Hauptspeise
Party
Winter
Eintopf
Türkei
gekocht
Hülsenfrüchte

Rezept speichern  Speichern

Deftiger Linseneintopf

- türkische Art -

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
bei 55 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 17.01.2006



Zutaten

für
250 g Knoblauchwurst, türkisch
200 g Linsen, rot
200 g Schafskäse
4 Kartoffel(n)
2 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
2 EL Tomatenmark
1 Bund Petersilie, glatt
1 Liter Gemüsebrühe, instant
Olivenöl
Pfeffer
evtl. Minze
evtl. Wasser

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Wurst und Kartoffeln in kleine Würfel schneiden, die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken.

Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln mit dem Knoblauch glasig dünsten. Die Wurst hinzufügen, anschließend die Linsen und Kartoffeln und die Hitze verstärken. Das Tomatenmark und den Pfeffer beigeben, kurz rösten lassen und mit der Gemüsebrühe ablöschen.
Die Petersilie hacken, unterheben und den Eintopf auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind. Hin und wieder umrühren.

Zum Schluss den Schafskäse in Stücke schneiden und vorsichtig unterheben. Nach Belieben etwas Minze über den Eintopf streuen und mit Fladenbrot servieren.


Der Eintopf dickt sehr nach. Wenn er später aufgewärmt wird, mit ein wenig Wasser oder Gemüsebrühe verdünnen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

katrice2611

Dieser Eintopf ist mein liebstes Rezept mit roten Linsen. Halte mich genau ans Rezept nur den Schafskäse lasse ich raus. Einfach lecker!

20.06.2018 12:20
Antworten
alaKatinka

Hallo, gut abgeschmeckt war sie sehr lecker.Habe auch noch eine Möhre genommen. Die Minze war superpassend. Ich würde nicht drauf verzichten. LG Katinka

12.06.2017 22:42
Antworten
patty89

Hallo die Minze habe ich weg gelassen. Die Kartoffeln hatte ich ganz fein gehackt. Trotzdem dauerte es irgendwie recht lange, bis der Eintopf dann fertig war. Geschmeckt hat es jedenfalls sehr gut. Danke für das Rezept LG patty

20.05.2017 20:57
Antworten
käsespätzle

Hallo, bei uns gab es auch den deftigen Linseneintopf. Ich habe die Linsen etwas später zur Suppe gegeben damit sie nicht so zerfallen. Die Minze gab es nur als Deko dazu. Das Fladenbrot haben wir nicht gebraucht. Der Eintopf hat uns ganz gut geschmeckt. Beim nächsten Mal kommt aber etwas mehr Gemüse dazu. LG käsespätzle

20.05.2017 13:03
Antworten
Sterneköchin2011

Hallo, ein wunderbares Rezept für einen Linseneintopf, den ich so noch nicht kannte. Mit dem Schafskäse und der Minze wird das Ganze so richtig abgerundet. Ich habe allerdings keine Petersilie zugegeben sondern nur die Minze. Wirklich sehr sehr lecker. Gruß Sterneköchin2011

07.05.2017 18:20
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ich koche meine Linsensuppe immer mit viel Rotwein, durch Karotten und die zum Schluss hinzugefügten braunen Zwiebeln bekommt sie eine leckere süßsaure Note. Gruß vom Hammerhai

20.03.2008 10:52
Antworten
budka007

Danke für das tolle Rezept. Den Schafskäse hab ich weggelassen, da es daneben auch noch Schafskäse mit türkischem Spitzpaprika aus dem Backofen von Lizzfizz gab. Dafür hab ich Joghurt zum Unterheben auf den Tisch gestellt, passt voll gut. sg, budka

12.08.2007 21:15
Antworten
japanerin

Hallo! Der Eintopf war wirklich sehr gut! Nächstes mal werd ich aber den Schafskäse weglassen....ich fand, der macht das Gericht irgendwie "unrund" - aber Geschmäcker sind bekannterweise verschieden ;) Lg Japanerin

29.05.2007 14:14
Antworten
joerch02

Hallo,bin neu hier.Und bin gleich auf deinen Linsen eintopf gestossen,habe ihn sofort gekocht.Alle waren begeistert(20 Pers.bei einem Umzug)Das perfekte Essen.L.G.joerch02

21.11.2006 11:59
Antworten
hirlitschka

Hallihallo, heute gabs deinen Linseneintopf und er hat uns sehr gut geschmeckt. Hab ihn genau nach deinem Rezept zubereitet und würde ihn auch wieder so machen. War genau das richtige bei -6 Grad *lach*! Liebe Grüße, Sabine

27.01.2006 20:56
Antworten