Dips
Frühling
gekocht
Haltbarmachen
Saucen
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rhabarberchutney

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 02.05.2006



Zutaten

für
1 kg Rhabarber, geschält
500 g Äpfel, geschält, zerkleinert
500 g Zucker
2 Zitrone(n)
1 EL Senfkörner
1 TL Zimt
1 TL Salz
1 Msp. Curry
¼ Liter Essig, 5%ig
1 TL Pfeffer, schwarzer
5 Nelke(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den geschälten Rhabarber, die geschälten Äpfel, den Saft von zwei Zitronen und die Gewürze ca. eine halbe Stunde unter ständigem Rühren zu einem dicken Brei kochen. Je nach Beschaffenheit bzw. der Sorte der Äpfel dauert es evtl. länger oder kürzer. Nicht gleich am Anfang den ganzen Zimt und Zucker dazugeben. Je nach Geschmack nachwürzen.
Wer es schärfer mag, gibt auch mehr frischgemahlenen schwarzen Pfeffer dazu.
Die Masse in kleine Twist-Off-Gläser füllen.
Das Chutney ist ca. sechs Monate haltbar. Vor dem Verzehr gut vier Wochen ruhen lassen.
Man kann es zu allem Gebratenen verwenden; z.B. Steaks, Würstchen. Eignet sich auch gut als Grillsoße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FrauAntje1

Hallo Moyra, Danke für Deine Resonanz! Ich habe vor einigen Tagen wieder jede Menge Chutney gekocht und auch schon fleißig verschenkt. Ja, es braucht seine Zeit, bis die Äpfel zerfallen, aber ich habe sie auch immer zerdrückt am Schluß... Danke für Deinen Tip mit dem roh eingefrorenen Rhababer! So kann man das Chutney auch mal im Winter machen. LG Frauantje1

20.05.2013 18:39
Antworten
moyra

Hallo Frau Antje, bin gerade fertig geworden, und es schmeckt jetzt schon sehr gut, wenn auch noch sehr scharf. Das wird sicher noch etwas abgemildert während der Ruhezeit. Auch ich habe mich an das Rezept gehalten, habe als Essig aber Apfel-Estragon-Essig genommen und als Gewürz noch geräuchertes Paprikapulver hinzugefügt. Meine Äpfel wollten nach einer halben Stunde immer noch nicht zerfallen, deswegen habe ich sie mit dem Kartoffelstampfer zerdrückt. Mit roh eingefrorenem Rhabarber geht es wunderbar. Danke für das Rezept, und ich hoffe, dass es noch viele andere Chefköche entdecken. Die 5 Sterne hast Du Dir verdient! LG von Moyra

20.05.2013 18:24
Antworten
Gianna23

Liebe Frau Antje, da habe ich doch glatt die Bewertung vergessen! Bei so einem wunderbaren Rezept kann es nur 5***** geben. Lieben Dank! Gruß Gianna

20.11.2010 07:32
Antworten
Gianna23

Hallo Frau Antje, es ist vollbracht!! :-) Und es schmeckt ganz hervorragend. Sehr zu empfehlen. Habe mich exakt an die Rezeptangaben gehalten. vielen lieben Dank für dieses wunderbare Rezept und liebe Grüße Gianna

29.10.2010 11:35
Antworten
Gianna23

Vielen lieben Dank für die rasche Antwort und den kleinen Ausflug in die Essiglehre. :-) Werde berichten sobald das Werk vollbracht ist. Schönes Wochenende Gianna

22.10.2010 10:33
Antworten
FrauAntje1

Hallo Gianna, Du kannst ganz normalen Weißweinessig verwenden, der ist 5%ig. Das heißt, er enthält 5 % Essigsäure. Das steht direkt auf dem Etikett der Essigflasche. Viel Spaß beim Chutneykochen. Ich habe dieses Jahr Chili dazugegeben, das schmeckt auch sehr gut. LG Frauantje1

22.10.2010 08:49
Antworten
Gianna23

Hallo, würde gerne dieses Rezept ausprobieren. Habe nämlich eine Menge Rhabarber eingefroren. Zum Essig? Kann ich "normalen" Weissweinessig verwenden? Was ist 5%? Liebe Grüße Gianna

21.10.2010 19:25
Antworten