Zwetschgenknödel


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.41
 (132 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 30.04.2006 782 kcal



Zutaten

für
400 g Kartoffeln, mehligkochend
30 g Butter, flüssige
2 Eigelb
3 EL Mehl
2 EL Weizengrieß
6 Zwetschgen
6 Würfel Zucker
50 g Butter
50 g Semmelbrösel
Salz
Zucker

Nährwerte pro Portion

kcal
782
Eiweiß
13,15 g
Fett
40,72 g
Kohlenhydr.
89,82 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln weich kochen, pellen und noch warm durch eine Presse drücken. Mit flüssiger Butter, Eigelb, Mehl, einer Prise Salz und Grieß zu einem festen Teig vermischen. Den Teig einige Minuten ruhen lassen, dann eine Kochprobe machen und gegebenenfalls noch etwas Mehl zugeben, falls die Masse nicht gut halten sollte.

Die Zwetschgen anschneiden, die Kerne auslösen und jeweils durch ein Stückchen Würfelzucker ersetzen. Aus dem Teig zwetschengroße Kugeln formen, diese flachdrücken, die Zwetschgen darin einpacken und den Teig zu Knödeln drehen. Die Knödel in kochendes Wasser legen und knapp 10 Minuten sieden lassen.

In der Zwischenzeit Butter schmelzen lassen, die Semmelbrösel zugeben und mit Zucker abschmecken. Die Knödel aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen, anrichten und mit den Butterbröseln übergießen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dori2402

Mein Mann hat dieses Rezept ausprobiert und uns verzaubert. Wir haben die Knödel nicht in Zucker gewälzt sondern aus weiteren Zwetschgen eine Soße gemacht (gewaschen, klein geschnitten, aufgekocht, gemixt) und warm dazu gereicht <-- war sehr lecker.

18.04.2021 13:03
Antworten
fleischpfanzerl

Übrigens, wen mag, kann zu den gerösteten Semmelbrösel und dem Zucker noch etwas Zimt beifügen und die fertigen Zwetschgenknödel darin wälzen und erst danach servieren. '-) Guten Appetit. '-)

29.09.2020 17:50
Antworten
nele0912

Ist das normal, dass der Teig so unfassbar klebrig ist? Ich hatte kein Grieß und hab daher !ehr Mehl genommen aber ich konnte den Teig kaum um die Zwetschgen legen und die Hälfte ist mir auch wieder kaputt gegangen beim Kochen. Muss ich irgendwas noch beachten?

29.09.2020 16:52
Antworten
fleischpfanzerl

Du hast wahrscheinlich Deinen Teig allzu lange gerührt!? Wenn du kein Grieß Zuhause hast, macht das gar nichts, statt Grieß kann man auch Kartoffelstärke benützen (dieselbe Menge). Benutze zum Teigrühren am besten einen Kochlöffel oder -spatel.

29.09.2020 17:45
Antworten
fleischpfanzerl

Es gibt zwei Varianten für den Kartoffelteig; entweder man presst die gepellten noch warmen Kartoffeln oder man verwendet die "Flotte Lotte" ebenfalls mit warmen Kartoffeln und erst danach auskühlen lassen. Natürlich darf ein Kartoffelteig nicht allzu lang gerührt werden - wie eben schon Chefkoch_EllenT angedeutet hatte - sonst verkleistert der Teig. Also weder mit dem Mixer noch mit dem Schneebesen; am besten einem Kochspatel

29.09.2020 17:11
Antworten
mima53

Hallo ich habe mir die verschiedensten Zwetschkenknödelrezepte durchgesehen und dieses hier ist so wie ich es auch immer mache - es werden herrlich weiche Knödel - in die Butterbrösel gebe ich noch etwas Zimt dazu lg Mima

29.09.2006 17:04
Antworten
Roe

Ich habe die Knödel heute nach diesem Rezept gemacht und muß sagen daß sie sehr lecker waren. Kein Vergleich zu den fertig gekauften. Allerdings habe ich statt 3 EL Mehl 5 EL genommen.

09.09.2006 18:26
Antworten
pueppi35

Hallo Mumie, ich habe dieses sehr, sehr leckere Rezept gestern ausprobiert. Wir (2 Personen) fanden es einfach nur himmlisch gut.... zum reinlegen... Ich muß gestehen, wir haben 10 Stück mit einer ganzen!!! Butter gegessen (und die waren durch die großen Zwetschgen nicht klein). Und der Teig bleibt - durch das wenige Mehl und nur etwas Grieß - sehr locker. Das Rezept wäre auch gut für Gnocchiteig geeignet. Das werde ich demnächst mal ausprobieren. Also vielen Dank für das gute Rezept. Liebe Grüsse PS. Werde es auch mal mit deinen Dampfnudeln versuchen!

19.08.2006 12:00
Antworten
fleischpfanzerl

Die Lockerung des Kartoffelteiges ist eher dem Eigelb zu verdanken. Das Lecithin im Eidotter dienst als Emulgator für Emulsionen, aber auch zum Legieren von Speisen; in Verbindung mit Sahne spricht man von einer Liaison. Du kannst auch bei Dampfnudelteig mehligkochende, feingepresste Kartoffeln daruntermischen - das hatte man früher gemacht um Mehl zu sparen. Ich empfehle dir aber bei Dampfnudeln, Zwetschgenkonfitüre zum Füllen zu nehmen, nach dem Backen auskühlen und mit Vanillesoße servieren . Mein GöGa ist davon überzeugt und sooo ein Süüüßer *hihi*

29.09.2020 17:40
Antworten
awach

Hallo Das ist ein uraltes Rezept. Endlich nun mal zum nachlesen. Meine Eltern haben die öfters gemacht. Ich war nur zu klein ,um mir das zu merken. DANKE

10.05.2006 23:04
Antworten