Deutschland
Europa
Hauptspeise
Schnell
Schwein
Snack
einfach
marinieren
raffiniert oder preiswert
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Blaue Zipfel

Nürnberger Bratwürste im Weinsud

Durchschnittliche Bewertung: 4.31
bei 14 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 10.01.2006



Zutaten

für
4 große Zwiebel(n)
1 TL Salz
0,7 Liter Wein, Frankenwein
1 Prise(n) Zucker
2 Lorbeerblätter
2 Nelke(n)
5 Körner Pfeffer
5 Wacholderbeere(n)
1 Karotte(n)
20 Würste, Nürnberger Bratwürste oder 8 fränkische Bratwürste
etwas Senf, würzigen
¼ Liter Gemüsebrühe, Instant

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Karotte schälen und in Streifen hobeln.
In einem Topf 1/2 l Salzwasser aufkochen, Gemüsebrühe-Instant dazugeben, dann die Zwiebeln, Karotte, den Wein, Zucker, Lorbeerblätter, Nelken, Pfefferkörner und Wacholderbeeren hineingeben. Den Sud 20 Minuten kochen lassen. Nach Geschmack mit etwas Senf abschmecken. Dann die Hitze herunterschalten. Die Würste im Sud etwa 15 Min. ziehen, aber nicht kochen, lassen. Sie sind gar, wenn sie fest werden. Die Würste aus dem Sud heben, auf tiefe Teller verteilen, etwas Sud darüber gießen. Die Zwiebeln und Karotten darauf verteilen.
Dazu Schwarzbrot, Bier oder herben Wein reichen.

Üblicherweise werden die "sauren Zipfel" mit Essigsud gekocht. Das ist uns aber immer zu sauer. Daher machen wir unsere s.Z. im Frankenweinsud!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mutschfrau

Die schmecken genau wie in Nürnberg . Ein größeres Lob geht nicht.

13.03.2014 20:10
Antworten
HUMBAHUMBATÄTÄRÄÄÄ

Also, ich bin erst seit kurzer Zeit Mitglied hier, und hab noch nicht so viele, von den unzähligen, Rezepten ausprobiert, die einem bei Chefkoch.de geboten werden. Dieses hier war aber sooo lecker, das es bestimmt ' ne Weile dauern wird, bis es "überboten" wird!! Hab es übrigens mit der in Oldenburg (Niedersachsen) üblichen groben, frischen Bratwurst gemacht, und anstatt Frankenwein habe ich einen säuerlichen französischen Weißwein genommen. Die Wurst habe ich ein paar mal angestochen, da sie ziemlich dick ist. Bin schon gespannt, wie es morgen schmeckt, denn ich hab noch zwei über. Hab sie im Sud gelassen. Hhhmmmhh, Yummiiee!!

03.01.2011 19:31
Antworten
Soscho

Viele sind ja skeptisch, wenn Bratwürste nicht gebraten werden. Aber der Geschmack hat bisher beinah jeden überzeugt. Für mich ist diese Variante einer der besten Exportartikel Frankens.

12.02.2010 14:57
Antworten
Karuni

Hallo, auch mir ist Essigsud für die "Blauen" zu sauer. Bis auf den Senf hab ich bisher meine Bratwürste bisher genauso gemacht. Ab jetzt kommt aber immer Senf dazu, dann sind sie noch viel besser. Danke für die Anregung und LG Karuni

13.03.2009 08:57
Antworten
Dosenfrucht

Ein einfaches und unglaublich schmackhaftes Essen... wir lieben es. Bei Geburtstagsfeiern immer der Hit!

26.01.2008 14:57
Antworten
micha123

Hallo, also ich esse die Blauen Zipfl auch total gerne. Ich mache sie aber mit Essig anstatt Wein. Am Liebsten esse ich Kartoffelpürree dazu. Und am nächsten Tag schmecken sie nochmal besser. lg micha123

02.01.2008 17:59
Antworten
lilli06

Hallo, das schmeckt wirklich lecker, kann man aber auch mit "Nürnberger Stadtwurst" machen. LG

06.11.2006 16:32
Antworten
eflip

Ich kenne das Rezept auch, sehr lecker. Kann man auch mit Schweinebauch machen und in die Sauce noch einen Schuß Essig rein. LG

17.02.2006 10:42
Antworten
stanze

Ich kenn das Rezept von meiner Oma. Sie hat auch immer einen TL Lebkuchengewürz hinzugefügt. Ist eines der besten Katerfrühstücke bzw essen wir es gerne statt die Weißwürste zum Brunch. Läßt sich super vorbereiten, denn je länger die Würst im Sud ziehen desto besser sind sie. lg Stanze

11.01.2006 10:19
Antworten