Hauptspeise
Rind
Schmoren
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rinderbraten mit würziger Rotweinsauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.18
bei 15 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 25.01.2006



Zutaten

für
1 ½ kg Rinderbraten
2 Möhre(n)
4 Zwiebel(n)
2 Lorbeerblätter
750 ml Rotwein, nicht zu trocken
n. B. Wasser
1 Brühwürfel
Salz und Pfeffer
Saucenbinder, dunkel
Mehl
evtl. Maggi Nr. 1

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Braten abspülen und von allen Seiten mit Salz, Pfeffer und Maggi würzen. Zwiebeln vierteln und Möhren in größere Stücke schneiden. Alles in einem großen Bräter scharf anbraten, bis das Fleisch rundherum schön dunkel ist. Es kann am Boden ruhig ein bisschen ansetzen, das verleiht der Soße nachher ein etwas dunkleres Aussehen.

Nun mit 300 ml Rotwein und 300 ml Wasser ablöschen. Danach weitere 300 ml Rotwein hinzugeben und mit Wasser auffüllen, bis das Fleisch zu 3/4 in Flüssigkeit liegt. Nun die Brühwürfel und Lorbeerblätter rein und noch mit ein wenig Salz, Pfeffer und Maggi abschmecken. Aufkochen lassen und den Sud abschmecken, er sollte würzig sein und einen intensiven Rotweingeschmack haben.

Dann mindestens 2 Stunden in den Backofen schieben. Nach jeweils 50 Minuten das Fleisch wenden. Es ist fertig, wenn man mit der Fleischgabel oder einem Spieß leicht ins Fleisch kommt. Nun aus dem Backofen nehmen, das Fleisch herausnehmen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel, Möhren und Lorbeerblätter herausfischen.

Die Soße mit dem Rest Rotwein abschmecken (bei mir geht meist dann die ganze Flasche drauf). Dann zur Hälfte mit braunem Soßenbinder und zur Hälfte mit Mehl und Wasser binden. Ich finde, wenn man es nur mit Soßenbinder macht, geliert die Soße zu sehr. Sie hat nun eine schöne rotbraune Färbung.

Dazu schmecken am besten Spätzle oder Knödel, Apfelrotkohl und Apfelmus.

Tipp: Sollte noch Soße übrig sein, dann schmeckt diese noch einmal so gut aufgewärmt am nächsten Tag über Nudeln.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gisa2804

Bei mir gibt es kein Maggi und Brühwürfel. Es geht auch ohne wunderbar. Habe eine paar Selleriewürfel und mehr Zwiebeln dazugegeben. Sonst genau nach Rezept. Das Gemüse dann in der Sauce püriert. War sehr lecker,

20.01.2018 15:41
Antworten
sandylucy

Hallo , möchte das Rezept heute nachkochen;) dort steht Brühe auf der Liste und im Rezept Brühwürfel? Wenn Brühwürfel wieviel davon und wenn Würfel mit Wasser angerührt wieviel bei 1kg Fleisch? Danke euch :) Lieben Gruß Sandra

15.09.2017 15:04
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Sandra, das kommt jetzt leider zu spät, hilft aber vielleicht Dir und anderen beim nächsten Versuch. In der Zutatenliste steht jetzt 1 Brühwürfel. Bei 1 kg Fleisch würde ich zu Beginne des Schmorens 250 ml Rotwein und 250 ml Wasser nehmen. Dann schauen und so viel Wasser (falls nötig) zum Auffüllen nehmen, bis der Braten zu 3/4 in der Flüssigkeit liegt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

17.09.2017 09:45
Antworten
feuerundeis10

Hallo, geniales super leckeres Rezept. von mir 5 Sterne Lg

20.11.2015 11:58
Antworten
FranzEckert

Hallo Happiness! Habe eine Rindersuppe (Hochzeitssuppe dazu Serviert. Mit der vorher gekochten Rinder-Gemüsebrühe hab ich den Braten Abgelöscht und auch ein 1/4 Rotwein beim Löschen nicht vergessen. Das Gemüse habe ich Püriert und mit in der Sauce verwendet. lecker

25.05.2015 11:50
Antworten
andiausderküche

Hi , Yoshi Ich habe noch zwei Hände voll Pfifferlinge mitgekocht und als Beilage Thüringer Klösse. Es war ein Genuss. MFG Andiausderküche

21.09.2008 14:29
Antworten
hanka41

..Hallo Yoshi.., einen Braten mit Maggi einreiben kannte ich nicht, kann man doch sicher auch weg lassen?Oder gibt das dem Braten den besonderen Pfiff.Ich steh nämlich nicht so auf Maggi..Gruß Hanka

17.01.2007 15:11
Antworten
BerndB

Hallo hanka,du kannst auch den Braten mit Senf,Salz und Pfeffer aussen würzen und dann anbraten.Gibt viel Geschmack und eine schöne dunkle Sauce!

12.11.2011 19:14
Antworten
HRMatter

Hallo Yoshi Habe heute nach deinem Rezept den Rinderbraten gekocht. Wir lieben die in der Sauce gekochten Rüebli (Möhren, Karotten). Die Schwiegermutter hat die Saucenrüebli immer so gemacht. Musste noch zwei Zehen Knoblauch rein tun. So ist es nach unserem Geschmack. Danke für's Rezept. Bild ist hochgeladen. Der Schweizer Hansruedi

07.01.2007 14:07
Antworten
Pawo-

Hallo Yoshi, statt der Mischung zwischen Soßenbinder und Wasser- Mehl- Mischung solltest Du gleich "Klassische Mehlschwitze braun" von Mondamin nehmen. Dann wird die Sauce perfekt. Alternativ: Wasser- Mehl- Mischung (also klassische Mehlschwitze), aber weil die Sauce dann meist zu hell wird, mit Zuckerculeur (gibts in kleinen Flaschen) nachdunkeln. Gruß Pawo

10.02.2006 18:26
Antworten