Braten
Deutschland
Europa
Geflügel
Hauptspeise
Wildgeflügel
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wachteln aus dem Ofen

geht auch mit Stubenküken oder kleinen Hähnchen

Durchschnittliche Bewertung: 3.14
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 08.03.2006



Zutaten

für
8 Wachtel(n), pfannenfertig
300 ml Wein, weiß, trocken
4 große Ei(er)
100 ml Sahne (10%ig)
3 Zehe/n Knoblauch, durchgepresst
150 g Butter, ausgelassen
Paniermehl
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 45 Minuten
Die Beine der Vögel mit Zwirn zusammenbinden und an den Körper binden. Über Nacht im Wein marinieren.

Dann abtropfen, abtupfen, salzen, pfeffern und mit dem Knoblauch einreiben.

Eier mit der Sahne cremig aufschlagen. Die Wachteln darin wenden, anschließend im Paniermehl wälzen und in der heißen Butter von allen Seiten anbraten.

Die Wachteln dann in einen flachen Bräter geben und mit der Butter übergießen.

Den Bräter mit in einer Alufolie fest abdecken (Kaminlöcher einpieksen) und bei 210° Grad in der Mitte des Ofens cirka 25 Minuten braten.

Die Wachteln sind gut, wenn man sie mit der Gabel teilen kann.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sharkylienchen

Habe die Wachteln nur mariniert ..........und dann krätig gewürzt ....... Aber ohne Panade gemacht und sie so in den Ofen geschoben .......ohne Alufolie War ganz lecker ....... Bildchen folgen LG sharkylienchen

06.01.2012 22:42
Antworten
juttaobst

Ich habe das Rezept mit Stubenküken gemacht. Dem Kommentar von Minimuffin kann ich nur zustimmen, die Panade hält nicht... auch wenn ich sie noch dicker gemacht hätte. Es sah nicht schön aus, was da in der Pfanne bruzelte: abgefallene Panade in dunkelbrauner Butter. Ich habe eine Zeit von 45 Minuten eingestellt, da die Stubenküken ja grösser sind als Wachteln. Das Ergebnis war nach 45 Minuten : sie waren roh. Also besser die Alufolie weglassen, die hält nämlich die Hitze ab (da haben auch die Löcher in der Folie nix genutzt). Fazit: Geschmacklich waren die Vögelchen ja ganz lecker,was kein Wunder ist, bei soviel Fett als Geschmacksträger, aber die Zubereitung krieg zumindest ich nicht so gut hin. Also mach ich sie nicht noch einmal. LG Jutta

04.01.2010 09:21
Antworten
MacDonalds

Entweder die Pannade dicker machen und fest anpressen oder statt der üblichen Semmelbrösel,gebröselte Cornflakes nehmen,die "klammern" besser am Fleisch. Gruß.MacD.

06.08.2009 09:03
Antworten
Minimuffin

Super Rezept, hab die Wachteln am Ende, zwei Tage mariniert und ist fantastisch geworden , hab die Wachteln anschliessend jeweils mit zwei durchgepressten Knoblauchzehen und einer Thai Chili gefüllt. Leider ist mir sehr viel vom Paniermehl beim anbraten verloren gegangen, was kann man da machen, dass die nicht abfallen? Wird auf alle Fälle wiederholt, berits gespeichert und super lecker Minimuffin

05.08.2009 23:33
Antworten
MacDonalds

Hallo,die Fotos von den Wachteln sehen aber schon "bestürzend" nach Vergewaltigungsopfern aus.Die Beine sollten stramm an den Körper gebunden werden.Sollten sie....... Gruß.MacD.

04.10.2007 23:35
Antworten