Niederrheinische Endivien untereinander


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (93 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 24.02.2006 235 kcal



Zutaten

für
1 Kopf Endiviensalat
1 kg Kartoffel(n)
1 dicke Zwiebel(n)
150 g Schinkenspeck, mager
Milch
Salz und Pfeffer
Muskat

Nährwerte pro Portion

kcal
235
Eiweiß
13,36 g
Fett
4,03 g
Kohlenhydr.
34,73 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den Endiviensalat gut waschen, in feine Streifen schneiden und noch etwas wässern wegen der Bitterstoffe im Salat.

Die Salzkartoffeln kochen, Kartoffeln stampfen, warme Milch zufügen bis ein geschmeidiger Kartoffelbrei erreicht ist. Salz, Pfeffer und Muskat zufügen.

Den ausgelassenen Speck mit Zwiebeln zufügen und den Endiviensalat unterheben.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

susi1405

Sehr lecker! Auch ich habe etwas Essig für die säuerliche Note verwendet. Auf 1 kg Kartoffeln reicht ein halber Kopf Endiviensalat (bei mir war es ein großer). Dazu gab es Frikadellen. Die klassische Blutwurst mögen wir nicht....

04.11.2020 17:47
Antworten
lorber

Hallo. Wir haben es heute Mal wieder gemacht. Optisch macht das Gericht nicht soviel her - es sieht schlimm aus. Wer sich darüber hinweg setzt, wird mit einem richtig guten Essen belohnt. Herrlich einfach, ehrlich und nur zum rein knien.....

02.05.2020 23:41
Antworten
Ninza

Ich kannte dieses Gericht noch aus meiner Kindheit,lebe auch am Niederrhein. Meine Männer waren erst skeptisch,von wegen Salat mit Kartoffelpü zu mischen,das kann ja nicht schmecken. Aber,siehe da,sie haben es regelrecht verschlungen.Jetzt muss ich es mindestens 2x im Monat kochen.

12.01.2020 18:53
Antworten
mocridh

Heute zum wiederholten Male zubereitet. Ich rühre die noch warmen Speckwürfel und Zwiebel unter die Endivien und mache ihn mit einer einfachen Vinaigrette (Öl, Essig, Pfeffer, Salz und Zucker) an. Mit dem recht flüssigen Kartoffelpüree mischt sich das jeder nach eigenem Geschmack am Tisch. Für mich eine echte Kindheitserinnerung und ein Lieblingsessen der Endivien-Zeit. Von mir 5* dafür!

04.11.2019 19:42
Antworten
schmausimausi

Hallo! Ich habe dieses leckere Gericht gerade verputzt. Köstlich! Habe auch etwas Essig zum Abrunden zugefügt. Das gibt es bestimmt des öfteren. Danke für das schöne Rezept! Gruß schmausimausi

15.02.2019 13:15
Antworten
Elfi

Das Rezept habe ich gesucht, schließe mich aber dem Vorschlag von Feuertüte an, da meine Mutter das auch immer so gemacht hat. Das ist eben typisch Niederrheinisch- wie ich finde. Danke für das Rezept! Ich werde es ausprobieren, sobald ich Endiviensalat bekomme. Weiß eigentlich jemand wann der Saison hat? liebe Grüsse Elfi

17.02.2007 19:32
Antworten
Golumschatz

Jetzt!

08.11.2017 16:40
Antworten
Feuertüte

Hallo, für mich allein schneide ich die Rippen aus dem Endivien heraus, meine Frau mag es lieber knackig und schneidet die Blätter auch nur ziemlich grob. Meine Mutter pflegte den Salat mit einer Marinade aus Essig, Öl, Pfeffer und Salz anzumachen und dann unter den Kartoffelbrei mit dem Speck zu heben. Einfach mal ausprobieren! Auf jeden Fall ist die Zusammenstellung Kartoffelpürree und Endivien große Klasse. Vielen Dank für das Rezept, das ich beinahe schon vergessen hatte. Übrigens: In Krefeld nennt man das Gericht "Krefelder Spieß", wobei man offenbar weniger an einen (Fleisch-)Spieß als an den von den Maurern zum Fügen der Steine benutzten "Speis", also Zement denkt. Schöne Grüße vom Niederrhein Feuertüte

09.02.2007 20:13
Antworten
nightrider

Einfach Klasse für Vegetarier einfach den Speck weglassen und durch würzen mit Gemüsebrühe ausgleichen

05.01.2007 19:57
Antworten
Hilde218

Ich nehme von 'Alles vegetarisch' den Speck, da wir auf den Speck-/Fleischgeschmack nicht verzichten möchten. Der ist wirklich klasse und meine Freundin hat gar nicht gemerkt dass sie letztens im Rührei beim Brunch keinen klassischen Speck hatte.;) .

09.10.2018 13:08
Antworten