Hackfleisch im Weißkohlbett mit Kartoffelpüree - Haube


Rezept speichern  Speichern

deftiger Schichtauflauf, braucht Zeit

Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

35 Min. normal 14.02.2006 1230 kcal



Zutaten

für
400 g Weißkohl, in Streifen
125 g Speck, gewürfelt
1 Zwiebel(n), gewürfelt
1 Apfel, klein
1 Möhre(n), klein
1 TL Kümmel, ganz
2 TL Tomatenmark
1 TL Zucker
125 g Crème fraîche
1 EL Paprikapulver
150 ml Wein, weiß
½ Bund Petersilie, gehackte
Salz und Pfeffer frisch gemahlener
500 g Hackfleisch, gemischt
1 Zwiebel(n), gewürfelt
1 TL Majoran
Salz und Pfeffer frisch gemahlener

Für die Haube:

800 g Kartoffel(n)
1 TL Salz
200 ml Milch, Menge kann mit der Kartoffelsorte variieren
100 g Käse (Emmentaler), gerieben
½ Bund Petersilie, gehackte
4 EL Butter
2 EL Semmelbrösel
2 EL Zwiebel(n) (Röstzwiebeln)
Fett, für die Form und zum Braten

Nährwerte pro Portion

kcal
1230
Eiweiß
41,39 g
Fett
94,21 g
Kohlenhydr.
50,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Für das Weißkohlbett:
Den Weißkohl in Wasser etwa 10 Minuten blanchieren, abgießen. Möhre und Apfel schälen und fein raspeln.
Die Speckwürfel in einer Pfanne auslassen, Zwiebeln zufügen und glasig dünsten. Weißkohl, Apfel und Möhre zugeben, mit dem Weißwein ablöschen und etwas reduzieren lassen. Crème fraîche zugeben und mit Kümmel, Tomatenmark, Zucker, Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt die Petersilie zufügen und die Masse auf den Boden einer gefetteten Auflaufform füllen.

Für das Hackfleisch:
Zwiebel in wenig Fett glasig dünsten, Hackfleisch zugeben und krümelig anbraten. Mit Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Püree-Haube:
Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Abgießen, 2 EL Butter zufügen und die Hälfte der Milch. Kartoffeln stampfen und wenn die Konsistenz zu fest ist, mehr Milch zufügen. Das Püree sollte schön cremig sein. Zuletzt Petersilie und Emmentaler untermischen und auf dem Hackfleisch verteilen.
Die Röstzwiebeln mit den Semmelbröseln und den restlichen 2 EL Butter vermischen und über dem Püree verteilen.

Den Auflauf für etwa 15 Minuten bei Oberhitze goldbraun gratinieren.

Das Rezept macht zwar eine ziemliche Arbeit, schmeckt aber fantastisch, macht optisch etwas her und ist auch für den kleinen Geldbeutel geeignet. Bei weniger guten Essern werden auch fünf bis sechs Personen davon satt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Harry1953

Hallo arthurdent42, habe am Wochende Dein Rezept nachgekocht und sehr viel Lob erhalten, den ich hiermit an Dich weiterleiten möchte. Die Kombination aus saftigem Kohlgemüse, Hack und frischem Kartoffelpüree hat uns allen sehr gut gefallen und ich wurde bereits aufgefordert, das Rezept demnächst noch mal zu kochen. LG Harry

31.10.2016 12:01
Antworten
killerkitty86

super Rezept :) ist den Aufwand auf jeden Fall wert :)

02.10.2016 10:44
Antworten
zenzi61

Habe das Rezept schon ein paarmal gekocht. Es schmeckt jedesmal fantastisch. Darum 5 Sterne von mir.

30.12.2015 14:20
Antworten
Wackelwaninchen

5 Sterne dafür von mir. Superlecker! Ich hab es, weil es schneller gehen sollte, mit Kartoffelbrei aus der Tüte gemacht. Auf die Art ist es bei uns auf jeden Fall alltagstauglich. In mein Repertoire übernommen. ☺

18.01.2015 12:52
Antworten
inge2511

hallo, bei der zubereitung sollte man zuerst mit dem püree beginnen - sonst wird natürlich alles andere wieder kalt, bis die kartoffel geschält und gekocht sind. habe mich genau ans rezept gehalten, die kohlmasse war bei mir jjedoch zu saftig. geschmacklich war der auflauf lecker - mal was ganz anderes. durch den wein ergibt sich eine sehr würzige note.

10.07.2013 23:14
Antworten
aida-schlumpfine

Seeehr lecker!!! Der Zeitaufwand war auch vollkommen okay...es ist halt kein schnelles Gericht, entschädigt dafür aber absolut mit Geschmack und der harmonischen Kombination. Außerdem ist es super vorzubereiten falls Besuch ansteht (dann einfach statt nur zu gratinieren etwas länger bei Umluft abgedeckt in den Backofen). Ab und zu wandeln wir das Rezept noch folgendermaßen ab: statt Speck im Weißkohl nehmen wir mehr Gehacktes (ca. das Doppelte je nach Geschmack).

19.11.2011 18:10
Antworten
PettyHa

Hallo Arthurdent, ein leckeres Gericht, bei dem ich meinen beiden "Wir-mögen-keinen Weißkohl"-Männern beweisen konnte, dass Weißkohl eben doch schmeckt! Das gibt's jetzt öfter bei uns, einstimmige Meinung! Danke für's Rezept, liebe Grüße! PettyHa

09.03.2009 13:44
Antworten
Madia

Also von der Zubereitungszeit fand ich nicht sehr zeitaufwendig, aber beim Geschmack teilten sich die Meinungen. Mein Mann meinte, den bräuchte ich nicht nochmal zu kochen und ich fand ihn ganz gut. Vielleicht war mein Fehler gewesen, dass ich das Hackfleisch nicht angebraten habe, sondern einen Hackfleischteig mit Ei und Gewürzen zubereitet habe und ihn dann auf das leckere Weißkohl-Bett gelegt habe, damit eine kompaktere Masse als beim bloßen anbraten entsteht. Werde mich das nächste Mal (mach ich trotzdem wieder) aber dann an das Rezept halten. Grüße Madia

17.06.2008 19:42
Antworten
pandaella

Kann man schön vorbereiten und am nächsten Tag gratinieren (dann halt ein bisschen länger). Ichhab es mit reichlich Kochschinken gemacht, Schafskäse statt Emmentaler und ohne Speck. Machen wir bestimmt öfter mal.

10.11.2006 15:50
Antworten
namenlos

Habe gestern den Auflauf ausprobiert, es ist ein bischen zeitaufwendig, aber es lohnt sich auf alle fälle. Ist bei allen sehr gut angekommen.

30.03.2006 16:08
Antworten