Ossobuco Tessiner Art


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (101 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 28.02.2006



Zutaten

für
4 Scheibe/n Kalbsbeinscheibe(n) (ca.3 cm dick)
Salz und Pfeffer, weißer
5 EL Olivenöl
2 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
3 m.-große Möhre(n)
¼ Knollensellerie mit etwas Grün
1 große Porreestange(n)
Thymian, Rosmarin & Majoran, je 1 Zweig
20 g Tomatenmark
½ Liter Fleischbrühe
⅛ Liter Rotwein, trockener
1 Bund Petersilie
1 TL Zitronenabrieb
Mehl, zum Wenden

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Fleischscheiben rundum mit Salz und Pfeffer würzen und in Mehl wenden. In erhitztem Öl von allen Seiten kräftig anbraten. Danach in eine Schmorpfanne legen und den Backofen auf 200° vorheizen.
Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Das Gemüse putzen und in kleine Würfel schneiden. Alles im verbliebenen Bratfett kurz andünsten und mit dem Bratfond zum Fleisch geben. Majoran, Thymian und Rosmarinzweig zufügen.

Das Tomatenmark mit der Fleischbrühe und dem Rotwein verrühren und über das Fleisch gießen. Den Schmortopf auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und ca. 75 Min. schmoren. Zum Schluss abschmecken, die Kräuterzweige entfernen. Die Petersilie fein hacken und mit der abgeriebenen Zitronenschale darüber streuen..

Ich mache meist die doppelte oder dreifache Menge, da sich das Gericht vorzüglich zum einfrieren eignet.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sesam2016

KALBSHAXE oder KALBSBEINSCHEIBEN

20.01.2022 12:51
Antworten
Chefkoch_Heidi

Kalbsbeinscheiben natürlich. Ich habe es korrigiert. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

20.01.2022 14:10
Antworten
schmiegelmann

Vielen Dank für das tolle Rezept. Das Fleisch war butterzart und die Soße ist perfekt. Ich habe auch die Variante mit 180 Grad und zwei Stunden Garzeit gewählt. Das gibts mit Sicherheit wieder bei uns.

11.08.2019 14:36
Antworten
Hawaii1950

Ich habe dieses Gericht gestern Probe gekocht, da ich Kalbsbeinscheiben im Angebot bekam. Es hat gewonnen. Das Fleisch war butterzart; ich habe es im Backofen zubereitet. Da es ein Probelauf für Weihnachten war, werde ich dann die ganze Angelegenheit im Topf schmoren müssen, da ich so einen großen Bräter nicht mehr habe und mein Backofen volumenmäßig sehr klein ist. Das Gericht ist in die Spalte "Weihnachten" gerutscht und ich gebe sehr gerne 5* Es war zwar eine große Schnibbelei und Rotwein hatte ich auch nicht - aber der Weißwein tat es auch. LG Hawaii

20.06.2019 16:24
Antworten
froschi67

Ich kannte Ossobuco von meiner Mama. Heute haben wir nach Deinem Rezept gekocht. superlecker

02.12.2018 15:09
Antworten
Nedrakocht

Ein wunderbares Essen, das recht flott und unkompliziert zubereitet wird und sehr gut schmeckt. Ich hatte keinen Knollensellerie aber dafür Petersilienwurzel. Ich denke, das Rezept ist auch sehr gut für Gäste geeignet, da es auf 5 Minuten nicht ankommt und lange im Ofen bleiben kann. Vielen Dank für das Rezept sagt Nedra

27.12.2007 12:37
Antworten
HRMatter

Absolut Super und dazu noch ein Safran-Risotto. Habe auch ziemlich viel von dieser Supersauce übrig, aber da gibt es genügend Fleischarten, wie Schnitzel, Voressen, Poulet oder sogar Hackfleisch um sie zu verwenden. Dazu passt ein Tessiner Merlot. Bild wird hochgeladen. Nochmals besten Dank fürs Rezept. Der Schweizer Hansruedi

01.10.2006 16:32
Antworten
Rasbadine

also ich habe da mal einen Vorschlag, wenn ich viel Sauce übrig habe, dann friere ich sie wie Eiswürfel ein und habe so jederzeit eine fertige Sauce zur Hand, wenn benötigt...Zudem, wenn ich Fleisch brate oder Bratwürste, wo ich keine Sauce benötige, mache ich sie trotzdem und friere sie ebenfalls ein. Ich finde es einfach zu schade, dass Fett so einfach zu entsorgen...Dies nur mal als kleiner Tipp...;)

04.07.2012 14:35
Antworten
frankenfischlein

das Bratfett mit den guten Röstaromen weiter zu verwenden ist in der heutigen Zeit, wo gleich immer alles entsorgt wird, ein guter und sinnvoller Zug! Du sprichst mir alter Hausfrau aus der Seele!

05.07.2012 20:36
Antworten
Rasbadine

Danke Dir, frankenfischlein, für Deinen Kommentar...mir bricht auch das Herz, wenn ich das gute Bratenfett -ich brate nur mit Butter oder mit Olivenöl- wegschmeissen soll...und ich habe es halt probiert einzufrieren und dies funktioniert wunderbar...und die Portionen als Eiswürfel sind ideal, so kann ich es super gut portionieren...;) Im übrigen ist das ein tolles Rezept...Ich habe es gestern ausprobiert und würde gern 10 Sterne geben...Leider sind nur 5 erlaubt.....

06.07.2012 12:06
Antworten