Maronenkekse


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Maroniguetsli, ergibt ca. 90 Stück

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 18.02.2006 3984 kcal



Zutaten

für
3 Eiweiß
250 g Puderzucker
1 Pkt. Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise(n) Kardamom, gemahlener
400 g Mandel(n), gemahlene
100 g Marone(n), gekochte
60 g Mehl
1 Orange(n), geriebene Schale, unbehandelt
1 TL Kakaopulver
½ TL Kakaopulver für die Verzierung

Nährwerte pro Portion

kcal
3984
Eiweiß
120,45 g
Fett
216,66 g
Kohlenhydr.
385,47 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Das Eiweiß steif schlagen. Nach und nach den Puderzucker unterrühren. Von der Masse 4 EL beiseite stellen. Den Vanillezucker, den Zimt, den Kardamom und die gemahlenen Mandeln unterrühren.
Die Maronen pürieren und mit dem Mehl und dem Kakao zu der Eischnee-Mandel-Mischung geben und alles zu einem Teig verkneten.
Aus dem Teig 4 Rollen mit 2,5 cm Durchmesser formen und in Klarsichtfolie wickeln. Für 2 Std. in den Kühlschrank stellen.
Den Ofen auf 130° C vorheizen. Die Rollen in 1 cm. dicke Scheiben schneiden. Mit den Händen etwas nachformen, runden und auf ein mit Backpapier belegtes Ofenblech legen.
Von der weißen Baisermasse 2 TL nehmen und mit 1/2 TL Kakao mischen.
Die Kekse zunächst mit dem weißen Baiser bestreichen. Danach mit Hilfe eines Zahnstochers jeweils ein Tröpfchen Kakao-Baisermasse in die Mitte der Kekse geben und spiralförmig verzieren, d. h. mit dem Zahnstocher ziehen.
Die Kekse in den Ofen geben und bei 130° C ca. 15 min. backen.
Danach die Temperatur auf 100° C herunterschalten und weitere 12-15 min. backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

babette222

Sehr lecker, vielen Dank. Ich wusste nicht, dass man mit Maronen auch backen kann. Hatte welche übrig und habe einfach eine Verwendungsmöglichkeit gesucht. In der Anleitung ist die Orangeschale verloren gegangen :). Ich habe sie einfach mit den Kardamom etc. dazugegeben. Wär schade, wenn man es nicht macht, es gibt noch einmal eine kleine besondere Note.LG

01.11.2020 17:07
Antworten
bibibeate

Hallo, ich habe diese Maronenkekse heute gebacken. Gekostet wurden sie auch schon und für sehr lecker befunden. Und das, obwohl mir da kleine Fehler unterlaufen sind :-( Ich habe leider den Löffel Kakao für den Teig vergessen. Und dann hatte ich zuwenig Baisermasse für den Belag entnommen, so dass ich noch etwas Baiser machen musste. Ganz so schön, wie die auf dem eingestellten Foto gezeigten Kekse wurden meine leider auch nicht. Aber sie schmecken toll. Danke dir für das schöne Rezept! lg Bibi

14.12.2015 00:21
Antworten
Parabell

Diese Maronenkekse habe ich letztes Jahr zu Weihnachten nachgebacken und verschenkt, sah auch toll und edel aus, allerdings habe ich keinen so großen Geschmacksunterschied zu normalen Zimtsternen feststellen können. Und mit den 60 Minuten bin ich auch bei weitem nicht hingekommen, keine Chance. ;-) Lecker waren sie definitiv, aber bei dem Aufwand (alleine für das Schälen der Maronen habe ich ewig gebraucht) ist mir das dann doch etwas zu viel gewesen.

14.11.2015 14:36
Antworten
BinaroNo1

Ich hab die Kekse letzte Woche gebacken und bin sehr froh, dass sich der Aufwand gelohnt hat...ich habe nämlich die Mandeln selber blanchiert und gemahlen, auch die Maronen habe ich nicht fertig gekauft, sondern selber gekocht und geschält... Für mich ist die zarte Orangennote das Tüpfelchen auf dem i und deshalb auch 5 Sterne wert! Ich bin außerdem glücklich, dass die Verzierung gelungen ist...werde ein Foto hochladen... Danke für das tolle Rezept! LG Bianca

22.12.2013 14:49
Antworten
bialba

Ich hatte gerade noch Makronen übrig, die ich im Backofen gemacht hatte, so kam das Rezept gerade recht. Die Plätzchen sind einfach sehr lecker geworden und zusammen mit dem designigen "Hut" einfach der Knaller.

30.11.2013 12:41
Antworten
schnuebi

Das Bild ist der Hammer! Vielen Dank dafür!

30.11.2012 21:30
Antworten
evlys

Hallo, nachdem ich das Rezept für die Weihnachtsbäckerei wieder hervorgeholt habe bemerke ich, das ich im letzten Jahr die Bewertung vergaß. Auch von mir bekommen diese Plätzchen volle Punktzahl! Sie schmecken nicht nur hervorragend sondern sind auch optisch ein Highlight, außerdem bleiben sie sehr lange frisch. Ich verwende immer gefrorene Maroni, die schmecken uns besser als die vorgekocht-eingeschweißte Variante. Danke für das Rezept Grüße Evlys

30.11.2012 11:09
Antworten
Gemelli

Hallo schnuebi, habe gerade Deine Maronenkekse aus dem Ofen geholt. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Maronenkekse zu backen, wenn mir nicht ein Bekannter erzählt hätte, er ginge nur auf den Weihnachtsmarkt, um Maronenkekse zu essen. Da wollte ich doch wissen, was so besonderes daran ist. Ich bin überwältigt, es war auch kein Problem die Maronen zu kochen, liesen sich anschließend leicht schälen und als sie etwas erkaltet waren, habe ich sie mit einem Wiegemesser zerkleinert. Also von mir 5 Sterne, schade, dass es nicht mehr gibt. Werden jetzt jedes Jahr gebacken. LG Gemelli

21.11.2008 18:59
Antworten