Hauptspeise
Halloween
Winter
Schmoren
Wild
Eintopf
Herbst
Weihnachten

Rezept speichern  Speichern

Rehgulasch

Durchschnittliche Bewertung: 4.4
bei 46 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 18.04.2006



Zutaten

für
2 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeere(n)
10 Körner Pfeffer, (angestoßen)
3 EL Marmelade (Preiselbeer)
2 EL Aceto balsamico
3 EL Olivenöl
500 g Gulasch vom Reh
120 g Speck, durchwachsenen
1 Karotte(n)
1 Zwiebel(n)
1 Stück(e) Knollensellerie
1 Wurzel/n Petersilie
1 EL Tomatenmark
400 ml Wildfond
8 Schalotte(n)
250 g Pfifferlinge oder Champignons
Salz
Pfeffer
2 EL Crème fraîche

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Für die Marinade Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfefferkörner (angestoßen), Preiselbeermarmelade, Aceto Balsamico und Olivenöl mischen.
Rehgoulasch von Häuten und Sehnen befreien und mit der Marinade gründlich mischen. Im Kühlschrank mind. 2 Tage durchziehen lassen, dabei mehrfach umrühren.

Speck würfeln und in einem Schmortopf anbraten.
1 Karotte, 1 Petersilienwurzel, 1 Zwiebel, 1 Stück Sellerie waschen, schälen, fein würfeln und mit anbraten. Das Rehfleisch in den Topf geben und kurz mit anbraten.
1 Eßl. Tomatenmark zugeben und mit braten lassen. Marinade in den Topf geben und mit soviel
Wildfond (ersatzweise Brühe oder ½ Brühe ½ Rotwein) aufgießen, daß das Rehfleisch gerade bedeckt ist. Bei geschlossenem Topf ca..20 Minuten schmoren lassen.
Das Gemüse aus dem Goulasch entfernen.
Schalotten schälen aber ganz lassen, Pfifferlinge oder Champignons putzen, nicht waschen und zu dem Goulasch geben, weitere 20 Minuten schmoren lassen.
Das Goulasch mit Salz undPfeffer abschmecken und 2 Eßl. Creme fresh in das Goulasch einrühren.

Dazu passen Spätzle, Semmelknödel und Preiselbeeren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Minski4

Gestern gab es Rehgulasch nach diesem Rezept. Das Gemüse blieb drin. Pilze hatte ich keine, aber das war nicht schlimm. Das Ergebnis zartes Fleisch und toller Geschmack. Köstlich!

09.03.2020 09:53
Antworten
hanczy

Wenn man das Gemüse wieder aus dem Gulasch entfernen soll dann besser es in groben Stücken lassen.

29.12.2019 11:59
Antworten
saphira1501

Zu Heilig Abend probiert und suuuper begeistert! Fleisch zart,Soße köstlich,Abend gelungen! Danke!

26.12.2019 09:49
Antworten
enana

Da ich wenig Lust hatte klein geschnittenes Gemüse rauszupuhlen, gab es diese Rezeptvariante als Saftgulasch vom Hirsch. Schinkenwürfel angebraten, danach wieder aus der Pfanne raus und das Gemüse rösten. Mit Wildfond , Wein und Rinderbrühe ablöschen und 20min einkochen. Danach pürieren und dann das Fleisch dazu. Nach 2h war das Fleisch butterzart. Die Wacholderbeeren kamen in ein Teesieb, da ich hier auch keine Lust hatte die rauszupuhlen 😅 Eigentlich wollte ich getrocknete Steinpilze dazu machen, die hatte ich aber vergessen. Und aufgrund der Kommentare hatte ich für 1kg Hirschgulasch bei 3 EL Preiselbeeren belassen damit es nicht zu süß wird. Meine Männe war begeistert und hat sich in das Essen reingekniet 👍😅

09.12.2019 19:53
Antworten
wbader

Diese Vorgehensweise erscheint wesentlich logischer als im Rezept. Kann man so ja dann doch mit den Originalzutaten machen.

25.03.2020 20:47
Antworten
rainbird77

Hallo, das klingt toll - mich verwirrt aber die Angabe "Das Gemüse aus dem Goulasch entfernen." - wenn man das vorher fein gewürfelt hat dauert das doch ewig, das alles wieder rauszufischen.... Kann man es drin lassen? Oder reicht es das nur grob zu zerkleinern, damit das "Rausfischen" schneller geht? Viele Grüße Steffi

04.11.2009 19:12
Antworten
impala

Hallo Zusammen, schön, wenn es gefällt. Die Schmorzeit hängt natürlich stark vom Fleisch (Alter, wie gereift, TK oder frisch...) ab, ist also eher als ca. Angabe zu betrachten. Einfach probieren, ob´s schon gut ist und dann abschalten. Beste Grüße Impala

26.03.2009 09:13
Antworten
Pascook

Danke für das Rezept. Ist wirklich sehr einfach zu bereiten. Hat sogar aus meinem Rehfleisch, dass ich vergessen hatte abzuhängen ein sehr gutes Essen gemacht. Grüße Der PAS

01.01.2009 14:01
Antworten
Locy

Hallo, habe gestern das Gulasch zum Abend gereicht. Es war köstlich. Die Pfifferlinge hab ich extra gebraten und kein Creme fraich genommen, da ich die Farbe behalten wollte. Den Klacks gab es als Garnitur. Semmelknödel dazu und meine Gäste waren begeistert. Gut, dass ich es am Freitag schon vorgekocht hatte, denn 40 Minuten waren zu kurz beim Schmoren. Ich hab noch weitere 30 Minuten dazu gegeben und dann war das Fleisch ein Gedicht. Schön zart. Danke für das Rezept. Liebe Grüße Locy =:)

10.08.2008 12:08
Antworten
Taita88

Hallo, habe das Rehgulasch Gestern zubereitet. Meine Gäste und auch ich waren begeistert. Es ist einfach und schnell zubereitet und schmeckt sehr gut! Viele Grüße, Taita

26.12.2006 20:32
Antworten