Hauptspeise
Europa
Winter
Deutschland
Wild
Braten
Weihnachten
Festlich
Pilze

Rezept speichern  Speichern

Wildschweinbraten in Steinpilz-Rotwein-Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 83 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 29.04.2006



Zutaten

für
2 kg Wildschwein ohne Knochen oder ausgelöst
2 Zwiebel(n), geschält und in Ringe geschnitten
6 EL Steinpilze, getrocknete
1 ½ Liter Rotwein, kein ganz billiger, aromatisch
4 Zehe/n Knoblauch, geschält
1 TL Thymian
2 Lorbeerblätter
1 TL Rosmarin
Salz und Pfeffer
Butter
Mehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Das Wildschweinfleisch abwaschen und ggf. von Knorpeln oder Knochen befreien.

Butter in einer großen Pfanne erhitzen, bis sie richtig heiß ist. Das Fleisch am Stück scharf anbraten, die obere Seite salzen und pfeffern sowie mit Mehl bestäuben, dann den Braten umdrehen und die gewürzte Seite braten. Das Fleisch auch noch auf der anderen Seite würzen und zum Schluss noch einmal auf dieser Seite kurz anbraten. Beide Seiten des Bratens sollten schön braun sein, damit die Poren verschlossen sind und das Fleisch saftig bleibt. Innen ist es dann noch nicht durch. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Zwiebeln in der restlichen Butter kurz anbraten.

Das Fleisch mit der Butter aus der Pfanne und den Zwiebeln in einen großen Topf geben. Mit dem Rotwein übergießen und erhitzen. Das Fleisch sollte möglichst mit Flüssigkeit bedeckt sein, andernfalls ab und zu wenden. Steinpilze, Pfeffer, Salz, Lorbeer, Thymian, Rosmarin und den durchgepressten Knoblauch dazugeben und leise schmoren. Am Anfang riecht und schmeckt die Sauce noch sehr stark nach Rotwein, nach und nach setzt sich aber das Bratenaroma durch.

1 1/2 bis 2 Stunden schmoren. Wenn man danach z.B. ein Schaschlikstäbchen leicht in den Braten stechen kann, ist er durch. Die Sauce nochmal abschmecken.

Durch den Rotwein ist der Braten außen schön dunkel und bleibt innen hell. Durch das lange Schmoren verfliegt ein Großteil des Alkohols.

Der Braten schmeckt am besten, wenn er noch einen Tag in der Sauce durchgezogen ist. Er eignet sich daher ideal zum Vorkochen!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

oldie_1

Das Fleisch bitte erst anbraten und dann salzen, pfeffern und bemehlen. Getrocknete Steinpilze nach dem einweichen in den Fond geben - jedoch serviere ich dies Fleisch und Sauce mit in Butter geschwenkten Steinpilzen (Aldi - tiefgefrorene Steinpilze). Die getrockneten Pilze sollen nur Aroma in die Sauce abgeben. Sie werden wie die Zwiebelwürfel-Fragmente hinterher aus der Sauce gesiebt. Dazu serviere ich Croquetten, Rotkohl und Bratapfel mit Preiselbeeren. Super-Rezept - dank an den "Erfinder"! gesiebr

25.12.2019 13:36
Antworten
Siggi_kocht

Es ist ein Küchenmythos, dass Fleisch "Poren" haben soll. Beim Anbraten schließen sich die Poren angeblich, sodass kein Fleischsaft mehr austreten kann und das Fleisch saftig bleibt. Fleisch hat nur Muskelfasern, welche sich beim (scharfen) Anbraten zusammen ziehen. So tritt auch so gut wie kaum Fleischsaft aus. Die Haut hat Poren! (Das hat nichts damit zu tun) Der Anbratvorgang ist kurz, aber scharf. Daher wird das Fleisch zum Ende des Gerichts saftig bleiben. Und ein schöner Nebeneffekt... es bilden sich beim Anbraten schöne Röststoffe, welche man mit rotem Traubensaft oder Rotwein ablöschen kann (bzw. sollte). Entschudligung, ich bin kein Besserwisser, obwohl es gerade so klingen mag, aber ich wollte nur kurz mal meine Meinung dazu geben, da hier des öfteren von... "damit sich die Poren schließen" geredet wird. Ansonsten gibt es kaum ein schöneres Gericht wie Wildbraten Gruss Siggi

03.12.2019 22:43
Antworten
Stephie876

Hallo, möchte das Rezept gerne mal nachmachen. Hat da remand es schon im Bratschlauch gemacht ? Über eine Antwort würde ich mich freuen und die Erfahrung damit :)

17.05.2018 09:48
Antworten
erkirch

Das Rezept ist soweit ganz gut, aber enthält für Ungeübte einige Klippen. Vorsicht z.B . wenn man sich an das Rezept hält, wird die Sauce durch das Bemehlen des Fleisches und anschließendes scharfes Anbraten schnell bitter. Ich brate das Fleisch an, würze mit Salz und Pfeffer, gebe das Röstgemüse dazu und erst wenn das schön geschmort hat kurz vor dem ablöschen das Mehl. Ich gebe auch nicht sofort den gesamten Rotwein dazu, sondern langsam nach und nach - es soll ja schmoren, nicht kochen. So kann man auch den Geschmack der Sauce besser steuern. Zum Abrunden des Geschmacks geb ich Preiselbeeren oder Schokolade zu.

17.09.2017 14:01
Antworten
ases

Mein Versuch mit diesem Rezept war leider nicht so erfolgreich, da trotz langem Schmoren bei kleiner Temperatur der Braten zäh geblieben ist. Damit blieb für einzelne Gäste nur der Verzicht auf das Fleisch. Die Sauce war aber wirklich lecker.

21.04.2017 14:19
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich möchte zu #Weihnachten das erstemal das Wildschwein machen. Muß ich das eigentlich noch vorher in Milch einlegen?

17.12.2006 13:45
Antworten
Estrellaks

Hallo Webgoddess Bei mir gibt es meist Rotkraut und Klösse oder Spätzle dazu. Freue mich schon auf das diesjährige Weihnachtsmenü. Viele Grüsse EstrellaKS

11.12.2006 16:48
Antworten
webgoddess

Hallo, klasse dass das heute Rezept des Tages war. Suche gerade was für den 2ten Weihnachtstag. Aber ich denke dass gerade die Steinpilze der Clou an der Sache sind. Ich werde es genau nach Rezept zubereiten. Was gibt es denn bei dir dazu, Estrellaks? Klöße? Rotkohl? Gruß webgoddess

11.12.2006 11:11
Antworten
hilu_heli

hallo, ich musste dieses rezept einfach speichern, das hört sich so toll an. bei der nächsten gelegenheit (weihnachten) wird es nachgekocht. vielen dank und gruss hilu_heli

10.12.2006 14:25
Antworten
vinca

Hallo! Ich habe das Rezept am letzten Wochenende nach gekocht, war grad Pfingsten. Es war super lecker. Habe das Fleisch nur nicht in einer extra Pfanne angebraten, sondern in dem Topf in dem ich es dann zu Ende gebraten habe und anstelle der getrockneten Steinpilze habe ich andere getrocknete Pilze genommen, geht genauso gut. Aber eins ist wirklich genial.....man kann den Braten wunderbar vorbraten. Danke für das tolle Rezept....Gruß Katrin

06.06.2006 19:01
Antworten