Wareniki mit Hüttenkäse


Rezept speichern  Speichern

Russische Maultaschen

Durchschnittliche Bewertung: 4.56
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 03.02.2006 861 kcal



Zutaten

für
500 g Mehl
2 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
200 ml Wasser
3 Becher Hüttenkäse
1 Ei(er)
Salz
Pfeffer, schwarz
etwas Schmand (alternativ saure Sahne oder Crème fraiche)
2 Scheibe/n Toastbrot oder Weißbrot
2 EL Butter
Öl

Nährwerte pro Portion

kcal
861
Eiweiß
40,11 g
Fett
31,94 g
Kohlenhydr.
100,24 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Für den Teig werden Mehl, 2 Eier, Wasser und 1 Prise Salz zu einem homogenen Teig verarbeitet, der nicht kleben darf. Den Teig abgedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Für die Füllung in der Zwischenzeit den Hüttenkäse mit Hilfe eines Küchentuchs ausdrücken, so dass die unnötige Flüssigkeit rauskommt. Den Käse mit einem Ei vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Teig dünn zu 5-8 cm großen Kreisen ausrollen, je 1-2 TL Füllung darauf geben und zu einer Tasche zusammendrücken (Den Rand fest zusammendrücken, damit die Tasche beim Kochen nicht aufgeht. Im Handel gibt es speziell für Teigtaschen Ausstechförmchen, die auch beim Zusammenklappen sehr behilflich sind: Teig ausrollen, ausstechen, das Teigstück in die Form reinlegen, Füllung rein, Form zusammenklappen).

Reichlich Salzwasser mit einem Schuss Öl aufkochen, Wareniki darin 5-10 Minuten gar kochen (evtl. in Portionen). Butter in einer Pfanne schmelzen, Brot in Würfel schneiden und unter Rühren in der Butter rösten und über die Wareniki geben.

Das Ganze mit Schmand bzw. sauren Sahne servieren. Dazu schmeckt ein grüner Salat.

Tipp: Den Restteig nicht wegwerfen, sondern neu ausrollen. In Rauten schneiden und mitkochen. Die übriggebliebenen Wareniki sowie die Restteig-Rauten in Öl oder Butter kross anbraten und erneut genießen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Superkoch-kathimaus

Geht übrigens auch wunderbar mit dem Magerquark, wenn man nichts anderes zur Hand hat. Gutes Rezept, LG Kathi

10.12.2020 20:00
Antworten
Julz88

Top! Der Teig ist immer perfekt. Die Füllung variabel. Aber nichts kocht auf. Bin absolut begeistert! Danke

09.05.2020 17:33
Antworten
Nonalu

Wieviel wiegt so ein Becher Hüttenkäse?

28.03.2018 12:51
Antworten
Chefkoch_Heidi

Hallo Nonalu, meist 200 g. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

28.03.2018 14:34
Antworten
Lavendel_Rose

Absolut lecker!! Wir machen immer die doppelte Menge und frieren den Rest roh zuerst auf einer Platte oder einem Teller ein (damit sie nicht zusammenkleben) und danach in Gefrierbeutel umpacken. Unser Geheimtipp: Reichlich getrockneten Schnittlauch zu dem Käse geben.

08.06.2017 12:57
Antworten
D-örle

Ich würde die Warenki gerne 1-2 Tage vorher machen, da ich Besuch bekomme und dann nicht so lange in der Küche stehen möchte. Wie mach ich das am besten? Kann ich sie einfach ungekocht im Kühlschrank aufbewahren oder ist es besser sie zu kochen und später in der Pfanne raus zu backen?

13.12.2012 11:05
Antworten
BlackMiracle

Sorry für die späte Antwort, gucke nicht so oft in die eigenen Rezepte rein. ;-) Also man kann Wareniki sehr gut 1-2 Tage vorher zubereiten, kochen und dann in der Pfanne mit Öl oder Fett anbraten. So esse ich sie fast am liebsten. Außerdem lassen sie sich im gekochten Zustand auch gut einfrieren. Im rohen Zustand einfrieren müsste auch gehen, könnte nur passieren, dass sie beim Kochen dann etwas zerfallen. Hoffe, dass die Antwort dir geholfen hat...

01.01.2013 17:48
Antworten
Inuki

Habe letztens mit diesem Rezept meine ersten Maultaschen gemacht. An der Technik muss ich noch ein wenig feilen, da sie im Kochtopf nochmal ganz schön in die Breite gingen. ;-) Dazu gabs ein Gemüse aus roter Bete und Zucchini. Sehr lecker.

05.04.2012 15:18
Antworten
loewen81

Das ist sind meine Lieblingswareniki!!! Nach so einem Rezept habe ich schon lange gesucht. Am besten schmecken Sie mir zu einer selbstgemachte Soße aus Schmand, Sahne und Butter. Alles aufkochen und nur mit Salz würzen. Lecker!!!!! Vielen Dank für das tolle Rezept.

14.01.2011 22:44
Antworten
sparksnana

Hmmm, ich liebe Wareniki! Jedoch würzen wir den Käse ("Tworog") mit Zucker und nicht mit Salz und Pfeffer und genießen sie mit reichlich Schmand! Lg Ana

06.09.2007 09:40
Antworten