Dünsten
Fisch
Gemüse
Hauptspeise
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Edelfische auf Blattspinat in Rote Bete-Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 66 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 09.03.2006



Zutaten

für

Für die Sauce:

1 EL Olivenöl
1 m.-große Rote Bete
40 g Lauch
1 Tomate(n)
1 EL Sahne
150 ml Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
50 ml Wein, weiß
Salz und Pfeffer, aus der Mühle
Spinat :
20 g Butter
3 EL Sahne
1 m.-große Zwiebel(n), klein gehackt
1 Zehe/n Knoblauch, klein gehackt
250 g Blattspinat (geputzt, gewaschen und geschleudert)
Muskat, gerieben
Fisch :
20 g Butter
125 g Fischfilet(s) (Zanderfilet)
125 g Fisch (Seewolf, Loup de mer)
8 Scampi
1 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Für dieses Rezept können auch andere Fische verwendet werden, die eher ein festes Fleisch haben. Es passt auch gut mit Seezungenfilets, Lotte (Seeteufel) oder Lachs

Die Rote-Bete-Sauce:
Rote Bete schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Lauch halbieren, waschen und in dünne Ringe schneiden. Die Tomate schälen (mit heißem Wasser überbrühen) und Kerne entfernen und klein schneiden. Lauch in 1 EL Olivenöl andünsten, die Roten Bete und die Tomate zugeben. Mit 150 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe und 50 ml Weißwein ablöschen und weich kochen lassen (je nach Größe der Roten Beete kann das schon 20 min dauern). Im Mixer das Ganze pürieren und mit 1 EL Sahne, sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Das sieht eher aus wie ein flüssiges Püree und so soll es auch sein. Wenn es zu dick ist, einfach mit etwas Brühe verdünnen.

Der Spinat:
Die Butter in einer hochwandigen Pfanne zergehen lassen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch glasig dünsten. Den rohen Spinat mit 2 EL Wasser in die Pfanne geben und sofort den Deckel auf die Pfanne und den Spinat kurz andünsten. Dann mit zwei Löffeln den Spinat umwenden und rühren bis er ganz zusammengefallen ist. 3 EL Sahne zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und noch leicht 5 min köcheln lassen.

Der Fisch:
Den Fisch mit Zitronensaft und Salz marinieren und in einer Pfanne die Butter erhitzen. Den Fisch und die Scampis auf jeder Seite ca. 2 – 3 min leicht braten. Da das Ganze nicht zu heiß sein sollte, ist es fast ein „dünsten“.

So und nun das Ganze anrichten. Zuerst die Rote-Bete-Sauce auf den Teller, dann den Spinat in die Mitte und auf den Spinat den Fisch anrichten.

Dazu passt Weißbrot oder ein Langkornreis.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Marlen234

Hammergeil! Das war ein Festschmaus zum Heiligabend! Ich hatte die Roten-Beete-Sauce und den grünen Spinat zu schwarzen Spaghetti. Und dazu (einzige Abwandlung) weiße Jakobsmuscheln. Es war ein optischer Hingucker und geschmacklich einfach bombastisch. Aber bloß nicht die Gewürze vergessen!!! *****

24.12.2018 20:57
Antworten
rungehubert

Hallo Pawö-Provence, wir haben dein Rezept letzte Woche als Hauptgericht ausprobiert. es schmeckte uns sehr! und dann hatten wir gestern Gäste zum Essen und dachten uns bei der Vorbereitung, dass dieses Rezept halbiert auch super gut als Vorspeise kommen könnte. Gesagt getan und wir waren alle begeistert. das Gericht ist nicht nur optisch klasse - es kamen als ich es zu Tisch brachte nur Oh's Ah's und das sieht ja wie ein Gemälde aus, darf man das essen? und die Rote Beete Sauce . unbeschreiblich gut. Danke dir für das Rezept. ich habe noch ein Bild hochgelagen. LG

03.10.2016 10:38
Antworten
BZW

Das "nicht" fehlt in meinem Satz! Und ich meine die Soße die mich nicht umgehauen hat. LG

10.01.2016 01:08
Antworten
BZW

Hallo, also der Spinat und der Fisch waren megga lecker. Leider teile ich die Euphorie der Meisten hier nicht so was die Soße betrifft. Die Optik war natürlich toll, aber umgehauen hat sie mich jetzt. Trotzdem danke für die schöne Anregungen. LG

10.01.2016 00:44
Antworten
trolla17

Hab das Rezept genau so wie es ist nachgekocht - einfach fantastisch. Die Rote-Bete-Sosse hab ich dann mal als Suppe gemacht, war ebenfalls superlecker. Kleine Variation: geriebene Orangenschale rein - mums!

16.11.2015 14:28
Antworten
ma_himba

.... mittlerweile eines unserer Lieblingsrezepte - eigentlich mögen wir keine Rote Beete *lach* - aber so wie in Deinem Rezept beschrieben - einfach köstlich! Auch unsere Gäste waren begeistert (die eigentlich auch kein Gemüse mögen). Ach ja, eigentlich mögen wir auch keinen Spinat - auch da sind wir bekehrt. SUPER und sehr empfehlenswert zum Ausprobieren - die Arbeit lohnt! Leider können wir nur 1x 5 Punkte vergeben - aber sie kommen von uns allen *lach* Danke ma_himba und Freund und Gäste

26.08.2007 18:59
Antworten
98reinhold

Hallo, der erste Kommentar zu einem Rezept, bei dem ich laut lachen musste. Eigentlich mögt Ihr fast alle Zutaten nicht - - - -und seid trotzdem das Risiko des Nachkochens eingegangen. Respekt! Liebe Grüße 98reinhold

20.03.2013 18:00
Antworten
elkecarola

Habe es gerade nachgekocht und verspeist - sehr lecker! Das Foto dazu ist schon hochgeladen ;-) Vielen Dank für das Rezept.

23.03.2007 19:53
Antworten
Gelöschter Nutzer

... und wieder ein perfektes Abendessen mit einem Rezept von Dir ... und ganz besonderen Dank auch für die sehr ausführliche Anleitung, die ein Nachkkochen für mich erst möglich macht! Wir waren begeistert und werden es bestimmt wieder kochen - für uns und für anspruchsvolle Gäste!

09.10.2006 08:16
Antworten
Gelöschter Nutzer

Schon ein wenig aufwändig in der Zubereitung, aber das Ergebnis rechtfertigt die Mühe: sehr lecker!

23.03.2006 22:54
Antworten