tomate(n) (Fleisch-, oder Strauch- oder Flaschentomaten)
2 kleine Möhre(n)
1 Stück(e) Sellerie, knapp eigroß, mit Stengel und Blatt
10 cm Porree
2 EL Tomatenmark
1 m.-große Zwiebel(n)
3 Zehe/n Knoblauch, möglichst frisch
1 Ingwer, daumengroß
500 ml Hühnerbrühe
1 Glas Weißwein, trocken
1 Zweig/e Rosmarin, frisch
1 Zweig/e Thymian, frisch
1 Zweig/e Zitronenthymian
1 Stängel Zitronengras
1 Zweig/e Oregano oder Majoran, frisch
5 Blätter Salbei, frisch
Salz und Pfeffer
3 EL Olivenöl
1 Tasse Reis (Langkornreis), parboiled, als Einlage
4 Zweig/e Thymian, blühend
1 Zweig/e Basilikum, oder einige Blättchen
½ Zitrone(n) oder Limone(n), den Saft davon

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Von den Tomaten den Blütenansatz herausschneiden, mit kochendem Wasser übergießen, die Haut abziehen und grob achteln. Gemüse klein schneiden.

In Öl die Zwiebeln glasig dünsten. Möhren, Porree und Sellerie dazugeben und mitdünsten. Die Hälfte des Tomatenmarks kurz mitbraten, Knoblauch und Ingwer zugeben. Mit Wein ablöschen, Hühnerbrühe (konzentriert) dazugeben. Die Kräuter abzupfen und samt dem Zitronengras (einmal durchschneiden und breit klopfen) mitkochen, bis das Gemüse weich ist. Inzwischen den Reis separat in Brühe garen.

Das Zitronengras aus der Gemüsesuppe fischen und das restliche Tomatenmark sowie die Tomatenstücke zugeben. Kurz weich dünsten. Mit dem Pürierstab pürieren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

In jeden Teller 1-2 Löffel Reis geben. Tomatensuppe darübergießen und mit einem Zweiglein blühenden Thymian und einigen Basilikumblättchen garnieren.

Leicht und fruchtig für heiße Tage. Beilage z.B. Ciabatta.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Bali-Bine

Hallo! Neulich habe ich mir deine sommerliche Tomatensuppe nachgekocht, sie hat mir sehr gut geschmeckt. Ich habe sie allerdings pur, also ohne Reiseinlage gegessen, fand ich nicht wirklich nötig. Ich musste aber etwas mehr Brühe nehmen, da mir die Suppe sonst zu dick gewesen wäre. Aber das kann ja jeder so machen, wie er möchte. Fotos hab ich hochgeladen, danke fürs Rezept! LG, Bali-Bine

05.07.2014 19:41
Antworten
Kranologe

habe mich am original rezept gehalten.mir läuft immer noch das wasser im munde zusammen.es war wirklich ein tolles rezept.vielen dank. es grüßt der kranologe

08.09.2009 16:00
Antworten
sp1904

Eine wunderbare Suppe jetzt im Sommer mit den aromatischen Gartentomaten! Absolut u uneingeschränkt empfehlenswert, habe mich ans Grundrezept gehalten. Als Einlage hatten wir Emmer, passte auch perfekt. Danke fürs Rezept... Lieben Gruß =) Sabrina

16.08.2009 18:37
Antworten
Utee

Ach ja: Porree hatte ich auch nicht. Zwiebeln in etwas Öl angedünstet, Tomatenmark mitgeröstet, Knoblauch und Ingwer dazu, mit Prosecco abgelöscht und mit Hühnerbrühe aufgegossen. Geklopftes Zitronengras hinein und ein paar Minütchen geköchelt. Dann die Tomatenstücke ganz kurz mitgekocht, das Zitronengras rausgefischt, die Zitronenzesten hinein und pürriert. Dann mit Pfeffer, Salz, Cayenne und Zitronensaft abgeschmeckt.

20.07.2006 13:54
Antworten
Utee

Auf Grund plötzlichen Appetits und in Ermangelung von Möhren und Sellerie habe ich heute eine Variante hergestellt: Ich habe auch die Kräuter mal ganz weggelassen und zusätzlich kurz vor dem Pürrieren Zitronenzesten dazugegeben. Zum Schluss habe ich noch mit etwas Cayenn-Pfeffer abgeschmeckt. Das Ergebnis war herrlich erfrischend und hatte einen wunderschönen sauer-scharfen Touch.

20.07.2006 13:49
Antworten