Europa
Festlich
Hauptspeise
Italien
Rind
Schmoren
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Brasato

Toskanischer Rinderschmorbraten im Rotweinsud

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
bei 163 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 25.02.2006



Zutaten

für
1,8 kg Rinderbraten (Schmorbraten)
2 Flaschen Wein, roter, Chianti classico, Sangiovese aus der Maremma oder Dolcetto
2 Stange/n Staudensellerie
2 Möhre(n)
1 Wurzel/n Petersilie
1 Stange/n Lauch
1 Zwiebel(n), grob gehackt, oder
4 Schalotte(n), grob gehackt
2 Zehe/n Knoblauch, geschält, halbiert
2 Zweig/e Thymian
2 Lorbeerblätter
1 Zweig/e Salbei
1 Zweig/e Rosmarin
2 Gewürznelke(n)
6 Körner Piment
1 Stange/n Zimt
4 Sardellenfilet(s), in Salz eingelegt
Salz (Fleur de Sel)
Pfeffer
Olivenöl
Honig, Kastanien- oder Waldhonig

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Röstgemüse fein würfeln. Rinderbraten in einem schweren Schmortopf rundum in Olivenöl scharf anbraten, aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
Grob gehackte Zwiebeln sowie Knoblauch im Bratfett kurz andünsten, ggf. etwas Öl dazugeben. Dann das Röstgemüse dazugeben, ebenso die Kräuter, rundum kräftig anbraten. Das Fleisch auf dieses Gemüsebett legen, mit Rotwein ablöschen, Pimentkörner, Zimtstange und abgespülte Sardellenfilets und 1 Teelöffel würzigen Honig zugeben. 1 Teelöffel Fleur de Sel und reichlich grob gemahlenen Pfeffer unterrühren. Das Fleisch sollte von der Flüssigkeit bedeckt sein, evtl. eine dritte Flasche öffnen und nach Bedarf Wein nachgießen.

Langsam zum Kochen bringen, auf kleiner Flamme 3-4 Stunden köcheln lassen, bis der Braten sehr mürbe ist. Einen großen Teil der Flüssigkeit in eine Kasserolle abgießen, den restlichen Braten warm stellen. Den Bratensud reduzieren, bis eine sämige Sauce entsteht. Ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Den Braten in dünne Scheiben schneiden, mit weißen Bohnen, Mangoldgemüse und Weißbrot servieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

strippenzieher1964

Im Holzherd ca. 4 h bei 130 Grad geschmort - immer wieder der Hit ! AK

17.05.2018 16:17
Antworten
Galandrith

Hallo, ich schleiche schon ewig um das Rezept rum, jetzt zu Ostern möchte ich es endlich machen, allerdings am liebsten im Ofen. Wie lange bei wie viel Grad müsste denn der Braten im Ofen bleiben? Danke schon mal. LG

27.03.2018 10:39
Antworten
_Miren_

Einfach traumhaft. Wenn Rinderbraten geplant ist, wollen ihn alle bei uns nur nach dem Rezept. Vielen Dank dafür, 5 Sterne!

02.06.2017 12:24
Antworten
strippenzieher1964

Hallo! Ich habe das Rezept schon öfter gemacht - es ist immer wieder die Arbeit wert ! Gruss AK

23.12.2016 19:24
Antworten
Carolinchen-

Hallo! Habe deinen Brasato am Wochenende für meine Kollegen gekocht. Alle warn begeistert, vor allem von dem so zarten Fleisch, das mir bis dato auch noch nie so gut gelungen war. Danke für dein Rezept! Sehr lecker.

26.10.2015 07:36
Antworten
Gelöschter Nutzer

Kann mir jemand sagen, von welcher Partie des Rinds der Schmorbraten genommen wird? Ich lebe in einem französisch-sprachigen Land, wo ich immer dem Metzger sagen muss, von welcher Partie ich das Fleisch haben möchte... Den Brassato kenne ich seit vielen Jahren - habe ihn aber lange nicht mehr gemacht. Ein Brassato ist jederzeit eine Wiederholung wert... Im Tessin wird oft Polenta dazu gereicht und in Italien sind es oft angebratene Kartoffelschnitze.

25.03.2006 11:04
Antworten
paco48

Das Rezept ist super. Ich habe es in der Maremma gegessen und so ähnlich schon oft gemacht, allerdings nur mit einer Flasche Wein, dafür mit Rinder- oder Kalbsfond nach Bedarf ergänzt, habe noch 3-4 geviertelte Tomaten dazugegeben und den Braten im Rohr sanft schmoren lassen. Die Sauce habe ich immer gründlich passiert. In der Toskana gab es dazu Polentascheiben, was mir dazu allerdings als etwas "schwer" waren. Ich esse dazu lieber Kartoffelschnitze aus zuvor gekochten Kartoffeln, die ich in wenig Olivenöl mit ganzer Konoblauchzehe, Rosmarin- und Thymiansträußchen kurz anröste. LG paco

25.03.2006 10:35
Antworten
Hera22

Habe das Rezept genauso gemacht, mit weniger Rotwein und ersatzweise Rinderfond. Es schmeckt super lecker und ich konnte daraus so viel soße zaubern das ich noch einfrieren konnte!

16.10.2011 12:58
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, @attu: ja, das Gemüse zerkocht, das soll aber auch so sein, deswegen wird es ja auch fein gewürfelt und angebraten. es soll vor allem Geschmack und Farbe abgeben, den Rest kann man entweder mit der Sauce fein pürieren oder aber, wenn man das Gemüsige in der Sauce nicht mag, die Sauce durch ein Sieb gießen, den Rückstand gut ausdrücken und die restliche Masse einfach wegwerfen ;-) Gruß, Tin

21.03.2006 15:26
Antworten
attu

Hallo JordiTin! Ich habe zu obigen Rezept eine Frage. Nach 3-4 Stunden muß das Gemüse ja schon total "unschön" zerkocht sein - wird es dann passiert ? Danke für Deine Antwort - würde den Braten gerne am Wochenende versuchen Gruß attu

20.03.2006 06:22
Antworten