Dips
Frühling
Haltbarmachen
ketogen
Low Carb
Paleo
Saucen
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Bärlauch - Öl

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 16.03.2006 7073 kcal



Zutaten

für
2 Handvoll Bärlauch
800 ml Olivenöl, kalt gepresstes

Nährwerte pro Portion

kcal
7073
Eiweiß
0,09 g
Fett
800,03 g
Kohlenhydr.
1,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Bärlauchblätter vorsichtig waschen und gut trocken tupfen. Nun die Blätter mit einem scharfen Messer in ca. 5 - 10 mm breite Streifen quer zum Blatt schneiden. Immer nur kleinere Mengen schneiden und diese mit Olivenöl in eine ca. 1 Liter fassende Flasche füllen.
Durch die kurze Berührung der Schnittkanten mit der Luft wird die Oxydation auf ein Minimum beschränkt. Anschließend das restliche Olivenöl bis kurz unterhalb der Verschlusshöhe auffüllen. Das Öl lässt man nun 18 - 24 Tage an einem nicht zu hellen Ort bei Zimmertemperatur reifen.
Danach filtert man das Öl durch ein feines Sieb in eine oder mehrere kleine, dunkle Flaschen, gibt noch ca. einen TL von den schmalen Blattstreifen zur Dekoration dazu und bewahrt die Flaschen für längere Haltbarkeit (bis zu 9 Monate) im Kühlschrank* oder einem kühlen, dunklen Kellerraum auf.
Ohne Kühlung* hält dieses Gewürzöl ca. 1,5 bis 2 Monate.

Falls das gekühlte Bärlauchöl weißlich ausflockt, hat dies keinerlei Einfluss auf die Qualität des Öls. Nach Erwärmung auf Zimmertemperatur verschwinden diese Flocken vollkommen von selbst.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Motz14

Hallo, ich wollte nur sagen, dass ich das Öl letztes Jahr gemacht habe und es ausgezeichnet angekommen ist. Die Blätter habe ich übrigens herausgenommen. Das Öl ist zurzeit immer noch verwendbar (ungekühlt, also das angegebene "Haltbarkeitsdatum" eher auf der sicheren Seite ist)

24.03.2017 12:08
Antworten
maypenlay

Wie mache ich denn das Bärlauchpesto aus den verbleibenden Blättern? Einfach nur in den Mixer geben und ggf. mit Öl noch ergänzen? Ich finde es einfach zu schade, die Blätter nach dem Abseihen wegzuwerfen....

11.04.2016 12:20
Antworten
Corazon23

Genau, aber für Pesto gehören noch Nüsse oder Pinienkerne und Parmesan und etwas Salz dazu.

23.04.2016 09:36
Antworten
elmjägerin

Ich habe dieses Öl im letzten Jahr hergestellt - mit Rapsöl. Den Bärlauch habe ich übrigens kleingehackt im Öl gelassen, das hat bei der Lagerung im Kühlschrank prima geklappt und ich hatte bis zum Schluss leckeres Öl für meinen Salat. Viele Grüße elmjägerin

31.03.2016 07:05
Antworten
schnuebi

Kann man, aber ich finde sie nicht sehr hübsch. Und das Aroma ist ja eh im Oel. Da würde ich lieber ein Bärlauchpesto machen wenn man die Blätter mitverwenden möchte.

19.05.2012 10:48
Antworten
shi_kira

Habe das Rezept heute gleich 4x gemacht. Den Bärlauch in der Salatschleuder geschleudert und dann noch in Küchenpapier gelegt und ausgedrückt, danach waren die Blätter fast trocken. Nun lasse ich mich überraschen wie es schmeckt.

08.04.2007 00:37
Antworten
schnuebi

Im Rezept steht ja, dass das öl ohne Kühlung ca. 2Monate und im Kühlschrank bis 9 Monate hält;-)! Aber trotzdem Danke für den Tipp.

15.05.2006 11:00
Antworten
dSchneig

Ich rate das Öl im Kühlschrank aufzubewahren, denn ich musste letztes Jahr, nach einem Monat, fast einen ganzen Liter Öl wegkippen da es anfing zu gären, was mich natürlich kräftig gewurmt hat! Aber vom Geschmack ist es schon was ganz leckeres zum Salat. Grüße von der aus Schden klug gewordenen Regina

05.05.2006 11:17
Antworten
schnuebi

Es sollte mit jedem öl gehen. Das ist halt Geschmackssache und eine Frage wofür man das öl braucht. Da ich mit dem öl gerne Gemüsegrillgut mariniere, passt halt Olivenöl am besten zu Champignons, Zucchettis und co. Aber wenn du das öl für Salate nehmen willst, dann spielt es keine grosse Rolle.

29.04.2006 18:09
Antworten
spagetti2

Hallo, habe heute das Öl gemacht, allerdings hab ich kaltgepresstes Rapsöl genommen, frag mich warum! Jetzt hoffe ich nur das mein Ergebnis auch gut wird. Aber eigentlich müsste es doch mit jedem Öl gehen, oder ? LG spagetti2

29.04.2006 17:55
Antworten