Brezen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ideal als Snack oder für die Party,für 10 - 12 Laugenbrezen

Durchschnittliche Bewertung: 4.29
 (49 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. pfiffig 07.03.2006 1838 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl (Typ 550)
1 Würfel Hefe
1 TL Zucker
1 EL, gestr. Salz
2 EL Natron
Salz, grob, zum Bestreuen
375 ml Wasser, lauwarm

Nährwerte pro Portion

kcal
1838
Eiweiß
63,95 g
Fett
5,63 g
Kohlenhydr.
372,33 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Für den Vorteig die zerbröckelte Hefe mit dem Zucker in 375 ml lauwarmem Wasser auflösen. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 10 Minuten gehen lassen (niemals wärmer als 40 °Grad).

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Den Vorteig unter Rühren zufügen und alles zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt ca. 50 Minuten zur doppelten Größe aufgehen lassen. Backofen schon einmal auf 180° - 200° Grad Umluft vorheizen.

1 1/2 Liter Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Natron zufügen und 10 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Teig nochmals kneten, zu einer Rolle formen und in ca. 10 - 12 Portionen teilen. Jedes Stück wieder zur Rolle formen und zu einer Brezel schlingen.

Die Brezeln einzeln mit einem Schaumlöffel für je 20 Sekunden in die Natronlauge tauchen. Abtropfen lassen und mit dem Salz bestreuen.

Backblech mit Backpapier auslegen. Die Brezeln drauf legen und ca. 15 - 20 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bBrigitte

Hallo, die sind sehr lecker, habe aber nur 250 ml Wasser genommen und ein bißchen Butter zugegeben und habe mit 3% Natronlauge gelaugt. LG Brigitte

13.04.2021 04:56
Antworten
Nadine20978

Hallo! Habe die Brezen mit Dinkelmehl gemacht. Sind wunderbar geworden. Haben zwar keine schöne Form, aber der Geschmack ist mega. 5 Sterne

08.08.2020 14:27
Antworten
Tubiiilubiii

Ich hab normales 405 Mehl benutz und das Ergebnis ist so na ja.. schon der Teig war sehr klebrig und das Natronbad hat es nicht besser gemacht- lach! Aber sie schmecken trotzdem.

02.04.2020 14:12
Antworten
carmi81

Viel zu viel Wasser, der Teig hat extrem geklebt! Das war nicht schön. Schade.

29.12.2019 19:54
Antworten
BigToni84

Hallo, Wir haben gestern total vergessen tk- brezen für unser heutiges Weißwurst Frühstück zu kaufen. Also ab in die Küche und selbst Hand legen. Alle waren begeistert. Super Rezept mit geling Garantie. Top, danke für das tolle Rezept.

28.04.2019 11:59
Antworten
Romgruender

sehr leckere Brezen mit einem Manko: Wie krieg ich jetzt das Backpapier wieder von der Breze weg??? Irgendwie ist bei mir das Papier richtig fest an die Brezen angepappt... schade, denn sonst waren sie (bis auf die Form) auf Anhieb perfekt... ...und das trotz falschem Mehl: habe Typ 405 erwischt, dann etwas mehr genommen, damit der Teig trockener wurde. LG Romgruender

24.10.2007 21:28
Antworten
Irelandshannon

Die Lauge läßt es verkleben. Nur gefettetes Backblech verwenden

11.11.2019 14:52
Antworten
kaktus1709

Hallo! Ich habe mich gestern mal an die Brezen gewagt. Es war das erste mal, das ich Laugengebäck zubereitet habe. Optisch waren die Brezen nicht so der Renner, weil mir das Formen der Brezen nicht so ganz gelungen ist. Aber geschmacklich waren sie absolut perfekt. Ich werde die bestimmt jetzt öfter mal backen. Vielen Dank für das tolle Rezept. LG kaktus1709

21.05.2007 15:32
Antworten
Benesch

Hallo Sylv1802, wirklich spitze dieses schnelle und einfache Rezept. Habe mich nie an Laugengebäck gewagt, ist mir aber gut gelungen. Ich habe aber Stangen geformt. Diese habe ich mit Mohn und Sesam bestreut. Vielen Dank! Liebe Grüße Silvia

21.11.2006 22:13
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo ! Meiner Meinung nach ist das die einzig wahre Methode, Laugengebaeck zu backen*g. Kein Fett, kein Schnickschnack, und die Teiglinge werden richtig in der Lauge gekocht. Allerdings nehme ich Trockenhefe, klappt genauso gut. Klasse Rezept, vielen Dank:-) LGs Petra

15.11.2006 19:13
Antworten