Braten
Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Rind
Schmoren
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rindergulasch mit Kürbis

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. normal 06.05.2002 349 kcal



Zutaten

für
500 g Gulasch vom Rind
3 EL Öl
350 g Zwiebel(n) (Gemüsezwiebel)
375 ml Fleischbrühe
Salz
Pfeffer
7 EL Essig
Zucker
75 g Rosinen
500 g Kürbisfleisch, frisch

Nährwerte pro Portion

kcal
349
Eiweiß
14,71 g
Fett
19,95 g
Kohlenhydr.
26,58 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Das Fleisch unter fließendem Wasser abspülen und gut trocken tupfen. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und das Gulasch darin portionsweise anbraten.
Die Zwiebeln abziehen und in Würfel schneiden. Zum Gulasch geben und kurz mitbraten. Mit der Brühe ablöschen. Salz, Pfeffer, Essig und Zucker zufügen.
Die Rosinen waschen und ebenfalls zufügen. Zugedeckt alles 1 Stunde schmoren lassen.
Inzwischen den Kürbis schälen, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch waschen und würfeln.
Nach Ende der Garzeit die Kürbiswürfel zum Gulasch geben und nochmals 10 Minuten kochen.
Das Gulasch süß-sauer abschmecken. Dazu Salzkartoffeln servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Shushu87

Zucker, Zwiebeln und Rosinen lass ich immer weg. und trotzdem liebe ich das Rezept. mache es immer aus den Resten von babybrei kochen(kürbisrindbrei).perfekt...

29.12.2018 16:22
Antworten
löwewip

Hallo, ich will noch erwähnen, dass ich wie >Nedrakocht< den Schnellkochtopf zum Anbraten und Garen verwendet habe. Nach 15 Minunten (2. Ring) habe ich den Topf abgekühlt und geöffnet, die Rosinen und Kürbisstücke hinein gegeben und bei mittlerer Hitze und aufgelegtem Deckel (OHNE Verschließen ! ) noch 10 Minuten köcheln lassen. Die Kürbiswürfel behielten ihre Form und waren mit Schale al dente weich wie auch das Gulaschfleisch. Die Salzkartoffeln habe ich in einen anderen Pfanne zubereitet. LG

17.01.2015 15:21
Antworten
löwewip

Hallo garfield, ich habe dein Rezept heute nachgekocht und es schmeckte uns hervorragend, es war wie ein fern-ostliches Überraschungs-Gericht. - Da wollten alle noch eine Portion haben ! Da die Rosinen schon süß machen, kann man die Zucker-Zugabe ruhig weg lassen. Um noch ein wenig Schärfe zu bekommen rührte ich einen TL Sambal Oelek in die Soße. Danke für deine Idee! Foto folgt! LG löwewip

17.01.2015 14:52
Antworten
Nedrakocht

Ich habe es heute mit nicht fasrigem fruchtigen gelbem Zentner nachgekocht. Gulasch mache ich immer im Schnellkochtopf ca. 20 Min. garen. Ich habe dann den Topf geöffnet und im Obersieb die Salzkartoffeln hineingestellt und nach weiteren 5 Minuten die Kürbiswürfel für 5 Min. mit hineingegeben. Das war für den Kürbis eine Idee zu lange, er hatte die Fasson verloren. Geschmeckt hat uns das Gulasch dennoch ganz hervorragend. Ist einfach mal ganz anderes als auf ungarische Art.

24.11.2007 16:28
Antworten
Gelöschter Nutzer

Da ich für diesen leckeren Gulaschtopf immer Hokkaidokürbis MIT Schale verwende, lass ich ihn etwas länger mitschmurgeln (da die Schale so schnell nicht weich wird) - so ein halbes Stündchen etwa. LG scharly

24.10.2005 14:32
Antworten
Gockelein

Na klar 4 Std. Mach ich auch...bei 110°köcheln lassen...passt!

30.09.2018 11:22
Antworten
musenko

@Suppentopf, also ehrlich 4 Stunden sind echt übertrieben... musenko

11.09.2004 15:39
Antworten
Suppentopf

Das Fleisch für ein Gulasch sollte mindestens 4 Stunden dünsten. Ich lasse das Gulasch normalerweise über Nacht stehen (langsam auskühlen) und erhitze es am nächsten Tag mindestens noch einmal.

25.03.2003 09:16
Antworten