Backen
Europa
Winter
Österreich
Kuchen
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Zelten

Früchtebrot nach Südtiroler Art

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 02.05.2006



Zutaten

für
500 g Rosinen
500 g Feige(n), getrocknete
200 g Dattel(n)
200 g Birne(n), getrocknete (Hutzen)
250 g Walnüsse
150 g Pinienkerne
100 g Zitronat
100 g Orangeat
1 Zitrone(n), Saft und Schale
1 Orange(n), Saft und Schale
250 g Teig, Roggenmehlteig (aus Backmischung oder vom Bäcker)
125 ml Cognac oder Weinbrand
1 EL Zimt, gemahlen
1 Msp. Nelke(n), gemahlen
100 ml Läuterzucker, (Zucker 1:1 mit Wasser aufgekocht)

Zum Verzieren:

einige Früchte, kandierte
einige Kirsche(n), rote Belegkirschen
einige Mandel(n) oder schöne Walnusshälften

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 13 Stunden Gesamtzeit ca. 13 Stunden 30 Minuten
Datteln entkernen, alle Früchte kleinwürflig schneiden, Walnüsse grob zerkleinern. Mit Rosinen und Kernen in große Schüssel geben, Saft und Schale der Zitrone und Orange, sowie Gewürze und Brandy gut vermischen. Zugedeckt über Nacht in kühlem Raum stehen lassen.
Am nächsten Tag mit dem Brotteig gut vermischen. 4 flache, quadratische, runde oder ovale Laibe formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, mit Läuterzucker bestreichen. Bei mäßiger Hitze 45 min. backen, dabei immer wieder mit Läuterzucker bestreichen.
Nach dem Herausnehmen sofort ein letztes Mal mit Läuterzucker bepinseln, sofort mit Früchten und Nüssen hübsch dekorieren.
24 Stunden auskühlen lassen, dann einzeln in Alufolie wickeln und bis Weihnachten kühl aufbewahren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

carus2

Hallo Pietra22 und alle Backfreunde, habe gerade im 2. Jahr Zelten nach Pietras Rezept gebacken. Wieder mit nur 250g Brotteig. Wieder wunderbar gelungen. Temperatur zwischen 180 und 200 Grad. Häufiger mal hin und hergeschaltet. Diesmal stelle ich aber Fotos dazu ein, liebe Pietra22. Das Rezept ist wirklich top! DANKE !

29.11.2009 22:30
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Knetball, ich backe bei 150° Umluft (ohne Vorheizen), bei Ober|Unterhitze würde ich auf 170° gehen, dann vielleicht nur 40 min., ich geh da "der Nase nach", hängt ja auch davon ab, ob Du 2 große oder 4 kleinere Laibe machst, und wie stark Dein Herd heizt. LGvPietra

13.11.2009 19:07
Antworten
Knetball

Hallo! Bei wieviel Grad sollte man die Zelten ungefähr backen?

10.11.2009 22:32
Antworten
Gelöschter Nutzer

Der Eintrag von 21.4.2009 2:28 war mein Fehler, bitte löschen. Die späte Stund und ich entschuldige mich... LGvPietra

21.04.2009 02:43
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Caruso, da bin ich mal froh, dass dir die Teigmenge auch gereicht hat. Das Verkneten ist etwas mühsamer als mit mehr Teig, aber wenn man den Teig etwas flüssiger macht als für Brot geht es gut. Und lohnt sich. Dank Dir lieb für Kommentar und Sterndl. LGvPietra

21.04.2009 02:39
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Sweety, zu Eiersalat haben wir's noch nicht probiert, danke für die Idee. Das Warmessen kenne ich von uns, meist, da am Abend gebacken, als Nachtisch mit Butter, Honig oder selbstgemachte Gsälz, oder ganz sündig, mit Nougat, Schokolade(nschnitten). Mein Mann mag es auch gern "nur" mit Butter und Salz oder würzigem Käse. Dank Dir lieb für Kommentar und Sterndl. LGvPietra

21.04.2009 02:28
Antworten
carus2

Hallo Chefkochfreunde, nur Mut!!!! Der Teig reicht auf jeden Fall! Zuerst ist man entsetzt und denkt es geht nicht, aber: Man muss etwas länger kneten. Den Teig habe ich mir als fertigen Mischbrotteig beim Bäcker geholt (vorher bestellt!) Ich habe alle Mengenangaben eingehalten. Allerdings die Früchte nach eigenem Belieben. Unter anderem auch getrocknete rote Früchtemischung von Lidl. Und etwas mehr Alkohol. Ich habe den Zelten 5 Wochen vor Weihnachten gebacken. Das Resultat war umwerfend! Immer dünne Scheibchen schneiden, dann kommt das Aroma besser durch! Ich habe die 4 "Brote" halbiert, verpackt und die Hälften verschenkt. Alle waren begeistert. Ich selbst habe noch einen kleinen Rest in Folie. Wollte mal sehen, wie lange er schmeckt. Bis jetzt noch alles ok :-) Einfach nur super. Nochmals DANKE, Pietra22

10.04.2009 17:29
Antworten
das_krümelchen

Hallo! Habe das Früchtebrot letztes Weihnachten gebacken. Hat auch super geschmeckt, nur habe ich eine ganze Packung Backmischung benutzt. Die angegebene Menge Teig hat gar nicht gereicht um die ganzen Früchte "zusammenzukleben". Schöne Grüße, das krümelchen

04.02.2007 11:29
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Mauti, ich backe Zelten etwa 2-3 Wochen vor Weihnachten, es geht aber auch schon früher. 10 Tage sollte er schon reifen, durchziehen oder wie man das nennen will. Erst nach 3 Monaten beginnt er trocken zu werden. LG von Pietra

06.05.2006 23:16
Antworten
Mauti

Hallo, von wann an bis Weihnachten aufheben?? Viele Grüße, Mauti

06.05.2006 19:39
Antworten