Mailänderli


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Beliebtes Basler Rezept aus der Schweiz

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 14.02.2006



Zutaten

für
250 g Zucker
4 Ei(er)
500 g Mehl
250 g Butter
1 Prise(n) Salz
1 Zitrone(n), die Schale gerieben
2 Eigelb, zum Bestreichen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Eier mit Zucker zu einer weißlichen Crème schlagen. Lauwarme, flüssiggemachte Butter, Salz und gesiebtes Mehl darunter arbeiten. Zitronenschale zugeben.
Eine Stunde kühl ruhen lassen. 3 mm dick auswallen und beliebige Formen ausstechen. Auf ein bebuttertes Blech legen, zweimal mit verquirltem Eigelb bestreichen und im auf 160 Grad vorgewärmten Backofen etwa 20 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

chaemilochpflanzen

Ich benutze dieses Rezept jeweils als Grund Rezept und mische je nach Gusto Nüsse und einen Schuss Sahne oder Schockopulver (am Anfang zu den Eiern) oder Orangenschale und Saft oder.... Mein Teig klebt nicht und meine Guetzli schmecken immer Pefekt - Uebung macht's!!!

03.12.2014 14:23
Antworten
fabila

mir gelingen die Mailänderli am besten wenn der Teig ca 24 Std. im Kühlschrank gelagert wurde, dann jeweils kleine Portionen rausnehmen und schnell verarbeiten.

15.01.2010 10:19
Antworten
sabrini11

sehr einfaches Rezept und superlecker-schmecken überhaupt nicht trocken....waren wirklich für mich die besten selbstgemachten Mailänderli,danke fürs Rezept :)

14.12.2008 15:39
Antworten
Happiness

Hallo Ich mache die Mailänderli schon seit Jahren nach fast dem gleichen Rezept, verwende aber nur drei Eier und walle die Guetzli ein wenig dicker aus (4-5mm). Sie sind sehr einfach zu machen, schmecken toll und gehören zur Schweizer Tradition :-) lg, Evi

11.12.2008 08:06
Antworten
enibas47

Hallo schnuebi, also ich glaube, dass die von mir verwendeten Eier zu groß waren. Da durch das viele zusätzliche Mehl der Geschmack gelitten hat, habe ich kurzerhand Zitronensaft mit Puderzucker verrührt und über die gebackenen Plätzchen gestrichen. Jetzt schmecken sie auch lecker. :-) Ist zwar nicht mehr so ganz typisch, aber: hauptsache es schmeckt! Liebe Grüße Enibas

01.12.2007 21:30
Antworten
schnuebi

Zum Ausrollen muss man schon den Tisch reichlich mit Mehl bestäuben! Evtl. auch das Nudelholz! Normalerweise ist es aber eher so, dass der Teig nach dem Kühlen etwas hart ist und man etwas kneten muss, damit er geschmeidig wird. Mir ist es noch nie passiert, dass der Mailänderliteig klebrig wurde. Allerdings sollte man zügig ausrollen und ausstechen, weil der Teig viel Butter enthält und sonst zu schnell weich wird. Vielleicht lässt du den Teig nächstes mal länger im Kühlschrank? Tut mir leid dass es bei dir nicht geklappt hat!

01.12.2007 19:15
Antworten
Avanti42

Logo: ein Ei und etwa 10% Zucker zuviel. Auch zum Bestreichen reicht normalerweise ein Eigelb, wenn man den Teig auf die richtige Dicke auswallt 7 - 9 mm, dann werden sie so richtig luftig und nicht so harte Baslerplätzchen. Schätze, du musstest gut 100 g Mehl zugeben. Ich hoffe, dass es keine Enttäuschung war. Die Basler haben schon viel erfunden, aber die Mailänderli eindeutig nicht. Freundliche Grüsse Avanti42

03.12.2014 01:23
Antworten
enibas47

Hallo, gerade habe ich den Teig gemacht. Er ist auch nach einer Stunde Kühlzeit viel zu klebrig. Man kann ihn nicht ausrollen! Erst nach Zugabe von viel, viel Mehl ist er ausrollbar, aber ob das noch schmeckt? Vielleicht waren die Eier zu groß oder zu viel? LG Enibas

01.12.2007 18:28
Antworten