Backen
Brot oder Brötchen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Angie's Walnussbrot

ergibt drei Brote

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 04.04.2006



Zutaten

für
300 g Mehl (Grahammehl, aus dem Reformhaus; ersatzweise feines Weizenschrot)
200 g Mehl, Type 1050
200 g Mehl, Type 405
1 ½ Würfel Hefe
1 TL Zucker
500 ml Wasser, lauwarm
40 g Butter, alternativ Margarine, zimmerwarm oder 2 EL Öl
3 TL, gestr. Salz
Pfeffer, weiß
1 TL Gewürzmischung für Brot (bestehend aus Anis, Koriander, Kümmel)
100 g Walnüsse, grob gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Die Mehle zusammen in eine große Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe zerbröckeln, mit Zucker und etwas lauwarmen Wasser auflösen, in die Mehlmulde gießen. Mit etwas Mehl bedecken. Ein Küchentuch über die Schüssel breiten und etwa 10-15 Min. so lange an einem warmen Platz stehen lassen, bis die Mehlschicht stark rissig ist.

Die restlichen Zutaten (bis auf die Nüsse) um den Rand der Hefemulde verteilen und alles gut vermischen. Erst mit dem Rührlöffel, dann mit den Händen kneten. Den Teig 10 bis 15 Min. kräftig auf einer leicht bemehlten Fläche durchkneten, bis er nicht mehr klebt, sondern glatt und geschmeidig ist. Falls er zu trocken ist, mit befeuchteten Händen kneten, bis er die richtige Konsistenz hat. Zuletzt die Nüsse unterkneten.

Den Teig zu einem Ball formen, kreuzweise einschneiden und in die mit Mehl ausgestäubte Schüssel legen. Diese in eine große Plastiktüte packen, ein Küchentuch darüber breiten und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Teig nochmals kurz durchkneten, in drei Teile teilen. Jedes Teil zu einer Rolle von ca. 40 cm Länge formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und nochmals 20 - 30 Min. gehen lassen, bis sich die Größe etwa verdoppelt hat.

Den Ofen auf 250° Grad vorheizen.

Die gegangenen Brote mit warmen Wasser bestreichen und mit dem Messer mehrmals schräg einkerben. Auf den Backofenboden eine feuerfeste Schüssel mit kochendem Wasser stellen und die Brote auf der 2. Schiene von unten einschieben.

Die Hitze auf 180° - 200° Grad reduzieren und die Brote ca. 25 - 30 Min. backen.

Frisch servieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

daniela__71

Sehr sehr lecker LG daniela

15.08.2016 09:26
Antworten
CorneliaDD

Liebe Angie, habe das Brot gestern gebacken, zwei Drittel der angegebenen Mengen, weil ich nur noch einen Würfel Hefe hatte. Ich habe den Teig in der Kitchen Aid geknetet und in einer Kastenform gebacken. Das Ergebnis ist perfekt: Ein lockeres, nussiges VollkornWeißbrot. Kann ich nur empfehlen! Liebe Grüße Cornelia

31.12.2010 06:55
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Stroopy, Du kannst Grahammehl durch Weizenvollkornmehl ersetzen. Du könntest auch Dinkelvollkornmehl nehmen, das hat einen feinen, nussigen Geschmack. Beim Ersetzen durch Roggenvollkornmehl würde ich nur darauf achten, dass nicht mehr als etwa 1/3 der GESAMTmehlmenge für das Brot aus Roggenmehl besteht, sonst wirkt sich das bei einem reinen Hefebrot negativ auf die Konsistenz aus. Gutes Gelingen und viel Freude beim Backen! Angie

03.02.2010 08:46
Antworten
Stroopwafel_w

Hallo nochmal, wenn ich es nicht durch Roggen-Vollkornmehl ersetzen kann, kann ich es denn dann durch Weizen-Vollkornmehl ersetzen? Ich als Brotbacklaie würde sagen, dass es doch eigentloch gehen müsste, da es ja 1. Weizen ist und 2. ja auch quasi das ganze Weizenkorn, nur feiner oder vertue ich mich da jetzt total!? Sag mir bitte was bzw. worin der Unterschried liegt. Übrigens frage ich mich, warum du weiter oben geschrieben hast, dass ich 200g durch Roggenvollkornmehl ersetzen kann, aber jetzt schreibst du, dass es nicht geht, das verwirrt mich etwas :o/ Ich freu mich mal wieder auf deine Antwort :o) Habe vor das Brot am Wochenende zu backen, bin schon sehr gespannt :o) Viele Grüße Stroopy

02.02.2010 22:12
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Stroopy, ich würde Weizen nicht durch Roggen ersetzen; das würde die Konsistenz des Teiges zu sehr verändern. Im Mixer kannst du Getreidekörner m.E. nicht mahlen, das geht nur in einer Getreidemühle. Bioläden oder -märkte haben aber öfters solche Mühlen zur allgemeinen Benutzung. LG Angie

01.02.2010 09:11
Antworten
Stroopwafel_w

hallo angie, mir ist noch eine frage eingefallen ... ich habe kein grahammehl und auch keinen weizenschrot gefunden :o( kann ich diesen anteil auch durch roggenvollkornmehl ersetzen oder muss das unbedingt eins davon sein!? wenn ja, kann ich dann auch einfach ganzen weizen nehmen und den klein hacken in nem mixer oder so!? ich freue mich schon auf deine antwort. lg Stroopy

31.01.2010 00:45
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Stroopy, wenn das mit dem Umrechnen auf Drittelportionen nicht klappt (ich hab das auch noch nie gemacht!), dann halbiere doch erstmal das Rezept, das geht dann leichter, auch im Kopf. Sauerteig brauchst du nur für Brote mit hohem Roggenanteil, da würde Hefe allein nicht reichen. Wenn du nur etwa 1/3 Roggenmehl nimmst, müsste es auch noch mit reiner Hefe klappen. Wegen der Flüssigkeit: Die Rezeptangaben sind immer nur Richtmaße. Ich würde mich zu Anfang genau ans Rezept halten. Merke ich beim Kneten, dass der Teig zu fest ist, würde ich noch ein wenig Flüssigkeit - nach und nach - zugeben! Viel Erfolg beim Backen! LG Angie

11.01.2010 11:40
Antworten
Stroopwafel_w

hi! erstmal viiieeelen dank für deine antwort, allerdings klappt das mit dem umrechnen hier nicht :o( ich habe gelesen, dass man bei vollkornmehl mehr flüssigkeit braucht, ist das hier auch so? wenn ja, wie viel mehr braucht man dann? wenn du keine genaue angabe machen kannst, gibts da ne richtlinie, wie man erkennt, ob zu viel oder zu wenig flüssigkeit im teig ist? außerdem hab ich gelesen, dass man bei (roggen-)vollkornmehl ansäuern bzw. einen sauerteig herstellen muss, hier dann auch!? ich danke dir schonmal herzlich für deine antwort LG Stroopy

11.01.2010 11:30
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Stroopy, du brauchst 1 1/2 Päckchen Trockenhefe für das volle Rezept. Wenn du dritteln willst, kannst du oben bei "Portionen" 0,33 eingeben - dann werden die Mengen automatisch berechnet. Du brauchst dann 3/4 Tüte Trockenhefe. Das Brot wird komplett mit Weizenmehl gebacken, du könntest aber 200 g durch Roggenmel ersetzen. LG Angie

11.01.2010 09:15
Antworten
Stroopwafel_w

hallo! hört sich super lecker an, werde das demnächst mal ausprobieren, habe allerdings noch ein paar fragen. 1. kann man statt frischer hefe auch trockenhefe verwenden? 2. wenn ja, wie viel brauch ich dann? (für deine gesamtmenge von 3 broten) 3. wenn ich jetzt zum "testen" erstmal nur 1 brot machen will kann ich dann einfach die menge durch 3 teilen!? wie ist das dann mit der hefe bzw. trockenhefe, wie viel brauch ich dann? 4. mehl typ 1050 und 405 ist das weizenmehl? müssen es unbedingt diese beiden typen sein!? (backe zum ersten mal selbst brot) 5. könnte man auch vollkornmehl verwenden? habe noch roggenvollkornmehl zu hause, was muss ich dann beachten!? ich hoffe, dass du mir (zumindest bei einigen fragen) helfen kannst und freue mich schon auf deine antwort :) viele liebe grüße Stroopy

11.01.2010 03:07
Antworten