Braten
Festlich
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kartoffeln und Rosenkohl in Entenaroma mit Cranberry - Entenbrust

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.03.2006



Zutaten

für
1 Entenbrust
500 g Kartoffel(n)
400 g Rosenkohl
3 cl Marsala
2 EL Cranberries, getrocknet
1 EL Butter
Chili - Flocken
Kümmel
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Kartoffeln in der Schale kochen und pellen. Rosenkohl putzen und in Salzwasser je nach Größe 5-7 Minuten blanchieren. Die Entenbrust auf der Hautseite mehrere Male diagonal einritzen, aber nicht bis zum Fleisch. Das Fett sollte nur oberflächlich eingeritzt werden, damit beim Anbraten auf der Hautseite kein Fleischsaft austritt. Herd auf 130 Grad vorheizen.
Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen, die Entenbrust mit einem Hauch Chiliflocken bestäuben und dann auf der Hautseite in die Pfanne legen, ganz ruhig ca. 7 Minuten bei niedriger bis mittlerer Hitze braten lassen, damit die Haut kross wird und das Fett langsam austreten kann. Die Entenbrust herausnehmen und das Fett aus der Pfanne gießen und zur Seite stellen.
Noch einmal etwas Butter in der Pfanne aufschäumen lassen, nun die Entenbrust auf der Fleischseite in die Pfanne legen. Die Cranberries dazugeben (am besten direkt in den Butterschaum). 2 Minuten braten lassen, dabei schauen, dass die Brust nun an allen Stellen angebraten ist. Die Brust aus der Pfanne nehmen, salzen und in einen kleinen Bräter/flache Auflaufform legen.
Die Pfanne mit dem Marsala ablöschen und die Sauce mit in den Bräter geben. Den Bräter in den vorgeheizten Herd stellen. Nun das abgegossene Entenfett zurück in die Pfanne geben, die geschälten und geviertelten Kartoffeln dazu geben und kross braten. Salzen, pfeffern und etwas Kümmel dazu geben. Ganz am Ende den Rosenkohl mit in die Pfanne geben. Eventuell noch ein Stückchen Butter dazu geben. Die Entenbrust nach 25 Minuten aus dem Herd nehmen, einige Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit die Sauce in ein kleines Töpfchen geben. Sie ist sehr intensiv und kann mit etwas Wasser und noch einem Schuss Marsala verlängert werden, dann binden. Die Entenbrust in Scheiben schneiden, den Saft auffangen und in die Sauce geben. Die Entenbrustscheiben auf die Bratkartoffeln legen, mit der Sauce servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Petcrime

Danke, liebe Heidi, für die Klarstellung zur Ofentemperatur und vor allem für das tolle Rezept. Leider komme ich erst jetzt dazu, einen Kommentar zu schreiben. Wir hatten die Entenbrüste an Heiligabend. Ich habe sie bei Ober-/Unterhitze genau nach Rezept im Ofen gegart und sie waren perfekt. Rosa und zart, so wie wir es mögen, und die Sauce schmeckte wunderbar. Das Rezept ist einfach nachzukochen und macht nicht zu viel Arbeit (also absolut passend für den Weihnachtsabend: Ente mit Orange, was wir auch schon mal hatten, ist ziemlich aufwändig und das Filettieren der Apfelsinen gar nicht so einfach - dagegen sind die Cranberries easy und schmecken sehr lecker). Da ich drei gefräßige Männer am Tisch sitzen habe, hatte ich vier Brüste besorgt; drei hätten aber gereicht, denn es gab ja noch die Beilagen. Klar, dass ich das Rezept in mein Repertoire übernehme!

18.01.2020 09:25
Antworten
Rabea0312

Mache ich das ganze in einem umluft Herd?

25.12.2019 14:42
Antworten
Petcrime

130 Grad Ober- und Unterhitze oder Umluft? Vielen Dank im Voraus für die Information! Gruß von Petcrime

19.12.2019 23:42
Antworten
Chefkoch_Heidi

Da dürfte Ober-/Unterhitze genügen. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

20.12.2019 08:47
Antworten
Sillie

Einfach perfekt und super lecker. Die Ente war super zart und genau auf den Punkt gegart. In die Sauce habe ich allerdings Preiselbeeren aus dem Glas getan sowie als sozusagen alkoholfreie Variante einen Schuss Orangensaft genommen. Wird auf jeden Fall wiederholt das Gericht.

21.09.2019 20:59
Antworten
julmul

Ich habe dieses Rezept im letzten Winter zwei Mal gekocht und es hat beide Male absolut fantastisch geschmeckt! Die Ente wird durch diese Zubereitungsmethode sowas von zart! Wirklich köstlich. Da bekomme ich doch gleich Lust auf den nächsten Winter. ;-)

22.07.2006 17:35
Antworten
Ingrid_R

Es freut mich, wenn es geschmeckt hat. Das mit dem Semmelknödel ist eine supergute Idee, das werde ich in der nächsten Entensaison auch mal machen! Danke Ingrid_R

13.04.2006 10:19
Antworten
dustylin

Hallo, am Sonntag gab es diese Entenbrust bei uns, was soll ich sagen.... ....ich glaube ich mache es jetzt jedesmal so!!! :o) Extrem lecker, nur habe ich anstatt der Kartoffeln Semmelknödel gemacht ich liebe den Geschmack von Semmelknödel die in Enten/Gänsefett gebacken sind. Lecker, lecker, schade dass ich keine Entenbrust mehr eingefroren habe. LG. Petra

12.04.2006 15:40
Antworten
julmul

Hallo dustylin, das ist wirklich eine sehr gute Idee mit den Semmelknödeln! Hmmm. Wird ausprobiert. Grüße julmul

22.08.2008 18:50
Antworten
Mauti

Wow!!! Genial, großes Kompliment! Dazu sollte man sich nur die besten Kartoffeln, z.B. Bamberger Hörnchen, gönnen! Liebe Grüße, Mauti

27.03.2006 01:20
Antworten