Reis auf persische Art


Rezept speichern  Speichern

von meiner persischen Schwägerin gelernt und immer wieder gekocht

Durchschnittliche Bewertung: 3.7
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 13.04.2006



Zutaten

für
1 kg Reis (Langkorn oder Basmati)
2 große Kartoffel(n), rohe
Salz
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Reis in reichlich Salzwasser etwa halbfertig kochen (muss innen noch hart sein), anschließend abseihen.
Kartoffel schälen und in 2-3mm dicke Scheiben schneiden (am Besten mit Brotschneidemaschine).
Etwas Olivenöl in eine beschichtete Pfanne geben und den Boden der Pfanne mit den Kartoffelscheiben auslegen (der Boden soll möglichst lückenlos belegt sein). Etwas salzen, dann kurz anbraten. Den abgetropften Reis auf den Kartoffelscheiben verteilen.

Küchenhangerl (Geschirrtuch) über die Pfanne breiten, Deckel drauflegen (möglichst dicht) und bei mittlerer Hitze zuende garen.
Vorsicht, dass das Hangerl nicht anbrennt!

Die Kartoffelscheiben sollen goldbraun und knusprig, der Reis trocken und körnig sein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

aliel

Mmmhh ich liebe diesen Reis.... Frage: weicht Ihr den Reis vorher 24 Stunden ein? (Hab ich mal gehört, soll noch besser sein) Danke schön für Antworten LG aliel

11.04.2011 10:18
Antworten
gerwil

Hallo Aliel, ich nehme am liebsten Uncle Ben's Langkornreis und verwende die Körner ohne sie vorzuweichen. Vorsicht, nicht zu weich kochen! Rechtzeitig abseihen und weiter verarbeiten. Viel Spaß und guten Erfolg wünscht dir gerwil

11.04.2011 10:59
Antworten
gerwil

Ich muss mich korrigieren: ich nehme Basmati - oder Langkornreis. Beide ohne Vorweichen!

11.04.2011 11:01
Antworten
gerwil

Ich habe gelesen, dass man Reis wie Hülsenfrüchte vor dem Kochen einweichen sollte.

23.07.2019 15:57
Antworten
gerwil

Ich hatte nie Probleme mit dem Ablösen der Kartoffel von der Pfanne. Nicht mit Maiskeimöl und nicht mit Olivenöl. Bei butter hätte ich Angst, dass sie verbrennt?! Butterschmalz vielleicht. Ich habe immer eine gerillte Kelomatpfanne verwendet und das Öl erhitzt, bevor ich die Kartoffelscheiben eingelegt habe. Wichtig ist, dass man den Zeitpunkt erwischt, wo die Kartoffel sind knusprig und der Reis gar ist. Lg gerwil

25.05.2008 11:43
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich liebe persischen Reis und die Kartoffeln dazu, herrlich! Dieses Rezept ist wirklich sehr köstlich. Tipp: noch besser wird ein persischer Reis in einem Reiskochkopf!

12.07.2007 17:00
Antworten
edelundstark

Endlich mal, DAS persische Originalrezept! Naja... Olivenöl ist natürlich nicht 100% original, schmeckt mir persönlich auch überhaupt nicht zu Reis, ist wahrscheinlich Gewohnheitssache. Butter schmeckt mir viel besser, und mit Ghee wird es noch viel besser. Aber richtig königlich wird es erst mit Safran: nach dem abgiessen nimmt man ca. eine halbe Tasse von dem halb gar gekochten Reis, vermischt ihn mit Safranpulver, bis er kräftig orange ist, und verteilt diesen Safranreis auf dem restlichen Reis, bevor er wieder auf den Herd kommt.

05.02.2007 16:53
Antworten
Kleopatra28

ja stimmt Olivenöl kenne ich nicht. Wir mache auch Butter, schmeckt besser und Kartoffel werden schön gold-braun. Anschließend kommt Safran und Kurkuma.

13.07.2007 17:00
Antworten
PapasBratwurst

Ja, ein bisschen Safran, so angerichtet wie beschrieben, ist tatsächlich die Krönung dieses Reisgerichtes, das auf einer großen Platte angerichtet werden sollte. Die gebratenen Kartoffeln werden übrigens separat gereicht und am liebsten als Kruste mit den Fingern gegessen. Olivenöl erscheint mir übrigens auch zu intensiv für dieses Gericht, ich glaube auch nicht, dass unsere iranische Freundin dies für den meines Erachtens besten Reis der Welt verwendet. Das Fett sollte in jedem Fall neutral schmecken. Das Wichtigste aber ist bei dem Ganzen, und das habe ich von Laili gelernt: das Küchentuch auf dem Topf. Und, dass der Deckel möglichst dicht den Topf verschließt. Diesen "Trick" habe ich auch schon mit Vollkornreis probiert, der bleibt wunderbar körnig und wird trotzdem zart. Für den persischen Reis mit der Spur Safran sollte es allerdings Basmatireis sein. Und - für ein besonders festliches Mahl - kommen noch getrocknete Berberitzenfrüchte dazu, nicht zu viele, aber deren leicht säuerliche Note gibt dem Ganzen so viel an Pfiff, dass man komplett auf Fleisch- oder Gemüse-Beilagen verzichten könnte.

19.03.2013 21:31
Antworten
amesha

Hhm, Kartoffel Tadik ist sehr lecker. Ich nehme manchmal anstelle von Kartoffeln, eine Hälfte von arabischen dünnen Fladenbrot. Das schmeckt auch sehr gut. Zuerst etwas Öl und Butter-Ghee (gibt es in orientalischen Läden) in den Topf geben.

22.08.2006 17:45
Antworten