Hasenkeulen mit Sherry - Sauce


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 18.03.2002



Zutaten

für
4 Stück(e) Wildfleisch (Hasenkeulen)
100 g Butterschmalz
Salz und Pfeffer, frisch gemahlen
125 ml Sherry, trocken
1 Lorbeerblätter
2 Nelke(n)
10 Körner Pfeffer
2 Zwiebel(n)
80 g Speck, durchwachsen
250 ml Wasser, heiß

Für die Sauce:

125 ml Fond (Wildfond)
50 g saure Sahne
1 EL Mehl (Weizenmehl)
3 EL Wasser, kaltes
1 Becher Crème fraîche
1 Ei(er), davon das Eigelb

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Für die Hasenkeulen das Fleisch unter fließendem kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und enthäuten. Das Butterschmalz zerlassen und die Hasenkeulen darin anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit der Hälfte von dem Sherry ablöschen.

Das Lorbeerblatt mit den Nelken und den zerdrückten Pfefferkörnern zu dem Fleisch geben. Die Zwiebeln abziehen, würfeln, hinzugeben. Den Speck in Scheiben schneiden, um die Hasenkeulen wickeln und etwa 35 Minuten schmoren lassen, dabei immer wieder Sherry und Wasser hinzugeben, weitere 20 Minuten schmoren lassen, bis das Fleisch gar ist.

Für die Sauce den Bratensatz mit Wildfond und saurer Sahne ver- rühren und die Sauce mit dem mit Wasser angerührtem Mehl und Creme fraiche binden.

Das Eigelb verschlagen, die Sauce damit legieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

heimwerkerkönig

Hallo Sonja, dein Rezept war Anhaltspunkt für meine heutigen Hasenkeulen. Bei der Sauce habe ich mangels Wildfond Geflügelbrühe genommen und keine Crème fraîche, sondern nur 1 Becher saure Sahne. War mal wieder lecker und für unsere Nicht-Hase-oder-Kaninchen-Esser, war es das leckere Fleisch ohne Namen. lg heimwerkerkönig

24.03.2008 18:03
Antworten