Sommer
Europa
Aufstrich
Frühling
Osteuropa
Tschechien
gekocht
Geheimrezept
Haltbarmachen

Rezept speichern  Speichern

Josefs Löwenzahn - Honig

Rezept aus Koberice / Tchechien

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
bei 60 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

120 Min. normal 17.02.2006



Zutaten

für
400 Stück(e) Löwenzahn - Blüten
2 Liter Wasser
2 Zitrone(n)
2 kg Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 2 Stunden Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 2 Stunden
Blüten vormittags bei Sonne (am besten im April / Mai) pflücken. Kurz unter fließendem Wasser abspülen. In einen großen (3-4 Liter-) Topf geben. 2 Liter kaltes Wasser sowie die
entkernten, in dünne Scheiben geschnittenen Zitronen hinzugeben. 15 Minuten kochen. Dann 24 Stunden ruhen lassen.
Masse durch ein feines Plastiksieb (nicht aus Metall!) oder ein Leinentuch ausdrücken. In den so gewonnenen Saft 2 kg Zucker einschütten und sirupartig einkochen. Das kann 5 Stunden dauern, immer wieder gut umrühren.
Noch heiß in kleine Schraubgläser füllen und gut verschließen.

Täglich ein Löffel Honig soll vor Erkältung schützen, aber auch als Aufstrich ist er lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Danke für das tolle Rezept! Es schmeckt einfach köstlich! Habe die halbe Menge (~200 Blüten) gemacht und diese nach der 24h Ziehzeit für ca 1:45 auf geringer Hitze köcheln lassen. Gegen Ende, hab ich des öfteren die Konsistenz auf einem kalten Teller getestet. Kurz abkühlen lassen, und siehe da: sie war perfekt!

27.04.2020 14:02
Antworten
Lenchen666

Genial!

26.05.2018 00:14
Antworten
DieKrissy93

Durch Zufall bin ich auf dieses Rezept gekommen und habe es direkt beim ersten mal super hinbekommen 😍. ich habe nur die hälfte gemacht. Zeitlich habe ich die Masse ca. 1-1,5 stunden lange kochen lassen. Die ursprünglich trüb-gelbe Flüssigkeit wurde wunscherschön klar. Ich habe genau 5 Gläser mit ca. je 200ml rausbekommen. Drei der Gläser werde ich verschenken und hoffe, dass sie bei den beschenkten gut ankommen. Danke für das einfache, super günstige und schnelle Rezept. 👍🤗

30.04.2018 19:46
Antworten
Anaid55

Hallo janutsch, habe jetzt den Löwenzahn Honig, gekocht. Die Farbe ist toll geworden, schmecken tut es jetzt ganz dezent nach Löwenzahn und recht süß. Er ist noch ziemlich flüssig, ich hoffe er wird noch nach dem abkühlen fester. LG Diana

18.04.2018 12:38
Antworten
Anaid55

Hallole, bin gerade dabei diesen Honig zu machen. 400 Blüten gepflückt, aufgekocht eine Viertelstunde mit den Zitronen. Aber ich glaube ich habe schon einen Fehler gemacht, muss ich die Blüten abzupfen, so dass nur die gelben da sind. Habe ich nach einer Hand voll aufgegeben, da werde ich ja kirre. Aber richtig ist das nicht, oder? LG Diana

17.04.2018 12:54
Antworten
briefkastenoma

Mach ich schon seit Jahren,allerdings nehme ich pro 1 Liter Wasser ,! Zitrone,1 kg braunen Zucker und 2 Doppelhände voll Blüten und lasse es langsam eindicken. So stand es in meinem Gesundheits Rezeptbuch der Heilerin Maria treben aus Österreich. Das ganze ist gut für Leber und Galle-Hat also noch einen sehr gesunden Beigeschmack!

09.09.2006 01:03
Antworten
Hotzpotz

Hallo, ich habe den Honig mit den letzten Blüten diesen Jahres im Mai gemacht. Ich hab es auch sehr genau gemacht und die Blütenbläter gezupft (manchmal brauch ich so was einfach :-)) ) Ich muß sagen, die Arbeit hat sich gelohnt, schmeckt total gut, leicht malzig. Er ist auch gut bei der Familie angekommen. Danke für das Rezept sabine

22.08.2006 22:15
Antworten
JoelMami

Hallo Ich mache den Honig auch immer und meine Familie liebt ihn. Ich verwende die ganzen Köpfe mit Blütenteller, aber ohne Stiel. Allerdings koche ich sie nur und wie beschrieben und giese sie dann ab ohne sie 24 Stunden ruhen zu lassen. Der Honig wird aber super fein. LG Elke

29.03.2006 13:53
Antworten
heibisch

Hallo Janitsch, nimmt man dafür nur die gelben Blütenblätter oder bleibt der grüne Blütenteller und der Stielansatz dran? und was ist mit der Milch, ist die nicht giftig oder zumindest bitter? Außerdem würde mich noch die Haltbarkeit interressieren. Stell ich mir toll als kleines Mitbringsel vor. LG Heike

03.03.2006 11:18
Antworten
Franzi97

Da bei uns kaum Auto fahren, habe ich die kompletten Blüten mit allem (nur keine langen Stengel) verwendet und auch nur kurz abgespült. Schmeckt wunderbar und kein bisschen bitter. Durch den vielen Zucker ist der Honig quasi ewig haltbar, solange das Glas ungeöffnet ist.

11.07.2009 19:50
Antworten