Backen
Deutschland
Europa
Fleisch
Hauptspeise
Kartoffeln
Lactose
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Döppcheskoche

Das Gericht mit den vielen Namen z.B. Dippedotz, Schales, Dippelappes u.s.w.

Durchschnittliche Bewertung: 4.06
bei 16 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 27.02.2006 547 kcal



Zutaten

für
4 kg Kartoffel(n), gerieben
6 Zwiebel(n), gerieben
10 m.-große Ei(er)
1 TL Majoran, gerebelt
½ TL Muskat, gemahlen
2 EL saure Sahne
350 g Speck, durchwachsenen, gewürfelt
Salz
Pfeffer, aus der Mühle

Nährwerte pro Portion

kcal
547
Eiweiß
16,69 g
Fett
28,42 g
Kohlenhydr.
54,20 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln, die Zwiebeln und die anderen Zutaten zu einer Masse verarbeiten. Diese Masse wird in einen, mit Öl gefetteten, Bräter gegeben und kommt bei ca. 250 Grad mit Deckel 1 1/2 Stunden in den Ofen, damit die Kartoffelmasse auch gar wird und dann noch mal eine 1/2 bis 3/4 Stunde ohne Deckel, damit sie eine schöne braune Kruste bekommt. Die Zeiten sind je nach Ofen, etwas abweichend.
In manchen Gegenden kommt eine Fleischwurst unten in den Bräter oder auch Mettwürstchen. Mit dem Salz aber dann etwas vorsichtig sein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Overeater55

Ja die Martinsgans des kleinen Mannes. Heißt bei uns in Köln Döppeskooche. Super Rezept. Kenne ihn so von Oma und esse ihn immer noch sehr gerne. Auch in Variation mit Mett, Blut oder gar Leberwurst, Wiener Frankfurter und selbst kleingeschnittener Kasseler gehen auch. Einfach ausprobieren. Wird dieses Jahr wieder den Advent bei uns bereichern

16.07.2017 22:34
Antworten
blumengerti

Hallo, wir in Bonn, geben noch Mettwürstchen dazu... Wird bei uns aber nicht im Sommer gegessen, ist zu deftig, das gibts im November ! Lg Blumengerti.

03.07.2013 20:03
Antworten
Düppeduz

Liebe Düppeduz Genießer! Tja als alter Kovelenzer Schlängelchen kann ich nur sagen. Das macht richtig satt und schmeeeeeeeeeeeckt suuuuuper gut! Wir sagten dazu Armeleuteessen aber auch Leute mit Geld und Hunger dürfen an den Tisch. Es ist wirklich eine Gaumenfreude. Als ich 2 Jahre in Mexiko in Tepotzlan lebte, hatten wir in dem eigentlichen Mayadorf nicht mehr viele Zutaten. Außer Kartoffel ein paar Eier und scharfe Würstchen war nichts da. Tja da viel mir doch gleich Mutters alter Düppekoche oder auch Düppeduz ein. Aber wir hatten keine Kartoffelreibe. Ganz einfach da nimmt man eine alte Konservendose und einen langen Nagel und schlägt von innen nach außen viele Löcher in den Boden der leeren Konservendose. Fertig ist die Kartoffelreibe für Mutige. Denn man sollte auf seine Finger aufpassen die leicht mit gerieben werden können. Die Löcher sind recht scharf und dabei besteht Verletzungsgefahr wenn man seine Kartöffelchen reiben will. Es geht jedoch mit vereinten Kräften. 2 Personen mit 2 einfachen Kartoffelreiben aus der Konservendose, schafft man seine 2 Kilo Kartoffel in kurzer Zeit und dann macht man so weiter wie im Rezept steht. Aufpassen muss man jedoch bei der Feuerungsart. Der Gasofen ist heißer als der Elektroofen in der Regel. Bei einem Gasofen wird der Kartoffelkuchen = Düppekoche schneller fertig und man bekommt eine dunklere Kruste. Den Apfelkompott sollte man auch nicht vergessen. Das ist ein MUSS!! Es gibt auch Apfelkompott mit Aprikose, der schmeckt auch hervorragend dazu. Egal wie man ihn herstellt, er ist ein Gaumenerlebnis. Man kann verschiedene Wurstarten darin verarbeiten je nach Geschmack. Meine mexikanische Familie winkten ab als ich abenteuerlich den Düppekoche herstellte. Aber als er fertig war und die Mägen auf dem Boden hingen, überzeugten schon die mex. Gewürzprüfer. Man wollte dann doch mal probieren. Als der Düppekoche auf dem Teller lag spachtelten die Latinos was das Zeug her gab natürlich inkl. Kartoffelmus. Hmmmmm raunte es im Esszimmer und ich bekam die Note 1 für etwas was man nicht kannte. Seit diesem Tag wurde das Rezept in das mex. Rezeptbuch verewigt. Es gab dann auch die mexikanische Variante mit Chilis und Diese super schmeckende Avocado-"Guacamole". Sie passt hervorragend zu Gegrilltem, zu Ofenkartoffeln, als Brotaufstrich oder als Dip für Tortilla Chips und vor allem zum Düppekoche. Bitte aber die Limone nicht vergessen oder auch Zitrone geht. Wegen der Zitrone wird der Dip auch nicht so schnell braun . Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihrem Düppekoche. Ihn können Sie in verschiedenen Arten zubereiten und Ihre Gäste werden sicherlich überrascht sein. Ein kühles Bierchen dabei spült und kühlt das Feinkostgewölbe! :c) lol Guten Appetit!

19.02.2012 15:18
Antworten
Bärchenknutscher

Hallo Düppeduz, mein Mann sagt auch Dippedotz weil er aus Lahnstein kommt, ich sage Döppchekooche weil ich aus Ahrweiler komme. Das ist eine ganz tolle Geschichte und ich danke dir dafür,das du sie uns geschildert hast. LG Marie

19.02.2012 17:17
Antworten
Gunderfrau

Hallo düppeduz, wann hast du denn in Tepoz gelebt. Wir waren von 1999 - 2003 da. Vielleicht kennen wir uns ja.

30.12.2016 21:52
Antworten
Bezwinger

Der Döppcheskoche ist ja so einfach und schnell vorzubreiten, wenn mal keine Zeit ist. Die Reste haben wir am nächsten Tag in der Pfanne gebrten, das war noch einmal ein Hochgenuss. Gruß Bezwinger

10.09.2006 19:30
Antworten
gack

So kenne ich das auch. Bei uns gabs regelrechte Schalesparties. Ich kenne das aber auch unter "Dippekoche". Hab das Rezept auch schon mit Lauch probiert, aber das kam gar nicht an. Und bei mir gilt, Eier sind ganz wichtig. Ohne Eier wird der Teig "kloßig". Dieses Rezept kenne ich von meiner Oma aus dem Westerwald.

08.03.2006 23:46
Antworten
Timberly1

Mann, das kenne ich auch noch aus Kindertagen. Gabs immer bei meiner Tante. Die hat da aber immer Leberwurst mit drin gehabt. So ganz genau kann ich mich gar nicht mehr daran erinnern, aber ich glaube, die war immer in der Kartoffelmasse mit untergemengt. Timberly

06.03.2006 14:00
Antworten
feuermohn

Oh wie schön! Endlich ein Rezept, welches ich schon immer haben wollte. Das schmeckt so lecker.... Ich freu mich richtig

02.03.2006 00:03
Antworten
bufana

Hallo Bärenknutscher, das ist das Rezept, was ich seit ewigen Zeiten suche...Bei uns gabs Apfelmus dazu...Ich kann mich allerdings nicht an Majoran erinnern sondern an Petersilie...Egal wie, wird ausprobiert!!! LG buf

28.02.2006 09:18
Antworten