Gefüllte Eier italienischer und indischer Art


Rezept speichern  Speichern

relativ fettarm

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. simpel 30.04.2006 125 kcal



Zutaten

für
14 Ei(er), hartgekocht und gut abgeschreckt
200 ml Salat - Creme (z. B. 11 % Fettgehalt)
Salz und Pfeffer
2 Zehe/n Knoblauch, geschält
2 EL Tomatenmark, 2 fach konzentriert (z. B. mit Würzgemüse von Oro)
Paprikapulver, edelsüß, Bruschettagewürz nach Belieben
2 TL Parmesan, gerieben
1 TL Currypulver
1 TL Meerrettich
1 EL Mangochutney
n. B. Basilikum

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Eier halbieren und das Eigelb herauslösen. Eigelb, Salatcreme und Knoblauchzehe im Mixer oder der Küchenmaschine zu einer Creme verarbeiten. Die Hälfte der Masse herausnehmen.
Zur anderen Hälfte in der Maschine das Tomatenmark, Paprikapulver, Basilikum oder Bruschettagewürz nach Belieben und Parmesan zufügen und weitermixen, mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken. Mit dem Tomatenmark und evtl. auch mit weiterer Salatcreme die Konsistenz regulieren, sollte eine glatte Creme ergeben, im Zweifelsfall lieber etwas fester lassen.
Die Masse in eine Gebäckspritze oder Spritztüte füllen und in die Eihälften füllen. Mit etwas Parmesan bestäuben.
Dann die zweite Hälfte der Füllung in den Mixer füllen. Currypulver, Meerrettich, Mangochutney zugeben und wieder glatt schlagen, Konsistenz anpassen und in die zweite Hälfte der Eier füllen. Evtl. mit sehr kleinen Ananasstückchen garnieren und/oder mit etwas Currypulver bestäuben.
Der Geschmack ist recht fruchtig. Im Gegensatz zu anderen gefüllten Eier-Rezepten, die meistens mit Mayonnaise, Sahne und/oder Butter arbeiten, ist dies eine vergleichsweise kalorienarme Variante, die nicht auf Kosten des Geschmacks geht. Die Füllung geht gut auf, es bleibt kaum etwas übrig.
Tipps: Nicht zu frische Eier nehmen und die Eier nicht im Abschreckwasser liegen lassen, sonst geht die Schale nicht ab. Man kann auch am Anfang die Hälfte der Salatcreme und Eigelb nehmen, dann braucht man die Masse nicht teilen. Ich spüle die Küchenmaschine und die Gebäckspritze zwischen den beiden verschiedenen Füllungen nicht ab, sondern kratze die Füllung nur mit dem Teigschaber gründlich heraus, kleinere Reste von der 1. Geschmacksrichtung sieht und schmeckt man nicht heraus.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Baudze

Hallo, ich hab nur die indische Variante für ein indisches Buffet ausprobiert und kann sagen, war leicht zuzubereiten und hat lecker geschmeckt. Schön fruchtig und eben mal nicht so langweilig! Wird es auf jeden Fall wieder geben! LG

18.10.2017 16:01
Antworten
Angelique51

Liebe Kochschnecke, es freut mich, dass ich dieses Rezept gefunden habe. Beide Varianten sind sehr lecker, wobei ich persönlich die indische bevorzugen würde ..... aber das ist - wie alles - reine Geschmacksache. Meine Gäste waren jedenfalls von beiden begeistert. Das gibt glatte 5 ***** Übrigens wurde mal im TV ein Bericht gezeigt, wonach sich nur sehr frische Eier schlecht pellen lassen, alles andere sind "Ammenmärchen" - sagten sie. Aber ich kann das bestätigen, es ist wirklich so. Egal, wie lange die Eier im Wasser liegen, wenn sie ein paar Tage alt sind, lassen sie sich trotzdem gut pellen. LG Angelique

30.03.2015 20:55
Antworten