Gerollter Putenbraten


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. normal 18.03.2002



Zutaten

für
1 kg Putenfleisch (Putenoberkeule), ausgelöst
125 g Mozzarella
5 Scheibe/n Speck, durchwachsen
Salbei - Blätter
2 Zwiebel(n)
5 Tomate(n)
500 g Wirsing
1 EL Haselnüsse in Blättchen
2 EL Butter
2 EL Mehl
375 ml Hühnerbrühe
3 EL Crème fraîche
Salz und Pfeffer, weiß

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Putenkeule waschen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Den in Scheiben geschnittenen Käse zusammen mit dem Speck auf das Fleisch legen, die gewaschenen Salbeiblätter darauf geben und das Fleisch aufrollen und gut zusammenbinden. Den Braten in der Fettpfanne im Backofen bei 200°C 90 Minuten zusammen mit den geviertelten Zwiebeln schmoren lassen. In dieser Zeit nach und nach 500 ml Wasser zugießen.

Die Tomaten und den Wirsingkohl putzen, waschen und in Streifen schneiden. Die Nussblättchen in Fett vorsichtig anrösten, dann das Gemüse zugeben, weitere 7 Minuten dünsten und würzen.

20 g Butter zerlassen, darin das Mehl anschwitzen und mit Brühe ablöschen. Den Braten aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Den Bratenfond mit Creme fraiche in die Soße rühren und gut würzen.

Den Braten auf einer vorgewärmten Platte auf dem Gemüse anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sivi

Heute gabs diesen Putenbraten zu unserem Osterbrunch in vierfacher Ausfertigung. Auf den Wirsing hab ich allerdings verzichtet, ich hab den Braten mit Kartoffel- und Blattsalaten serviert. Den Bratenfond hab ich so gelassen, das hat wunderbar gepasst. Zur Garzeit: Ich hab den Braten eine halbe Stunde bei 200°C Farbe nehemn lassen und habe dann die Tempertur auf 150°C reduziert. Nach drei Stunden (meine Braten waren relativ groß) waren die Braten perfekt gar und außerdem sowas von saftig und zart, dass meine Brunch-Gäste absolut begeistert waren. Danke für das schöne Rezept! LG, Sivi

05.04.2010 15:38
Antworten
Küchenlümmel

Ich werde es mal testen. Suche nämlich derartige Rezepte!

23.01.2004 20:23
Antworten
Mausiw39

ich habe den putenbraten schon ausprobiert,echt lecker kann man da nur sagen.sie waren alle sehr begeistert musste ihn dann nach kurzer zeit gleich wieder machen.

04.06.2003 22:40
Antworten
hieronimi

das klingt sehr lecker! aber, warum gibst du die tomaten so früh dazu? warum filetierst du sie nicht und gibst sie erst zum schluss zum gemüse? etwas tomatengeschack kannst du ja dadurch auch ereichen, indem du paste hinzugibst. die filets sind für die optische aufhellung. zu früh dazugegebene tomaten "verschwinden". es bleibt die "verkrümpelte" schale, die keinen geschmack oder nährwert hat. werde den rezept unbedingt probieren, weil es eine neue variante ist. glückwunsch!

21.04.2003 06:14
Antworten