Aufstrich
Frühstück
Winter
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Bratapfel - Quitten - Marmelade

ww-tauglich

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 29.04.2006



Zutaten

für
600 g Quitte(n) (Apfelquitten)
2.000 g Äpfel (Cox Orange aus dem Bio-Laden, aromatisch)
2 EL Zitronensaft
200 g Rosinen
3 EL Rum
200 g Mandel(n), gestiftelt
4 Stange/n Zimt
4 TL Lebkuchengewürz
1.500 g Zucker (eventuell auch nur 1000g nehmen, Marmelade ist sonst richtig süß!)
3 Pck. Frucht - Gel (Geliermittel aus Apfelpektin - aus dem Bio Supermarkt)
8 EL Calvados

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Gesamtzeit ca. 8 Stunden 45 Minuten
Am Vorabend die Rosinen in dem Rum einweichen.
Von den Quitten mit einem feuchten Tuch den pelzigen Überzug abreiben. Danach die Früchte schälen und in kleine Stück schneiden. Achtung: Quitten sind extrem hart und werden sehr, sehr schnell braun.
In einem Schnellkochtopf die gestückelten Quitten zusammen mit 300 ml Wasser auf Stufe 1 ca. 30-45 Minuten kochen, damit sie weich werden. Hat man keinen Schnellkochtopf, dann muss man sie in einem normalen Topf bei mittlerer Hitze ca. 1-1 ½ Stunden kochen bis sie weich sind. Hinweis: Nach dem Kochen haben die Quitten ihre Farbe komplett verändert - sie sind fast schon tiefrot geworden. Das ist völlig normal!
In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Zitronensaft beträufeln. Öfter umrühren, damit sich der Saft gut verteilt, und die Apfelstücke nicht unansehnlich brauch werden.
Den Zucker mit dem Fruchtgel gut vermischen, zusammen mit den Rosinen, den Mandelstiften und dem Lebkuchengewürz unter die Apfelstücke rühren. Danach die Zimtstangen hinzugeben.
Diese Mischung in einem großen Topf nach Packungsanleitung unter ständigem Rühren aufkochen, dabei kurz vor Garzeitende den Calvados unterrühren. Zwischendurch immer mal wieder eine Gelierprobe machen, um den genauen Zeitpunkt für das Ende der Garzeit zu bestimmen. Kocht man sie zu lange, dann geliert Marmelade erfahrungsgemäß nicht richtig. Zum Schluss die fertige Marmelade in vorbereitete, gut gespülte Gläser füllen. Dabei auf sehr sauberes Arbeiten achten, da ansonsten die Marmelade durch Schimmelbildung gerne verdirbt! Also die Ränder der Marmeladengläser unmittelbar nach dem Einfüllen rundum mit einem feuchten Tuch abwischen, sofort die Deckel drauf machen, und dann die Gläser für 5-10 Minuten auf den Kopf stellen. So werden die Gläser richtig dicht.
Macht für insgesamt 3000 g Marmelade 150,5 Punkte / für 2 TL-10 g 0,5 Punkte
Die Menge reicht für ca. 8 Gläser à 375 ml oder 10 Gläser à 300 ml.

Tipp: Die Marmelade eignet sich auch hervorragend als Soße zu Vanilleeis oder einfach nur in Joghurt/Quark gerührt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schmackofatz70

5 Sterne von mir 🙋🏽 Habe nur die Rosinen in Rum gebadet... Die Kerne der Quitten sollten beim zerkleinern möglichst nicht verletzt werden und schon garnicht mit in die Marmelade, da sie Blausäure enthalten, welche ja sehr giftig ist.

15.10.2019 02:05
Antworten
rejokevenge

Super, ABER: Vorsicht mit den Gewürzen, die ziehen noch nach. Hatte etwas mehr verwendet, war direkt nach dem Kochen perfekt, aber ein, zwei Monate später stand dann der Lebkuchengeschmack doch sehr im Vordergrund

08.12.2015 09:22
Antworten
chamaleon

Ich habe dieses Rezept rein nur nur mit Quitten hergestellt, da meine Tochter eine Apfel-Alergie hat und regelrecht ausflippt, wenn irgendwo Apfel drin ist. Göttlich. Ich werde morgen das ganze noch einmal einkochen :-D

30.10.2015 02:55
Antworten
Chrissi09

Klasse, chamaleon! :o) Lieben Gruss, Chrissi

29.11.2015 10:48
Antworten
chamaleon

Hatte ganz vergessen dazuzuschreiben das ich Gelierzucker 3:1 genommen habe.

29.11.2015 15:45
Antworten
PetraBroda

Ich steh kurz davor das Rezept abgewandelt auszuprobieren. Ich hab Birnen von Oma statt Äpfeln, Apfel- und Birnenquitten gemischt (auch vom Oma), kein fertiges Lebkuchengewürz, keinen Schnellkochtopf und überhaupt alles etwas anders. Ich hoffe, das passt trotzdem! Was ich eigentlich schreiben wollte: Die meisten Leute kaufen ja fertigen Gelierzucker. Der normale enthält allerdings Konservierungsstoffe (und ich hab mich Jahre immer gewundert, warum ich meine offene Marmelade wochenlang nicht im Kühlschrank lagern muss, bis ich's entdeckt hab). Von "Fruchtgel" hab ich noch nie was gehört, aber im Alnatura (Bio-Supermarktkette) gibt's für schlappe 99cent sogenanntes "Konfigel". Das ist Pektin und Kartoffelstärke und reicht für 1kg Obst.

17.09.2007 18:39
Antworten
Chrissi09

Hallo Petra, Dein Konfigel ist nix anderes als das Frucht-Gel. ;o) Reines Apfelpektin. Aber eben nix anderes, was da nicht rein gehört. In dem herkömmlichen Gelierzucker ist (jedenfalls bei Nordzucker) zusätzlich noch gehärtetes Pflanzenfett drin. Warum immer das auch darin enthalten sein muss!??? Im Südzucker Gelierzucker ist es nicht drin. Ich mache da keine Philosophie draus, sondern wende sowohl Gelierzucker als auch Fruchtgel an. Je nach Lust und Laune und Geschmacksrichtung des "Gsälz". Diese Bratapfelmarmelade schmeckte in meine Augen super intensiv, genau dadurch, dass sie eben nicht nur zuckrig schmeckte, sondern überwiegend nach Bratapfel. Das hat sie unter anderem den besonderen Äpfeln und dem Frucht-Gel zu verdanken. Lebkuchen-Gewürz kannst Du fix selber zusammenmischen aus: 2 TL Zimt, 1/2 TL Nelken, 1 Prise Piment, 1 Prise Koriander, 1 Prise Ingwer, 1 Prise Kardamom und 1 Prise Macis (Muskatblüte) oder Muskatnuss. Entweder Du nimmst gemahlene Zutaten oder aber Du mahlst Dir die Zutaten selber frisch in einer Kaffeemühle. Dann schmecken sie noch intensiver. Den Schnellkochtopf kann man natürlich auch durch einen normalen Kochtopf mit Deckel ersetzen. Dann muss man allerdings die Quitten mindestens doppelt, wenn nicht sogar dreimal so lange kochen. Sorry, dass ich erst heute antworte, wir waren ein paar Tage unterwegs. Lieben Gruß, Chrissi PS: Hast Du denn jetzt die Marmelade gekocht?? :o)

25.09.2007 09:00
Antworten
PetraBroda

So, jetzt aber: War schon lang nicht mehr hier, aber jetzt komm ich endlich dazu, meine Bilder von der Marmelade hochzuladen. :-) Sie hat super geschmeckt! Es hat alles gut geklappt und meine Mitbewohner und Nachbarin haben sie auch sehr gemocht. Allerdings ist sie dann trotz Kühlschrank recht schnell verschimmelt. Wir konnten in der kurzen Zeit nicht alles essen. Vielleicht probier ich nächstes Jahr mal aus, meine Marmelade zu gefrieren bis ich sie brauche. Oder ich nehm halt doch wieder Gelierzucker mit Konservierungsstoffen.

25.03.2008 16:57
Antworten
Chrissi09

Hallo Petra, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und die Bilder, auf die ich schon ganz gespannt bin. :o)) Dass die Marmelade bei Dir geschimmelt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Das hat meiner Meinung nach nichts mit fehlenden Konservierungsstoffen zu tun. Kann das sein, dass Du nicht 100%ig sauber gearbeitet hast?? Das soll jetzt nicht heißen, dass Du ein Dreckspatz bist, aber Marmelade kochen ist eine sehr heikle Angelegenheit. Ich spüle Gläser und Deckel immer ganz besonders gründlich, und zusätzlich werden sie im letzten Gang mit kochend heißem Wasser ausgeschwenkt. Danach stelle ich sie sofort kopfüber auf saubere Geschirrtücher und drehe sie erst unmittelbar vor dem Füllen um. Wir haben nach einem Jahr das letzte Glas Bratapfelmarmelade gegessen und zwar ohne Schimmel. ;o) Deshalb kann ich mir das nicht anders erklären. Lieben Gruß, Chrissi

25.03.2008 18:34
Antworten
PetraBroda

Ich hab keinen blassen Dunst, warum die geschimmelt hat. Ich hab die Gläser gespült und dann bei 100°C im Ofen gelagert, bis ich die Quitten reingefüllt hab. Und die Marmelade hat ja eeewig gekocht, daran kann's auch net gelegen haben. Und zu guter letzt hab ich zugeschnittenes Butterbrotpapier mit was Hochprozentigem getränkt und vorm Zuschrauben der Gläser auf die Marmelade gelegt. Meine Vermutung ist, dass die Gläser nicht luftdicht waren und der Alkohol deswegen verdunstet ist, so dass der Schimmel irgendwie ne Chance hatte. Hab recht wenig Zucker im Vergleich zu normaler Marmelade genommen, und der Zucker sei der Hauptkonservierer, heißt es ja. Ist jedenfalls egal. Es war superlecker und wird wieder gemacht. Die Bilder müssen übrigens erst noch freigeschaltet werden von Chefkoch.

25.03.2008 20:51
Antworten