Backen
Frühling
Geheimrezept
Kuchen
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Blütenkuchen von Wildkräutern

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. pfiffig 20.04.2006



Zutaten

für
250 g Dinkel - Vollkornmehl
3 Ei(er)
1 Pck. Backpulver
200 g Margarine oder Butter
2 EL Milch
3 EL Honig oder Zucker nach Bedarf
1 Handvoll Blüten (Ringelblumen)
1 Handvoll Holunderblütendolden
¼ Handvoll Lavendel - Blüten (nicht so viel hier von)
1 Handvoll Blüten von Brennnesseln

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Die Eier mit dem Honig und der Margarine oder Butter vermischen. Dann das Dinkelmehl nach und nach dazu geben, zusammen mit dem Backpulver. Die Kräuterblüten untermischen.
Es können getrocknete Blüten, aber auch frische sein. Von den Lavendelblüten eher wenig dazu geben, da sie sehr intensiv nicht nur vom Geruch, sondern auch vom Geschmack her sind. Wer noch andere Blüten, wie Rosenblüten o. ä. gesammelt hat, kann auch diese dazu machen.
Zum Schluss noch etwas Milch dazu geben und den fertigen Kuchenteig in eine gefettete Springform, oder in eine Gugelhupf- Form geben.
Alles 45 min., bei 180°C im Backofen backen lassen und nach dem Ruhen, dann aus der Form stürzen.
Als Glasur kann man eine Rosenzuckerglasur machen und alles mit selbst gezuckerten Blüten, wie kleine Rosen, verzieren.

Viel Spaß beim selber sammeln und nachbacken!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kräuterjule

Ja, die habe ich schon, bis auf heute, da leider der Sturm den Tag versaut hat. :-(( VG Jule

31.03.2015 23:01
Antworten
MargotFischer

Liebe Kräuterjule leider haben meine Gäste alles aufgemampft, bevor die Kamera wieder aufgeladen war. Von wegen "viel zu schön zum Aufessen" - der Gusto siegt immer ; - ))) Ich machs bei Gelegenheit noch einmal und sorge für eine aufgeladene Kamera sowie eine verschlossene Küchentür (zumindest, bis ich das Bild gemacht hab) Schöne Zeit in der wunderbar sprießenden Natur Margot

31.03.2015 22:36
Antworten
Kräuterjule

Hallo Margot, dazu hätte ich gern ein paar Fotos gesehen. :-)) Dieser Kuchen ist in erster Linie eine süße Sache, aber warum auch nicht mal pikant, würzig,. VG Kräuterjule

31.03.2015 22:28
Antworten
MargotFischer

Liebe Kräuterjule hab eine würzige Version in Miniförmchen ohne Honig mit jeder Menge Kräutern und Blüten sowie Pastinakensamen als Gewürz gemacht. Als "Glasur" Frischkäse mit Bärlauchfrüchtchen (hab ich voriges Jahr in Öl eingelegt). Mit einer Sauce aus roten Rüben (Beete) ergab dies eine viel gelobte Vorspeise, die laut Aussage der Gäste "viel zu schön zum Aufessen" war.

30.03.2015 13:30
Antworten
Häferlguckerin

Als Glasur ist weiße Schoko mit kandierten Veilchen und Rosen genial

11.03.2015 21:51
Antworten
kaddiey

liebe kräuterjule, "rosenzuckerglasur" - kannst du mir einen tipp geben? wie mach ich das? das kandieren von blüten ist mir zwar schon ein begriff, aber sie zu einer geschmeidigen glasur verarbeiten...? ich fände ja die idee mit dem grünen guss großartig, aber dagegen hat mein schatz protestiert. er ist fan von ordinärer schokoladenglasur. denkst du, dass diese den feinen geschmack der wildpflanzen überdecken würde? danke! lg

08.04.2008 14:42
Antworten
Kräuterjule

PS.: Wer will kann aber auch das ganze Kraut mit an den Kuchen geben, klein gehackt . VG Kräuterjule

09.05.2007 22:32
Antworten
Kräuterjule

Hallo Stanze, ich habe natürlich geschummelt und einen grüne Guss, mit grüner Lebensmittelfarbe, benutzt. Er wurde sehr dunkelgrün. Ansonsten habe ich für den Kuchen Blüten des Gundermanns (u. auch das Grün von ihm), ansonsten dann nur die Blüten von Gänseblümchen,Taubnesseln rote und blaue, Goldnesseln, Veilchen und die gelben Blütenblätter des Löwenzahn verwendet. Ein paar getrocknete Lavendelblüten waren auch noch daran, da es diese noch nicht frisch gibt. Es ist ein sehr gesunder und gut schmeckender Kuchen und kommt gut an. Man kann auch andere Blüten verwenden, je nach Lust und Laune, und Saison. So z.B., Rosenblüten, oder Salbeiblüten. Es bleibt jedem seiner Fantasie überlassen. Es müssen nur essbare Blüten sein und es ist egal, ob sie frische oder getrocknet Blüten sind. Anregungen , denke ich, habe ich genug gegeben und dann sollte es mal nur einfach ausprobiert werden. Viel Spaß dabei. VG die Kräuterjule :-))

09.05.2007 22:27
Antworten
stanze

klingt sehr interessant! Nimmst Du nur die Blüten? Weil Dein Kuchen so grün geworden ist. lg Stanze

09.05.2007 15:27
Antworten
Kräuterjule

Hallo, wer will kann auch andere Blüten, welche essbar sind nehmen. Jetzt z.B. blühen Veilchen, Gänseblümchen u.a. Auch Blüten, wie Rosenblätter und ebenso andere essbaren Blüten können genommen werden. Es ist egal, ob sie frisch gepflückt sind oder getrocknet. Das ganze als Gugelhupf, nur Mut, es macht auch optisch was her. VG die Kräuterjule :-))

18.03.2007 17:41
Antworten