Babooti mit Lamm und Aprikosen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

fruchtiger Eintopf aus Südafrika

Durchschnittliche Bewertung: 4.37
 (55 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 18.04.2006



Zutaten

für
600 g Lammfleisch aus der Keule
2 Zwiebel(n)
3 EL Rosinen
10 Aprikose(n), getrocknete
400 g Tomate(n), (aus der Dose)
3 Zehe/n Knoblauch
1 EL Tomatenmark
1 EL Zucker, braun
1 EL Essig
1 Tasse Mandel(n), (geschält)
2 TL Currypulver
1 TL Chilipulver, (je nach gewünschter Schärfe auch mehr)
Salz
Öl
Kräuter, frische

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Lammfleisch auslösen und in Würfel (wie für Goulasch) schneiden.
In einem Bräter Öl erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Die Zwiebeln grob würfeln und zum Fleisch geben, das Tomatenmark zugeben und kurz mit anschwitzen lassen. Mandeln und Aprikosen gemeinsam mit den Tomaten zum Fleisch geben, mit Essig, Curry, Chili, Zucker und Salz würzen und mit soviel Wasser (besser Brühe) aufgießen, bis das Fleisch bedeckt ist.
Im geschlossenen Bräter im Rohr bei 150 Grad für ca. 1 1/2 Stunden garen. Den Knoblauch mit etwas Salz zu einer Paste mörsern und gemeinsam mit den Rosinen zum Babooti geben. Wenn nötig, mit etwas Wasser oder Brühe aufgießen und eine weitere Stunde bei 150 Grad garen.

Eventuell nachwürzen, mit frischen Kräutern bestreuen, und servieren. Dazu schmeckt Reis oder Milipap (Maisbrei), wobei wir den Reis bevorzugen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

heartoftheorient

Welche Kräuter passen?

11.07.2019 08:22
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo heartoftheorient, zu der fruchtig süßlichen Note kann ich mir Thymian gut vorstellen. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

11.07.2019 09:31
Antworten
Kunstlinse

Super lecker. Bei mir kommt immer noch eine Prise Zimt, Anis und Ingwer mit rein. Ansonsten wie im Rezept. Allerdings verzichte ich auch auf die Eier-Milch. Dazu Reis, einfach köstlich. Gibt es bei uns öfters.

22.02.2019 00:27
Antworten
Alpenyeti1959

Ein köstliches Rezept, vielen Dank dafür. Ich habe damit meinen neuen edlen Emaille - Bräter eingeweiht 😀. Das Biolammfleisch ist herrlich zart geworden. Dann haben wir noch etwas Kreuzkümmel dazugetan. Mache ich öfters. Liebe Grüße. Michi

24.09.2017 22:11
Antworten
Meyra

Sehr leckeres Gericht! Ich habe frische, anstelle von Dosentomaten genommen und würde beim nächsten Mal auf den Zucker verzichten, das war mir zu süß. In den Aprikosen ist genug Süße drin. Was sich mir nicht erschließt ist die lange Garzeit. Nach den ersten 1,5 Stunden fiel das Fleisch schon fast auseinander und ich habe nicht Lamm, sondern Gulasch von einem Altbock genommen! Die erste Garzeit reicht also vollkommen, selbst wenn man kein Lamm nimmt, was ich für so ein Gericht ohnehin als Verschwendung empfinde. Wird es bei uns öfter geben, kann man wunderbar vorbereiten und ohne Aufsicht vor sich hin köcheln lassen.

13.09.2017 23:58
Antworten
luxi59

Ein Super-Rezept; das Lammfleisch habe ich allerdings durch die entsprechende Menge Rindergulasch ersetzt.

05.01.2007 11:44
Antworten
7morgen

Bobotie (so kenne ich die Schreibweise) ist in Südafrika nicht unbedingt ein Lammgericht!! Man nimmt heutzutage üblicherweise Rinderhack oder auch gemischtes Hack dafür. Es wird immer das benutzt, was man zur Verfügung hat!! Wichtig ist halt die typisch kapmalaiische Würzung mit (in diesem Fall wenig!) Curry und Aprikosenmarmelade oder Chutney. Die Rosinen kann man gut weglassen, weil es sie meist in der Reisbeilage (Geelrys) gibt. Tomaten habe ich noch nie in dem Gericht gegessen, statt Essig benutze ich Zitronensaft (und etwas abgeriebene Schale). Außerdem werden meist Lorbeerblätter als Gewürz zugefügt. Die Mandeln werden - so wie ich es kenne - als Blättchen darüber gestreut. Was aber in diesem Rezept fehlt, ist die typische Milch-Eier-Mischung, mit der das fertig gegarte Gericht übergossen und dann noch mal im Ofen überbacken wird. LG Tamara

22.06.2010 11:11
Antworten
CBR-Lutzi

Hallo Tamara, das kenne ich von heimischen Gerichten auch, dass es verschiedene Versionen gibt. Mich interessiert das Überbacken mit der Eier-Milch-Mischung. Kannst du ein paar nähere Angaben zu Menge und Garzeit machen? LG, Lutzi

04.02.2012 14:45
Antworten
Ralf-Thomas

Hallo, wir haben das Rezept für eine größere Anzahl guter Esser benutzt und es hat super geklappt und auch prima geschmeckt. Wir kochen das morgen wieder, aber mit einer winzigen Änderung. Die Mandeln werden nicht im Stück verwendet, sondern als Blättchen und die Menge wird vorsichtig dosiert. Bei dem Rezept auf 10 Personen etwa zwei Tüten war mir dann doch zuviel. Lieber mit den Aprikosen noch etwas in´s fruchtige verschieben. Aber das kann ja jeder für sich geschmacklich abwandeln. Danke für dieses leckere Rezept. Gruß Tommy

14.12.2006 13:03
Antworten
MaryJoe78

Hallo, also ich fand das Rezept sehr lecker, hab dummerweise die Tomaten vergessen, deshab war es kein richtger Eintopf, aber sehr sehr lecker. Habe das ganze in einer beschichteten Pfanne gemacht, nicht im Bräter im Ofen ;o) MaryJoe78

04.10.2006 13:44
Antworten