Schoko - Nuss - Würfel


Rezept speichern  Speichern

ergibt ca. 60 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 01.03.2006



Zutaten

für
300 g Kuvertüre, halbbitter
200 ml Sahne
200 g Nougat
1 TL Zimt
100 g Nüsse (Macadamia), ungesalzen, grob gehackt
60 g Pistazien
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 20 Minuten
Kuvertüre in der Sahne schmelzen. Nougat in der warmen Schokosahne auflösen. Zimt und Nüsse (ein paar Pistazien zum Verzieren beiseite stellen) unter die Pralinenmasse heben. Eine Form (ca. 22 x 22 cm) mit Frischhaltefolie auslegen. Schokoladenmasse in der Form glatt streichen. Abgedeckt über Nacht kühl stellen.

Schokoladenmasse aus der Form stürzen. Folie abziehen und die Masse in ca. 60 Rechtecke schneiden. Mit den übrigen Pistazien verzieren.

Tipp: Man kann auch sehr gut andere Nüsse nehmen. Wenn man die Nüsse trocken anröstet schmeckt es noch mal so gut.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

seventy4queenbee

Hallo! Wir haben diese Pralinen ausprobiert, müssten Sie allerdings mangels Nüsse ein wenig abwandeln. Da wir noch fertiges Krokant da hatten, haben wir einfach das genommen und da die fertige Pralinen wirklich nicht komplett fest wird, haben wir die Stücke nochmal in geschmolzener Schokolade (halb Vollmilch halb Blockschokolade) getaucht. Das Ergebnis ist super! Die Pralinen kann man jetzt super verpacken und der Nougatkern ist Pralinenzart! Himmlisch vorallem für die Hüften :-) Gruss seventy4queenbee

14.12.2010 11:29
Antworten
mossmutzel

Ich habe die Würfel über Weihnachten ausprobiert. Geschmacklich sind sie echt toll. Einziger Kritikpunkt: Man kann die fertigen Würfel nur im Kühlschrank aufbewahren. Sobald sie eine halbe Stunde bei Raumtemperatur stehen, werden sie sehr weich. Dadurch ist ein Verschenken praktisch ausgeschlossen, weil man das Geschenk ja meistens auch transportieren muss und in der Schachtel schmiert in der Zeit alles an. Aber so zum Dazureichen beim Weihnachtskaffee echt toll.

29.12.2008 20:33
Antworten
wohnzimmer

Hallo, Hobbyköchen - ein wunderbares "Leckerli"! Habe gehackte, geröstete Haselnußkerne verwendet. Die Form habe ich der Einfachheit halber mit gerösteten Pinienkernen ausgestreut und dann die Masse eingefüllt! Die Pralinen sind hervorragend im Geschmack und vor allen Dingen nicht zu süss. Alles in allem: Sehr empfehlenswert! Grüße Christine

09.11.2008 18:41
Antworten
Kocher92

Das 2. Mal gemacht und wieder für sehr gut befunden :) Hab wieder Fotos gemacht ;) Grüße, Malte

22.11.2007 19:56
Antworten
Tiikeri

Danke für dieses Rezept! Habe es mit Erd- und Haselnüssen gemacht und die Masse ebenfalls auf ein Blech gestrichen. Absolut empfehlenswert.

26.12.2006 12:57
Antworten
hobbykoechin

Hallo Kocher, super Foto! Vielen Dank! lg hobbykoechin

13.06.2006 18:41
Antworten
hobbykoechin

Hallo Kocher, freut mich, dass Dir diese kleine Leckerei auch so gut geschmeckt hat. Freu' mich schon, wenn Dein Bild freigeschaltet wird :-)) lg hobbykoechin

08.06.2006 18:17
Antworten
Kocher92

Hallo, ich wundere mich, warum das hier noch niemand kommentiert hat... Ich hab die Würfel gestern gemacht und sie sind einfach nur super geworden. Sie haben so einen schönen feinen Nougatgeschmack. Ich hab anstelle der Macadamianüsse Hasel- und Walnüsse genommen. Da ich keine geeignete Form zum Stürtzen hatte (Meine waren alle zu hoch) hab ich die Masse etwas erkalten lassen und sie quadratisch auf ein mit Alufolie belegtes Blech gestrichen - so haben die Würfel auchnoch eine schöne Oberflächenstruktur. Ich hab die Würfel mit einem Großen Messer geschnitten, das ich zwischendurch immer in heißes Wasser gelegt hab. So ist nichts am Messer kleben geblieben und ich hatte schöne Schnittkanten. Man kann bestimmt auch gut Rauten schneiden... P.S.: Ich hab auchmal ein Bild hochgeladen. Viele Grüße und danke für das Leckere Rezept, Kocher

08.06.2006 16:04
Antworten